Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

CDU
+
Die Union könnte laut einer neuen Prognose zahlreiche Direktmandate an die SPD verlieren.

Bundestagswahl 2021

Union: Ministerinnen und Minister bangen um ihre Direktmandate

  • Tobias Utz
    VonTobias Utz
    schließen

Die SPD könnte von einem schwachen Ergebnis der Union massiv profitieren. Zahlreiche Direktmandate prominenter Politikerinnen und Politiker sind vakant.

Berlin – Die Union steckt im Umfragetief. Eine Woche vor der Bundestagswahl 2021* hinken CDU* und CSU* ihren Ansprüchen hinterher und befinden sich in zahlreichen Erhebungen* hinter der SPD. Das führt einem Medienbericht zufolge dazu, dass zahlreiche prominente Politikerinnen und Politiker der Union um ihre Direktmandate bangen müssen.

Wie die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung berichtet, zählen dazu auch drei Ministerinnen und Minister: Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (Wahlkreis Saarbrücken), Wirtschaftsminister Peter Altmaier (Wahlkreis Saarlouis) und Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (Wahlkreis Kreuznach). Alle drei befinden sich in ihren Wahlkreisen nicht auf Platz eins. Das zeigen laut FAS Datenerhebungen der Analyseunternehmen Election und Wahlkreisprognose.

Bundestagswahl 2021: Union könnte zahlreiche Direktmandate an SPD verlieren

Ähnlich sieht es bei weiteren bekannten Politikerinnen und Politikern der Union aus. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak, CDU-Spitzenkandidat in Mecklenburg-Vorpommern Philipp Amthor, Intengrationsbeauftragte Annette Widmann-Mauz, Junge Union-Vorsitzender Tilman Kuban, Kulturstaatsministerin Monika Grütters oder Ex-Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen werden genannt. Viele der prominenten Beispiele sind allerdings über die jeweilige Landesliste der Partei abgesichert – sprich: Sie würde wohl auch ohne Direktmandat in den 20. Bundestag der Geschichte einziehen.

Mit einer Wahrscheinlichkeit von 85 Prozent verliert die Union demnach insgesamt 29 Direktmandate bei der anstehenden Bundestagswahl. Den Datenerhebungen zufolge erhält die meisten davon die SPD*. (tu) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare