+
Bundeswehr-Soldaten in Mali. (Symbolbild)

Bundeswehr-Soldaten erwiderten Feuer

Bundeswehr-Konvoi in Mali beschossen - Soldat schwebt in Lebensgefahr

Beim Bundeswehr-Einsatz in Mali ist es zu einem Schusswechsel zwischen deutschen und malischen Soldaten gekommen. Ein malischer Soldat schwebt in Lebensgefahr.

Bamako - Wie der "Spiegel" am Sonntag berichtete, wurde im Norden des westafrikanischen Landes Mali am späten Samstagabend ein deutscher Konvoi von lokalen Soldaten beschossen. Bei dem Zwischenfall wurde ein malischer Soldat verletzt.

Ein Sprecher des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr in Potsdam bestätigte den Bericht auf Anfrage von AFP. Demnach wurde der deutsche Konvoi am Samstag gegen 21.15 Uhr (MEZ) etwa 50 Kilometer westlich des Camps Castor in Gao beschossen.

Mali: Bundeswehr-Soldaten erwiderten Feuer

Der Bundeswehr-Konvoi hatte ein UN-Fahrzeug geborgen und wurde auf dem Rückweg ins Camp der UNO-Mission Minusma plötzlich mit Handwaffen beschossen. Die Bundeswehr-Soldaten erwiderten das Feuer und kehrten dann unverletzt ins Camp Castor zurück.

Aufgrund der Dunkelheit habe es zunächst ein unklares Lagebild gegeben, sagte der Sprecher. Erst später habe sich herausgestellt, dass es sich offenbar um einen Schusswechsel mit der malischen Armee gehandelt habe, mit der die UNO-Mission Minusma eigentlich zusammenarbeitet.

Nach Schusswechsel in Mali: Malischer Soldat in Lebensgefahr

Die deutschen Soldaten brachten den verletzten Soldaten in eine französische Sanitätseinrichtung, wie die Bundeswehr auf ihrer Website mitteilte. Sein Zustand sei stabil, er befinde sich aber noch in Lebensgefahr. "Wir können noch nicht bestätigen, ob der Soldat von deutschen Kräften getroffen wurde", sagte der Sprecher. Der Vorfall werde weiter untersucht.

Die Bundeswehr beteiligt sich seit 2013 an der UNO-Stabilisierungsmission Minusma in Nord-Mali. Der Mali-Einsatz gilt als der gefährlichste Auslandseinsatz der Bundeswehr.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren: Elitesoldat der Bundeswehr unter Rechtsextremismusverdacht suspendiert

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion