Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Markus Söder und Armin Laschet auf dem CSU-Parteitag.
+
Markus Söder und Armin Laschet auf dem CSU-Parteitag.

„Wählercheck“ vor der Bundestagswahl

Umfrage: CSU rutscht noch tiefer ab – Scholz auch in Bayern vorne

  • Katja Thorwarth
    VonKatja Thorwarth
    schließen

Markus Söder (CSU) ist in Bayern konkurrenzlos. Seine Partei, die CSU, verliert jedoch immer stärker in der Gunst der Wahlberechtigten - folgt man aktuellen Umfragen.

München - Am 10. und 1.1. September beging die CSU ihren Parteitag in Nürnberg. Der Kanzlerkandidat der Union, Armin Laschet (CDU), war als Gastredner erschienen und hatte von der Schwesternpartei tosenden Applaus geerntet. Gleichsam wurde der bayrische Ministerpräsident Markus Söder nicht müde, die Gemeinsamkeiten und den Kampfgeist zu beschwören.

Doch was hat es gebracht? Es sind keine zwei Wochen mehr bis zur Bundestagswahl 2021, und die Christsozialen verlieren Meinungsumfragen zufolge weiter. Wäre am nächsten Sonntag die Bundestagswahl, würden laut dem jüngsten „Wählercheck“ der TV-Sendung „17:30 Sat.1 Bayern“ noch 28 Prozent der Wahlberechtigten in Bayern die CSU wählen. Bei der vorangegangenen Erhebung eine Woche zuvor Anfang September hatten noch 29 Prozent angegeben, die CSU in ihrer Gunst zu präferieren - im Juli waren es sogar noch 35 Prozent.

Bundestagswahl 2021: CSU verliert, SPD legt in Bayern deutlich zu

Die SPD konnte im Gegensatz dazu in den vergangenen sechs Wochen ihre Werte auf 18 Prozent verdoppeln (Anfang September: 15 Prozent). Die Grünen sacken weiter ab auf 17 Prozent (Anfang September: 18 Prozent, Juli: 20 Prozent). Konstant hält sich hingegen die FDP auf etwa 12 Prozent (Anfang September: 13 Prozent, Juli: 12 Prozent), ebenso wie die AfD, die im Vergleich zu Anfang September bei 10 Prozent verharrt. Die Freien Wähler kommen auf 6 Prozent.

Transparenz

Die Umfrage wurde vom Hamburger Umfrage-Institut GMS im Auftrag von „17:30 SAT.1 Bayern“ durchgeführt. Es handelt sich um eine repräsentative Telefonbefragung in Bayern mit 1005 Befragten im Zeitraum vom 8. bis 13. September 2021. Die vorangegangene Umfrage wurde mit 1004 Befragten im Zeitraum vom 1. bis 6. September 2021 durchgeführt.

Allerdings sind sich nur knapp über die Hälfte der Befragten (54 Prozent) zum jetzigen Zeitpunkt sicher, die Partei, die sie nannten, „ganz bestimmt“ zu wählen. 44 Prozent denken noch über die Wahl anderer Parteien nach.

Bundestagswahl in Bayern: Auch hier liegt Olaf Scholz vor Armin Laschet

Auch in Bayern bleibt SPD-Bewerber Olaf Scholz bei der Kandidatenfrage an der Spitze. Auf die Frage „Wenn Sie persönlich darüber entscheiden könnten, wer wäre Ihnen dann als Kanzler/in am liebsten?“ nannten 39 Prozent den Bundesfinanzminister (plus zwei Prozentpunkte gegenüber Anfang September und plus 15 gegenüber Juli). Unions-Spitzenkandidat Armin Laschet bleibt mit 21 Prozent (minus 1 Punkt gegenüber Anfang September und minus 7 Punkte gegenüber Juli) auf Platz zwei, Grünen-Kandidatin Annalena Baerbock steht unverändert bei 14 Prozent.

Allerdings passt das Ergebnis nicht zu einem anderen Wunsch der befragten Wahlberechtigten: 34 Prozent wollen, dass die Union die Regierungskoalition führt. Nur 27 Prozent hätten lieber eine Führung durch die SPD, 12 Prozent durch die Grünen.

Umfragen vor der Bundestagswahl sind Momentaufnahmen

Umfragen sind grundsätzlich nur Momentaufnahmen und spiegeln das Meinungsbild zum Zeitpunkt der Befragung wider. Sie sind keine Prognosen auf den Wahlausgang. Zudem sind sie mit Unsicherheiten behaftet. Etwa erschweren nachlassende Parteibindungen und immer kurzfristigere Wahlentscheidungen für die Forschenden die Gewichtung der erhobenen Daten. (ktho/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare