Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Wahlzettel der Bundestagswahl 2021.
+
Wer hat sich bei der Bundestagswahl 2021 im Wahlkreis Marburg (171) durchgesetzt?

Landkreis Marburg-Biedenkopf

Bundestagswahl 2021 jetzt live: Das vorläufige Endergebnis im Wahlkreis Marburg (171) im Live-Ticker

  • VonMax Schäfer
    schließen

Wer hat sich bei der Bundestagswahl 2021 im Wahlkreis Marburg (171) durchgesetzt? Alle Ergebnisse finden Sie jetzt hier im Live-Ticker.

Marburg – Welche Parteien haben im kommenden Bundestag* die Mehrheit und bilden die neue Bundesregierung? Wer wird Bundeskanzler oder Bundeskanzlerin*? Bei der Bundestagswahl 2021* am 26. September können die Bürger:innen in Deutschland dabei mitbestimmen. Bei der Wahl wird das Bundesgebiet in 299 Wahlkreise unterteilt. Der hessische Wahlkreis Marburg (171) ist einer davon.

Die Bundestagswahl 2021 im Wahlkreis Marburg (171)

Die Wahlberechtigten* können ihre Stimme per Briefwahl oder am Sonntag zwischen 8 und 18 Uhr im Wahllokal abgeben. Bei der Briefwahl* ist darauf zu achten, dass der Wahlbrief rechtzeitig abgeschickt wird, damit er spätestens am Sonntag um 18 Uhr bei der zuständigen Stelle ankommt.

Bei der Bundestagswahl haben die Wahlberechtigten zwei Stimmen. Mit der Erststimme* entscheiden sie darüber, welcher Kandidat oder welche Kandidatin aus dem Wahlkreis Marburg mit einem Direktmandat in den Bundestag einzieht. Dadurch wird gewährleistet, dass jede Region vertreten ist. Mit der Zweitstimme wählen sie eine Partei. Das Ergebnis bestimmt, wie viele Sitze eine Partei im Bundestag erhält.

Bundestagswahl 2021: Die Ergebnisse im Wahlkreis Marburg

Welche Kandidatin oder welcher Kandidat im Wahlkreis Marburg erhält die meisten Erststimmen und kann das Direktmandat gewinnen? Welche Partei bekommt in der Region die meisten Zweitstimmen? Die Ergebnisse im Wahlkreis 171 können Sie an dieser Stelle in unserer interaktiven Karte verfolgen. Die bundesweiten Ergebnisse der Bundestagswahl 2021 finden Sie in unserem Live-Ticker.

Bundestagswahl 2021: Alles Wichtige zum Wahlkreis Marburg

Der Wahlkreis Marburg liegt in Mittelhessen. Er umfasst alle Gemeinden des Landkreises Marburg-Biedenkopf. In der Region leben ungefähr 245.000 Menschen. Die größten Städte sind Marburg mit 76.401 Einwohner:innen und Stadtallendorf mit 21.263 Einwohner:innen. Bei der letzten Bundestagswahl vor vier Jahren waren dort etwa 183.000 Menschen wahlberechtigt. Die Wahlbeteiligung lag bei 77,7 Prozent und damit knapp über der bundesweiten Wahlbeteiligung, die bei 76,2 Prozent lag.

Wahlkreis Marburg: Wie die Bundestagswahl 2017 ausging

Bei der Bundestagswahl 2017* konnte sich im Wahlkreis Marburg Sören Bartol von der SPD* durchsetzen und über das Direktmandat in den Bundestag einziehen. Er erhielt 35,7 Prozent der Erststimmen. CDU*-Kandidat Stefan Heck wurde mit 33,7 Prozent Zweiter. Die Ergebnisse der Direktkandidat:innen der im Bundestag vertretenen Parteien im Überblick:

Kandidat:inParteiErststimmen in Prozent
Sören BartolSPD35,7
Stefan HeckCDU33,4
Elisabeth KulaDie Linke13,5
Rainer FlohrschützBündnis 90/Die Grünen11,0
Julian SchmidtAfD6,0
Hanke BokelmannFDP4,2

Die meisten Zweitstimmen im Wahlkreis Marburg erhielt die CDU. Die Christdemokraten kamen auf 30,1 Prozent. Platz zwei belegte die SPD mit 26,4 Prozent. Auf dem dritten Platz landete die AfD* mit 11,5 Prozent. Die Linke* erhielt 10,2 Prozent. Die Grünen* konnten 9,3 Prozent der Zweitstimmen im Wahlkreis 171 gewinnen. Die FDP* erreichte 8,7 Prozent. (Max Schäfer) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare