Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zerstörtes Wahlplakat
+
Rund um die Bundestagswahl wurden in Deutschland erneut zahlreiche Wahlplakate zerstört. (Symbolfoto)

Statistik des BKA

Bundestagswahl: Zerstörte Wahlplakate - Welche Parteien am häufigsten von Vandalismus betroffen waren

  • Julian Dorn
    VonJulian Dorn
    schließen

Immer wieder werden Wahlplakate beschmiert oder gleich ganz zerstört. Nun hat das BKA Zahlen vorgelegt, wen es bei der Bundestagswahl 2021 am häufigsten getroffen hat.

Berlin - Vandalismus gibt es vor jedem Wahltag. Plakate von Parteien werden zerfetzt, überklebt oder angemalt, mal kreativ, mal in blinder Zerstörungswut. 

Im Zusammenhang mit der Bundestagswahl 2021 hat die Polizei bundesweit mehr als 3400 Angriffe auf Wahlplakate registriert. Mit Abstand am häufigsten wurden laut vorläufigen Zahlen des Bundeskriminalamtes (BKA) Plakate der AfD entfernt, zerstört oder beschädigt. Wie aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Frage des AfD-Abgeordneten Martin Hess hervorgeht, wurden zwischen Jahresbeginn und dem Ende des vergangenen Monats in Zusammenhang mit der Bundestagswahl 1355 Straftaten erfasst, die sich gegen Plakate der AfD richteten. In weiteren 637 Fällen waren die Grünen betroffen. 466 Angriffe richteten sich demnach gegen Wahlplakate von CDU oder CSU.

Zerstörte Wahlplakate bei der Bundestagswahl 2021: Bundesweit mehr als 3400 registrierte Angriffe

Plakate von SPD und Linke wurden etwas seltener Ziel von Angriffen (jeweils rund 225 Mal). 118 Attacken richteten sich gegen FDP-Plakate, zeigt die Statistik, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Auch Plakate von Parteien, die aktuell nicht im Bundestag vertreten sind, wurden entfernt oder zerstört. Zu beachten ist hier allerdings: Die Zahl der Plakate, die im Wahlkampf aufgehängt oder aufgestellt wurden, ist von Partei zu Partei verschieden.

Verstummter Armin Laschet: zerstörtes Wahlplakat der CDU

Gut die Hälfte der Angriffe auf AfD-Plakate konnte die Polizei den Angaben zufolge Menschen aus dem linken Spektrum zuordnen. Bei den Straftaten, die sich gegen Plakate von CDU und CSU richteten, ließ sich der Hintergrund nur in seltenen Fällen ermitteln - rechte und linke Angreifer hielten sich in etwa die Waage. Die von der Polizei erfassten Angriffe von Rechten auf Wahlplakate gingen demnach zulasten von Linkspartei und Grünen. Die Zerstörung von Wahlplakaten sind keine Kavaliersdelikte, sondern können empfindliche Strafen zur Folge haben. Es drohen Geldstrafen oder sogar bis zu zwei Jahre Haft. (judo/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare