Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Annalena Baerbock
+
Annalena Baerbock kann sich eine Online-Meldeplattform zur Ermittlung von Steuerbetrügern auf Bundesebene vorstellen.

Pro7 Bundestagswahl-Show

Grüne: Baerbock will anonymes Meldeportal für Steuerbetrug

  • VonNadja Austel
    schließen

Im Rahmen der „Bundestagswahl-Show“ auf Pro7 spricht sich Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock für eine anonyme Meldeplattform für Steuerbetrug aus.

Bei ihrem Wahlkampfauftritt im Rahmen der Bundestagswahl 2021* stellte sich Annalena Baerbock* (Grüne*) am Mittwochabend (1.09.2021) in der „Bundestagswahl-Show“ des privaten Fernsehsenders Pro7 den Fragen des Moderators Louis Klamroth und des Publikums. Zum Thema Steuerbetrug könne sie sich eine bundesweite und anonyme Meldeplattform zur Ermittlung von Steuerbetrug vorstellen.

„Wir müssen Orte schaffen, wo auch gemeldet werden kann, wenn man weiß, dass es zu heftigem Steuerbetrug kommt“, sagte Baerbock. Dieses System werde in Baden-Württemberg genutzt und wäre „auch Aufgabe des Bundesfinanzministers gewesen“, so Baerbock weiter.

Baerbock auf Pro7: “Die nächste Bundesregierung sollte das auch einführen.”

Ein solches Portal fördere Denunziantentum, so die Kritik von CDU*, FDP*, und AfD* an diesem Vorschlag. Baerbock verteidigte ihr Anliegen. Deutschland habe im Bereich Steuerbetrug und Geldwäsche ein „dickes Problem”. Der Vergleich zum Staatssicherheitsdienst der DDR (Stasi) lehnte sie jedoch ab: „Das verhöhnt aus meiner Sicht all diejenigen, die in einer Diktatur gelebt haben.” (dpa/Nadja Austel) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare