1. Startseite
  2. Politik

CDU-Niederlage im Saarland: Tobias Hans ringt mit der Fassung und deutet Rücktritt an

Erstellt:

Von: Daniel Dillmann

Kommentare

Tobias Hans kündigt nach der Niederlage seiner CDU bei der Landtagswahl im Saarland persönliche Konsequenzen an.
Tobias Hans kündigt nach der Niederlage seiner CDU bei der Landtagswahl im Saarland persönliche Konsequenzen an. © Oliver Dietze/dpa

Die CDU muss bei der ersten Landtagswahl des Jahres im Saarland eine herbe Niederlage einstecken. Spitzenkandidat Tobias Hans übernimmt die Verantwortung.

Update, 19.30 Uhr: Vor Parteifreundinnen und -freunden ringt CDU-Spitzenkandidat Tobias Hans mit der Fassung. Er spricht von einer „herben Niederlage“ der Union bei der Landtagswahl im Saarland*, bedankt sich aber nichtsdestotrotz für die „Kraft“, die ihm seine Mitstreiterinnen und Mitstreiter gegeben hätten.

„Ich übernehme die Verantwortung für dieses Wahlergebnis“, sagt Tobias Hans. Die Niederlage der CDU bei der Landtagswahl im Saarland sei mit seiner Person verbunden. Der „Machtverlust nach 22 Jahren“ erzwinge von persönliche Konsequenzen. Es sei ihm eine Ehre gewesen, der Partei als Landesvorsitzender und dem Land als Ministerpräsident gedient zu haben. Diese Worte Hans‘ lassen mutmaßen, dass der 44 Jahre alte Politiker auch von seinem Posten als Parteichef zurücktreten will. Eine Entscheidung könne er aber erst nach der Beratung der Parteigremien morgen bekannt geben.

CDU-Niederlage im Saarland: Tobias Hans kündigt „persönliche Konsequenzen“ an

Erstmeldung: Saarbrücken - CDU-Spitzenkandidat* Tobias Hans hat nach der Niederlage der Union bei der Landtagswahl im Saarland angekündigt, „persönliche Konsequenzen zu ziehen“. Das stünde „natürlich“ an, so Hans laut der Nachrichtenagentur AFP. Wie genau die Konsequenzen aussehen und wann sie in Kraft treten, das werde nun in den Parteigremien besprochen, so Hans am Sonntag in Saarbrücken. Der Unions-Kandidat sprach von einer „sehr bitteren Niederlage“, für die er die Verantwortung übernehme.

Eindeutige Gewinnerin der Landtagswahl im Saarland ist die SPD*. Mit Spitzenkandidatin Ange Rehlinger erringen die Sozialdemokraten eine deutliche Mehrheit von 43,1 bis 43,8 Prozent. Das geht aus den Prognosen zur Landtagswahl im Saarland von ARD* und ZDF* hervor. Sollte sich dieses Ergebnis bestätigen, könnte die Saarland-SPD künftig allein in Saarbrücken regieren. Für die Partei von Bundeskanzler Olaf Scholz* startet das Wahljahr damit mit einem deutlichen Sieg.

Landtagswahl im Saarland: CDU-Vize Jung nimmt Friedrich Merz in Schutz

Ganz anders sieht es bei der Union aus. Die CDU erlebte mit dem bisherigen Ministerpräsidenten Tobias Hans bei der Landtagswahl im Saarland einen historischen Absturz. Nur 25,7 bis 27,6 Prozent der Wahlberechtigten entschieden sich für die Christdemokraten. Für Parteichef Friedrich Merz* ist das eine deutliche Niederlage in der ersten Landtagswahl 2022. Doch in Berlin beurteilte man das schlechte Abschneiden bei der Landtagswahl vor allem als Folge landespolitischer Themen. Diese hätten „den Ausschlag gegeben“, das zeigten alle Erhebungen der Demoskopen, sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende Andreas Jung am Sonntag im ZDF. Er sprach von einem „bitteren Abend“, zeigte sich aber optimistisch, dass seine Partei den kommenden Landtagswahlen in Deutschland* in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen im Mai erfolgreich sein werde.

Landtagswahl 2022: Die Prognose im Überblick

PrognoseInfratest dimapForschungsgruppe Wahlen
CDU27,527,5
SPD43,044
Linke2,72,5
AfD5,55,5
Grüne5,56
FDP5,04,8

Jung sah die Wahl noch nicht als Stimmungstest für den neuen CDU-Bundesvorsitzenden Friedrich Merz. Merz sei „noch keine hundert Tage im Amt“, sagte er. Zudem sei die CDU auf Bundesebene „auf Augenhöhe“ mit der SPD. (dil/afp) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare