Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Armin Laschet, CDU-Kanzlerkandidat, im Aufwind.
+
Armin Laschet, CDU-Kanzlerkandidat, im Aufwind.

RTL/ntv-Trendbarometer

Bundestagswahl: Union baut Vorsprung aus - Grüne sacken ab

  • Katja Thorwarth
    VonKatja Thorwarth
    schließen

Der Vorsprung Annalena Baerbocks gegenüber Armin Laschet schwindet, folgt man dem aktuellen RTL/ntv-Trendbarometer.

Köln - Der Aufwärtstrend der CDU/CSU scheint sich fortzusetzen. Was sich vor den Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt abzeichnete, wird nun durch die aktuelle Meinungsumfrage des RTL/ntv-Trendbarometers bestätigt.

Forsa hat unter befragten Wahlberechtigten ermittelt, dass die Union ihren Vorsprung vor den Grünen, würde am nächsten Sonntag im Bund gewählt, auf fünf Prozentpunkte ausbauen kann. Die CDU/CSU legt um zwei Prozentpunkte auf 27 Prozent zu, die Grünen verlieren zwei Prozentpunkte und erreichen 22 Prozent. Für alle anderen Parteien ändert sich nichts.

Bundestagswahl: Union vor den Grünen

Bei einer Bundestagswahl könnten die Parteien im Hinblick auf die Befragung derzeit mit folgendem Ergebnis rechnen: CDU/CSU 27 Prozent (Bundestagswahl 2017 32,9%), SPD 14 Prozent (20,5%), FDP 14 Prozent (10,7%), Grüne 22 Prozent (8,9%), Linke 6 Prozent (9,2%), AfD 9 Prozent (12,6%). 8 Prozent würden sich für eine der sonstigen Parteien entscheiden (5,2%). Die Zahl der Nichtwähler und Unentschlossenen entspricht mit 24 Prozent dem Anteil der Nichtwähler bei der Bundestagswahl 2017 (23,8%).

Bundestagswahl: AfD nur noch fünftstärkste Fraktion im Bundestag

Bei einer Bundestagswahl würde das Parlament derzeit auf 741 Abgeordnete anwachsen, das sind 32 Parlamentarier mehr als nach der Wahl 2017. Die Grünen würden 110, die FDP 32 Sitze hinzugewinnen. Alle übrigen Parteien würden verlieren. Die Mandatsverteilung könnte wie folgt aussehen: CDU/CSU 220, Grüne 177, SPD 112, FDP 112, Linke 48 und AfD 72 Sitze. Die AfD würde ihren Status als "stärkste Oppositionspartei" verlieren.

Transparenz

Die Daten zu Partei- und Kanzlerpräferenzen wurden vom Markt- und Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Mediengruppe RTL vom 1. bis 7. Juni 2021 erhoben. Datenbasis: 2.501 Befragte. Statistische Fehlertoleranz: +/-2,5 Prozentpunkte.

371 Sitze sind nötig, um eine regierungsfähige Mehrheit zu bilden. Demnach sind drei Regierungs-Konstellationen möglich: Schwarz-Grün (zusammen 397 Mandate), eine „Ampel“-Koalition aus Grünen, SPD und FDP (401 Mandate) sowie eine Koalition aus CDU/CSU, SPD und FDP (444 Mandate). Weder die jetzige „Große Koalition“ noch ein grün-rot-rotes Linksbündnis würden eine regierungsfähige Mehrheit zusammenbringen.

Kanzlerfrage: Baerbock nicht vor Laschet und Scholz

Der Vorsprung der Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock vor ihren Konkurrenten Armin Laschet und Olaf Scholz ist erneut kleiner geworden. Gegenüber der Vorwoche verliert sie weitere drei Prozentpunkte und kommt in der neuen Umfrage auf 21 Prozent. Laschet erreicht 20 Prozent (plus 1), Scholz kommt auf 16 Prozent (plus 2). Unmittelbar nach ihrer Nominierung war Baerbock noch auf einen Zustimmungs-Wert von 32 Prozent gekommen, hat also innerhalb von sechs Wochen elf Prozentpunkte eingebüßt.

43 Prozent der Befragten können sich weiterhin nicht vorstellen, einen der drei fürs Kanzleramt zu wählen, falls eine solche Direktwahl möglich wäre. Besonders große Vorbehalte gegen die Kandidaten gibt es in Ost-Deutschland, wo 53 Prozent der Wahlberechtigten sich für keinen von ihnen entscheiden könnten. 49 Prozent der Bayern sowie gleichfalls 49 Prozent der Bundesbürger, die sich selbst der politischen Mitte zurechnen, stehen Baerbock, Laschet und Scholz ebenso ablehnend gegenüber wie eine Mehrheit der FDP-Klientel: 51 Prozent der FDP-Wähler von 2017 sowie 55 Prozent der heutigen FDP-Anhänger lehnen die drei Kandidaten ab.

Bundestagswahl: Laschet in der sogenannten politischen Mitte vorne

Auf die eigene Basis kann sich Annalena Baerbock weitgehend verlassen: 60 Prozent der Grünen-Wähler von 2017 und 73 Prozent der aktuellen Grünen-Anhänger würden sie zur Bundeskanzlerin wählen. Olaf Scholz könnte mit 40 Prozent Zustimmung durch die SPD-Wähler von 2017 sowie 60 Prozent Zustimmung durch die heutigen SPD-Wähler rechnen. Armin Laschet hat 37 Prozent der Unions-Wähler von 2017 und 50 Prozent der heutigen Unions-Anhänger hinter sich.

In der sogenannten politischen Mitte kommt Armin Laschet auf einen Zustimmungswert von 22 Prozent und liegt damit vor Scholz (15%) und Baerbock (14%). Die Grünen-Kandidatin liegt lediglich im linken politischen Lager deutlich vorn: Sie erreicht hier 38 Prozent Zustimmung; Scholz kommt auf 23 und Laschet auf 10 Prozent. Im rechten Lager liegt Laschet (38%) vor Scholz (11%) und Baerbock (8%). (ktho)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare