Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Briefwahl
+
Aufgrund der Corona-Pandemie entscheiden sich viele Deutsche für die Briefwahl. (Symbolfoto)

Wegen Corona

Bundestagswahl: So passen die Parteien ihre Strategie an die Briefwahl an

Aufgrund der Corona-Pandemie entscheiden sich viele Deutsche, ihre Stimme für die Bundestagswahl per Brief abzugeben. Die Parteien sind deshalb früh im Wahlkampfmodus.

Kreis Fulda - Nicht nur am Wahltag der Bundestagswahl am 26. September können die Bürger ihre Stimme abgeben, sondern auch per Briefwahl in den sechs Wochen zuvor – das heißt: seit dieser Woche. Jeder Wahlberechtigte darf seine Stimme per Briefwahl abgeben.
Wie die Parteien ihre Bundestagswahl-Strategie zur Briefwahl anpassen, verrät fuldaerzeitung.de* hier.

Auch wenn die Gemeinden im Kreis Fulda* die Wahlbenachrichtigung noch nicht verschickt haben: Mit dem Personalausweis kann man jetzt im Rathaus seiner Gemeinde wählen oder die Unterlagen abholen. Alle Parteien erwarten, dass der Trend zur frühen Stimmabgabe anhält. Denn während der Corona-Pandemie haben viele Bürger die Vorteile der Stimmabgabe im eigenen Wohnzimmer schätzen gelernt. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare