Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Markus Söder
+
Markus Söder will im Wahlkampf mit Markus Söder punkten.

Meinungsumfrage

CSU verliert in Bayern weiter an Boden gegen Grüne - Söders Beliebtheit bröckelt

In Bayern scheint die Zustimmung für die CSU und den regierenden Ministerpräsidenten Markus Söder zu bröckeln.

München - Folgt man einer Wählerumfrage im Auftrag der Sendung „17:30 Sat.1“, hat die CSU bei den befragten Wahlberechtigten in Bayern weiter Boden an die Grünen die verloren. Im neuesten Wähler-Check käme die Partei von Ministerpräsident Markus Söder bei der Bundestagswahl im September nur noch auf 32 Prozent der Wählerstimmen (April: 34 Prozent), die Grünen dagegen auf 26 Prozent (April: 25 Prozent). Damit schrumft der Abstand auf 6 Prozentpunkte.

Markus Söder (CSU) verliert an Zustimmung

Unions-Spitzenkandidat Armin Laschet (CDU) gilt nur bei 18 Prozent der in Bayern telefonisch Befragten als der beliebteste Kandidat. Die Grünen-Bewerberin Annalena Baerbock kommt bei dieser Frage dagegen auf 28 Prozent, SPD-Mann Olaf Scholz erreicht nun 13 Prozent. Im Vergleich zur April-Umfrage bleibt die Reihenfolge der Kandidat:innen unverändert, alle legten jedoch zu Lasten der Gruppe der bislang noch Unentschlossenen zu.

Transparenz

Der Wählercheck wurde vom Hamburger mfrage-Institut GMS im Auftrag von 17:30 SAT.1 Bayern durchgeführt. Es handelt sich um eine repräsentative Telefonbefragung in Bayern mit 1003 Befragten im Zeitraum vom 1. bis 17. Mai 2021.

Parallel sinkt die Zufriedenheit mit der Arbeit der bayrischen Staatsregierung weiter auf nun 52 Prozent; 46 Prozent sind demnach unzufrieden. Im Januar hatten sich noch 72 Prozent als zufrieden geäußert. Auch die Zustimmung für Markus Söder bröckelt weiter: Zwar sagen in der Umfrage noch 65 Prozent, er sei ein guter Ministerpräsident. Seit Januar (84 Prozent) zeigt sich hier jedoch auch ein stetiger Rückgang in der Wählergunst.

Schwarz-Grün als Koalition im Bund „grundsätzlich gut“

Von den möglichen Koalitionen im Bund ist Schwarz-Grün die einzige, die mit 58 Prozent von mehr als der Hälfte der befragten Wahlberechtigten als „grundsätzlich gut“ bewertet wird. „Grundsätzlich gut“ finden eine Koalition aus Union und SPD 41 Prozent, Schwarz-Gelb 39 Prozent, Jamaica (Union, FDP und Grüne) 32 Prozent, die Ampel (SPD, Grüne, FDP) 25 Prozent und Rot-Rot-Grün 15 Prozent.

Wäre am nächsten Sonntag Bundestagswahl, würden sich die befragten wahlberechtigten Bayer:innn wie folgt entscheiden: 32 Prozent CSU, 26 Prozent Grüne, 11 Prozent FDP, 8 Prozent SPD, 10 Prozent AfD, 4 Prozent Linkspartei, 4 Prozent Freie Wähler, 5 Prozent Sonstige. (ktho/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare