Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kommentar

Bushs Täuschungen

Seit mehr als zwei Monaten suchen amerikanische Spürtrupps in Irak nach jenem bedrohlichen Teufelszeug, das zu beseitigen sie nach Bagdad gekommen waren:

Von Dietmar Ostermann

Seit mehr als zwei Monaten suchen amerikanische Spürtrupps in Irak nach jenem bedrohlichen Teufelszeug, das zu beseitigen sie nach Bagdad gekommen waren: Saddams geheime ABC-Waffen. Bislang wurde außer zwei Anhängern, bei denen es sich nach Angaben von US-Militärs um mobile Biowaffenlabore handelt, nichts gefunden. Eine unabhängige Bestätigung auch dafür steht aus. Das heißt noch nicht, dass es in Irak keine versteckten Waffen gab. Aber die Zweifel wachsen an manch vollmundigem Vorwurf, der als gesicherte Erkenntnis daherkam.

Die Bedrohung durch ABC-Waffen indes war der erklärte Casus belli für diesen Krieg, die " Entwaffnung" Iraks das erklärte Ziel der Invasion. So zumindest wurde die Sache vor dem Feldzug von der Bush-Regierung gegenüber dem Kongress der USA, dem eigenenVolk, den UN und aller Welt begründet. So auch leitete Washington her, warum die abgehalfterte irakische Diktatur eine Bedrohung für den Weltfrieden und die Weltmacht USA darstelle: Saddams geheime Waffen könnten Terroristen zugespielt werden, die dann irgendwo zuschlagen. Daran muss erinnert werden, wenn nun in Irak bislang zwar keine ABC-Waffen, in Washington aber immer neue Erklärungen gefunden werden, warum dieser Krieg trotzdem ohne jeden Zweifel richtig gewesen sei.

Versteht die Welt nicht, dass wir ein unterdrücktes Volk befreit haben, fragt George W. Bush. Vergessen wir nicht Saddams Massengräber, sagt Sicherheitsberaterin Condoleezza Rice. Pentagon-Vize Paul Wolfowitz hat dem jetzt eine Bemerkung zugesellt, die auch deshalb aufhorchen lässt, weil sie ehrlich sein könnte: Nur aus "bürokratischen Gründen" habe man sich auf das Thema Massenvernichtungswaffen konzentriert. Denn dies sei "der eine Grund" gewesen, dem "jeder zustimmen konnte". Wenn dem so ist, dann hat Präsident Bush das eigene Volk, den Kongress und die UN getäuscht. Dann hat er ihnen die anderen Kriegsgründe, die dann ja wohl die eigentlichen sind, vorenthalten. Dann stand die Entscheidung für diesen Krieg längst fest, bevor sie für die Öffentlichkeit mit Argumenten garniert wurde. Und dann hat die Bush-Regierung UN-Resolution 1441 und die Inspektionen nie ernst genommen, weil es um Massenvernichtungswaffen eben höchstens aus "bürokratischen Gründen" ging.

Dossier: Irak nach dem Krieg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare