Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Maskenträger: SPD-Politiker Karl Lauterbach.
+
Maskenträger: SPD-Politiker Karl Lauterbach.

Berlin

Bundestagswahl 2021: Karl Lauterbach verteidigt SPD-Bild ohne Corona-Masken

  • Luisa Ebbrecht
    VonLuisa Ebbrecht
    schließen

Die SPD postet ein Bild der neuen Abgeordneten für den Deutschen Bundestag. Ein Detail des Fotos sorgt derzeit für herbe Kritik auf Twitter. Lauterbach hält dagegen.

Update vom Freitag, 1. 10.2021, 10.00 Uhr: SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat sich selbst zu dem Foto, auf dem sämtliche SPD-Politiker:innen ohne Maske zu sehen waren, und der Kritik geäußert. „Die Kolleginnen und Kollegen haben nichts falsch gemacht“, sagte er in einer Sendung der Bild. Nur ein „ganz kurzer Moment“ sei es gewesen, und die Fraktion sei „geimpft und getestet“. Es habe kein Risiko bestanden.

Bundestagswahl 2021: SPD blamiert sich mit Abgeordneten-Foto

Berlin - Derzeit geht ein Foto der SPD-Fraktion auf Twitter viral. Nach der Bundestagswahl 2021 veröffentlichte die Partei ein Gruppenbild ihrer neu gewählten Abgeordneten im Deutschen Bundestag. Auf dem Foto sind die 206 Politiker und Politikerinnen zu sehen, die es in die Fraktion geschafft haben. „Wir sind jünger, ostdeutscher und diverser“, schrieb die SPD zu dem Foto auf Twitter.

Das Bild der neuen Bundestagsabgeordneten im Reichstagsgebäude sorgt auf Twitter für Kritik. Ein Detail feiern Nutzerinnen und Nutzer jedoch.

Vielen Twitter-Nutzern ist ein Detail sofort aufgefallen. Auf dem Bild trägt keine der Personen eine Corona-Maske. Die einzige Ausnahme bildet Karl Lauterbach. Der SPD-Gesundheitsexperte, der sein Direktmandat in seinem Kölner Wahlkreis verteidigt hatte, wird nun wegen seiner Aktion im sozialen Netzwerk gefeiert. Einige Nutzer und Nutzerinnen haben ihn sogar schon als neuen Gesundheitsminister vorgeschlagen.

SPD-Fraktion ohne Masken im Bundestag: „Es ist irritierend“

„Danke an den verantwortungsvoll handelnden Karl Lauterbach“, kommentierte eine Nutzerin. „Ich hoffe, er ist der künftige Gesundheitsminister,“ schreibt eine andere. „King Karl“, kommentierte ein User. „Dafür liebe ich Karl Lauterbach massiv!“, ist ebenfalls unter dem Foto zu lesen.

Die anderen SPD-Abgeordneten auf dem Bild ernten herbe Kritik. „Es ist irritierend, dass außer Karl Lauterbach niemand eine Maske trägt“, kritisierte ein Nutzer. „Ein schlechtes Vorbild für die Bürger.“ Und: „Wo sind eure Masken?“. Ein anderer schrieb: „Wie kann man ein solches Foto veröffentlichen?“ Ein anderer Nutzer kommentierte: „Das D in SPD steht für Durchseuchung!“

SPD-Fraktion ohne Masken im Bundestag: „Es ist irritierend“

Auf der Webseite des Bundestages heißt es in Bezug auf Corona-Masken: „In den Gebäuden des Deutschen Bundestages ist eine medizinische Gesichtsmaske zu tragen“. Die festgelegte Maskenpflicht gilt demnach für „alle Räume, einschließlich des Plenarsaals, der Sitzungssäle und Besprechungsräume, sowie für alle Verkehrsflächen und Aufzugsanlagen der Gebäude“. Die Maske darf nur abgenommen werden, wenn sich der Politiker oder die Politikerin am Platz befindet. Zudem muss ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten sein.

Nachdem das Gruppenbild auf Twitter viral gegangen war, machte laut t-online.de eine andere Aufnahme die Runde. Hier wird deutlich, dass viele Politikerinnen und Politiker eine Mund-Nasen-Maske trugen und lediglich für das Foto entfernten. Derzeit finden die ersten Sondierungsgespräche zwischen den Parteien statt. Eine Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP wird immer wahrscheinlicher. (Luisa Ebbrecht)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare