Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Laschet Söder
+
Laschet (l.) und Söder (r.) am Sonntag (11.04.2021): Diese Woche könnte bereits die Entscheidung fallen, wer Kanzlerkandidat der Union wird.

K-Frage der Union

Laschet will Gespräch mit Söder - Wann der Kanzlerkandidat feststeht

  • Nico Scheck
    VonNico Scheck
    schließen

Der Kampf um die Kanzlerkandidatur in der Union geht in die heiße Phase. CSU-Chef Markus Söder gegen CDU-Vorsitz Armin Laschet – Wer macht das Rennen?

+++ 16.13 Uhr: Die Entscheidung über die Kanzlerkandidatur der Union soll nach dem Willen von CSU-Chef Markus Söder erst Ende der Woche getroffen werden. Es sei jetzt noch nicht der Tag der Entscheidung, vielmehr werde man sich Ende der Woche zusammensetzen, sagte Söder am Montag nach Teilnehmerangaben in einer Schalte des CSU-Präsidiums.

Söder selbst wird an der Pressekonferenz nach den Beratungen des CSU-Präsidiums nicht teilnehmen. Stattdessen wird der CSU-Chef offenbar um 19 Uhr im „Bayerischen Rundfunk“ auftreten, heißt es im Vorfeld.

Laschet will Gespräch mit Söder: „Alle wollen schnelle Entscheidung“

+++ 14.56 Uhr: Armin Laschet hat auf der Pressekonferenz verraten, dass es noch heute ein Gespräch zwischen ihm und Markus Söder geben wird. Zudem wird das CDU-Präsidium am Abend erneut tagen: „Alle wollen eine schnelle Entscheidung. Alle Fakten liegen auf dem Tisch“, so Laschet zur K-Frage.

+++ 13.22 Uhr: Die PK mit Armin Laschet wird von 13.30 Uhr auf 14 Uhr verschoben. Das teilte die CDU soeben mit.

Update vom Montag, 12.04.2021, 12.43 Uhr: Heute morgen kam um 9 Uhr das CDU-Präsidium zusammen. Das Ergebnis: Das CDU-Präsidium hat sich hinter eine Kanzlerkandidatur von Parteichef Armin Laschet gestellt. Das bestätigte der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier am Montag nach einer Sitzung des Präsidiums in Berlin.

Das CDU-Präsidium habe Laschet ohne Ausnahme unterstützt, sagte Bouffier. Man habe aber keinen Beschluss gefasst - dies war auch nicht geplant. Die Vorstellung der CDU-Spitze sei es, eine gemeinsame Lösung mit der CSU in Wochenfrist hinzubekommen. Um 13.30 findet heute eine PK mit Laschet statt, um 16.30 Uhr folgt die PK mit Markus Söder. Fällt die Entscheidung womöglich schon heute?

Söder oder Laschet: Showdown der K-Frage - Wann der Kanzlerkandidat der Union feststeht

Erstmeldung vom Montag, 12.04.2021, 10.34 Uhr: Berlin/München – Es wird endlich knackig bei der Union. Nach monatelangen Rückschlägen in Corona-Politik, bei Landtagswahlen und in diversen Umfragen zur Bundestagswahl macht die Union nun ernst. In dieser Woche könnte die Entscheidung fallen, wer die Union CDU/CSU im Herbst in die nächste Kanzlerperiode führen soll. Die Kandidaten auf die Nachfolge von Bundeskanzlerin Angela Merkel: Armin Laschet und Markus Söder.

K-Frage zwischen Söder und Laschet bei der Union: Das ist der Stand

Monatelang war das Geschacher bei der Union zu hören, Laschet und Söder hatten miteinander konkurriert, ohne wirklich zu konkurrieren. Offiziell die Kanzlerkandidatur für sich beanspruchen wollte irgendwie keiner der beiden – bis zum Sonntag (12.04.2021). Da hatten sich Söder und Laschet erstmals öffentlich dazu bereiterklärt, die Kanzlerkandidatur zu übernehmen.

Laschet als CDU-Parteivorsitzender hat sicherlich die Partei im Rücken, Söder hat jedoch die deutlich besseren Umfragewerte. Es ist ein knappes Rennen. Söder selbst, derzeit bayerischer Ministerpräsident und Corona-Krisenmanager, macht seinen Anspruch auf die Kanzlerkandidatur von der Unterstützung der CDU abhängig. Heißt: Will ihn die CDU als nächsten Kanzler, will er sich dem Willen beugen. Wenn nicht, verspricht er Laschet die volle Unterstützung.

Doch was heißt das nun? An diesem Montag (12.04.2021) kommen die Parteipräsidien von CDU und CSU zu getrennten Beratungen zusammen. Thema dürfte logischerweise auch die K-Frage sein.

K-Frage bei CDU/CSU: Was passiert am Montag?

Für den Montag (12.04.2021) sind gleich mehrere Termine spannend. Bereits um 09.00 Uhr kam das Präsidium der CDU zusammen. Bei der CSU ist dieser Termin erst für den Nachmittag beziehungsweise am frühen Abend geplant. Die Frage der Priorität dieser Sitzungen innerhalb der Union lässt sich an einem Messwert beispiellos ablesen: Erstmals seit Langem wird das CDU-Präsidium wieder in Präsenz, also wirklich Auge in Auge, tagen. Der weitere Ablauf am Montag bei CDU/CSU:

  • 11.00 Uhr: CDU-Bundesvorstand trifft sich digital.
  • 13.30 Uhr: CDU-Vorsitz Laschet tritt vor die Presse (ursprünglich war die PK mit CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak geplant).
  • 16.30 Uhr: CSU-Chef Söder gibt eine Pressekonferenz.

Söder oder Laschet als Kanzlerkandidat – Wann fällt die Entscheidung der CDU/CSU?

Klar ist: Die Entscheidung um den Kanzlerkandidaten der Union naht – und eilt. So fordert auch Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus eine zeitnahe Einigung bei CDU und CSU. Wenn es nach ihm geht, fällt die Entscheidung noch in dieser Woche, wie Brinkhaus am Montag im „ARD-Morgenmagazin“ betonte. Söder hatte am Sonntag von einer Entscheidung in den „nächsten zehn Tagen“ gesprochen.

Bundestagswahl am 26. September 2021

Alle News zur Bundestagswahl 2021 finden Sie auf unserer Themenseite.

Dass die Union jetzt derart auf die Tube drückt, verwundert nicht. Bis zur Bundestagswahl am 26. September ist es nicht mal mehr ein halbes Jahr. Nach der SPD mit Olaf Scholz wollen auch die Grünen am kommenden Montag (19.04.2021) eine Kanzlerkandidatur verkünden: Hier stehen Robert Habeck und Annalena Baerbock zur Wahl.

Wen Brinkhaus als Kanzlerkandidaten bevorzugt, ließ er offen: „Beide Kandidaten haben mein Vertrauen.“ Viel wichtiger sei ihm ohnehin, dass man es in der Union „einvernehmlich“ habe, „wir wollen jetzt nicht irgendwelche Kampfabstimmungen in irgendwelchen Gremien haben, sondern wir wollen gemeinsam mit einem Kandidaten dann in den Herbst hineingehen“. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier hatte sich zur K-Frage geäußert – mit klaren Worten, wie fnp.de* berichtet. (nc/dpa) *fnp.de ist wie fr.de ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare