Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wahlbenachrichtigung zur Wahl des Deutschen Bundestags Bundestagswahl.
+
Die Wahlbenachrichtigung zur Bundestagswahl wird von der Gemeinde des Hauptwohnsitzes verschickt. (Archivfoto)

Wahl

Wann sollte die Wahlbenachrichtigung zur Bundestagswahl 2021 bei Ihnen ankommen

  • VonMax Schäfer
    schließen

Vor der Bundestagswahl 2021 erhalten Wahlberechtigte ihre Wahlbenachrichtigung. Wann sollte sie eintreffen? Was ist, wenn Wähler:innen keine erhalten haben? Die wichtigsten Fragen im Überblick.

Berlin – Im September wird ein neuer Bundestag gewählt. Wer an der Bundestagswahl 2021 teilnehmen will, muss im Wählerverzeichnis eingetragen sein. Die etwa 60,4 Millionen Wahlberechtigten in Deutschland, also Volljährige mit deutscher Staatsbürgerschaft und Wohnsitz in Deutschland, sind normalerweise automatisch im Wählerverzeichnis ihrer Gemeinde eingetragen.

Bundestagswahl 2021: Wann wird die Wahlbenachrichtigung verschickt?

Die Wahlberechtigten erhalten vier bis sechs Wochen vor der Bundestagswahl die Wahlbenachrichtigung. Sie wird von der Gemeinde ihres Hauptwohnsitzes verschickt. Die Benachrichtigung sollte bis spätestens 21 Tage vor dem Termin der Bundestagswahl am 26. September 2021, also spätestens bis zum 5. September, bei den Wähler:innen angekommen sein.

Wahlbenachrichtigung zur Bundestagswahl 2021: Wichtige Informationen für Wahlberechtigte

Die Wahlbenachrichtigung dient gewissermaßen als Einladung zur Bundestagswahl. Sie enthält außerdem wichtige Informationen zur Stimmabgabe:

  • Termin der Bundestagswahl
  • Öffnungszeit des Wahllokals
  • Ort des Wahlraumes
  • Informationen über die Barrierefreiheit des Wahllokals
  • Formular zur Beantragung eines Wahlscheins

Den Wahlberechtigten wird also genau mitgeteilt, in welchem Wahllokal sie wählen dürfen. Mithilfe eines Wahlscheins ist die Stimmabgabe über den Stimmzettel in einem beliebigen Wahllokal im Wahlkreis möglich. Auf der Wahlbenachrichtigung befindet sich ein Formular, mit dem der Wahlschein beantragt werden kann. Auch die Briefwahl kann mit diesem Formular beantragt werden.

Bundestagswahl 2021

Alles Wichtige zum Wahlverfahren der Bundestagswahl.

Bundestagswahl 2021: Was ist, wenn die Wahlbenachrichtigung nicht ankommt?

Die Wahlbenachrichtigung zur Bundestagswahl 2021 sollte bis spätestens Sonntag, 5. September von den Gemeinden verschickt werden. Aber was sollten Wahlberechtigte machen, wenn sie keine Wahlbenachrichtigung erhalten haben? Der Bundeswahlleiter empfiehlt, sich direkt an die Gemeinde des Hauptwohnsitzes zu wenden und zu klären, ob die Wähler:innen im Wählerverzeichnis eingetragen sind und alle Angaben stimmen. Vom 6. bis 10. September haben Wahlberechtigte die Möglichkeit dazu. In dieser Zeit können sie Einspruch gegen das Wählerverzeichnis einlegen, wenn die Informationen falsch oder unvollständig erscheinen.

Es kann auch vorkommen, dass die Wahlbenachrichtigung auf dem Postweg verloren gegangen ist. Auch in diesem Fall sollten sich Wahlberechtigte an ihre Gemeinde wenden, um das Problem rechtzeitig vor der Bundestagswahl zu lösen.

Was passiert, wenn Sie die Wahlbenachrichtigung zur Bundestagswahl verloren haben?

Die Wahlbenachrichtigung dient normalerweise als Nachweis, dass Personen im jeweiligen Wahllokal wahlberechtigt sind. Wenn Wähler:innen ihre Benachrichtigung verloren haben, können sie trotzdem wählen. In diesem Fall müssen sie allerdings ihren Personalausweis oder einen Reisepass mitnehmen, um sich auszuweisen. (Max Schäfer)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare