+
Annegret Kramp-Karrenbauer (r.) will sich von Angela Merkels Flüchtlingspolitik absetzen.

CDU-Flüchtlingspolitik

Kann Deutschland einfach so die Grenze schließen?

„Härte und Humanität“ verspricht die CDU in der Flüchtlingspolitik. Aber sind die Forderungen tatsächlich umsetzbar? Der Faktencheck.

Es sind harte Bandagen, die die CDU in der Flüchtlingspolitik anlegt: Die Ergebnisse des Werkstattgesprächs der Union, die die Partei am Montagabend verkündete, sollen „Härte und Humanität“ vereinen, heißt es in dem Positionspapier. Aber sind die Forderungen tatsächlich umsetzbar? Und wo gibt es rechtliche Hürden? Die zentralen CDU-Forderungen im Realitätscheck:

Asylklagen: Kommt es bei abgelehnten Asylbescheiden zu Klageverfahren, soll es den Forderungen nach zukünftig nur noch eine Instanz geben. Das hieße, dass die Gerichtsbarkeit eingeschränkt und Berufungsverfahren in der zweiten Instanz verhindert würden. Tatsächlich wäre laut Rechtsexperten die Abschaffung der zweiten Instanz theoretisch möglich. Dafür müsste der Gesetzgeber die entsprechende Verfahrensordnung ändern. Nach einem Gerichtsurteil wäre dann allerdings noch immer der Gang vor das Bundesverfassungsgericht möglich.

Unproblematisch ist dieser Schritt deswegen aber nicht. Laut Bundesregierung urteilten zwischen Januar und September 2018 die Gerichte in mehr als 131.000 Fällen über Entscheidungen der Asylbehörde Bamf. Dabei endeten rund ein Drittel der Klagen mit Erfolgen für die Flüchtlinge. Im Jahr 2017 waren es sogar 40 Prozent. Zudem gehen überhaupt nur vergleichsweise wenige Verfahren in die zweite Instanz. Das geht aus der ergänzenden Asylstatistik hervor, die die Bundesregierung auf Anfrage der Linksfraktion erstellte. Mit einem beschleunigten Verfahren „bewegen wir uns mit dem Rechtsstaat auf Glatteis“, sagt der Geschäftsführer der Flüchtlingsorganisation Pro Asyl, Günther Burkhardt. „Das Hauptproblem liegt aber bei Schnellverfahren in Ankerzentren, die eine gerichtliche Behördenentscheidung aushebeln.“

Grenzschließung: Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hält eine Abriegelung der deutschen Grenze im Fall einer Wiederholung der Flüchtlingskrise von 2015 für möglich. Auf die Frage, ob das heiße, dass sie in einem solchen Fall deutsche Grenze dicht machen wolle, sagte Kramp-Karrenbauer am Montagabend in den ARD-„Tagesthemen“: „Wir haben gesagt, als Ultima Ratio wäre das durchaus auch denkbar.“

Dabei ist das gar nicht so eindeutig. Denn hier wird zum Teil deutsches Recht von europäischem Recht überlagert. Dazu gehöre vor allem die Dublin-Verordnung. Nach dieser ist jeder EU-Staat verpflichtet, einen Flüchtling, der an seiner Grenze Asyl verlangt, zunächst hineinzulassen. Eine Grenzschließung hält Pro-Asyl-Chef Burkhardt deswegen für EU-rechtswidrig. Möglich ist direkte Rückführung von Flüchtlingen ausschließlich in zuständige EU-Länder. „Da in Griechenland oder Ungarn kein Asylverfahren unter menschenwürdigen Bedingungen gewährleistet ist, stoppen dies viele Gerichte bis hin zum Verfassungsgericht“, sagte er.

Ausweisungen: Nach den Vorstellungen der CDU sollen zudem die Möglichkeiten für Ausweisungen erweitert werden. So sollen Sexualstraftaten und Angriffe auf Polizisten als Gründe hinzukommen. Eine Strafe von 90 Tagessätzen soll ebenfalls künftig für Ausweisungen ausreichen.

Diese Forderungen sind für den Rechtsexperten des Deutschen Anwaltsvereins, Tim Kliebe, allerdings zum Teil eine „Illusion und Augenwischerei“. Laut Kliebe ist es zwar theoretisch möglich, diese Menschen abzuschieben. In der Praxis steht dem aber häufig das Rechtsprinzip entgegen, Menschen nicht sehenden Auges in den Tod zu schicken – zum Beispiel in Bürgerkriegsländer. „Deswegen kann man so etwas fordern. Man sollte den Menschen aber auch sagen, dass das in der Rechtspraxis zum Teil schwierig wird“, sagt Anwalt Kliebe. Ansgar Nehls

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion