Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Armin Laschet (CDU) verliert weiter in den Umfragen.
+
Armin Laschet (CDU) verliert weiter in den Umfragen.

Bundestagswahl

Historisches Tief: Union fällt unter 20 Prozent - Niedrigster Wert seit Gründung

Die Union leidet laut Forsa unter dem schlechten Image ihres Kanzlerkandidaten Armin Laschet. Kurz vor der Bundestagswahl fällt sie auf ein historisches Tief.

Köln - Die Union verliert weiter an Sympathiewerten bei den Wahlberechtigten. Gemäß einer forsa-Umfrage im Auftrag von RTL/ntv verlieren die Konservativen weiter und fallen drei Wochen vor der Bundestagswahl 2021 mit 19 Prozent unter die 20-Prozent-Marke. Das dürfte der niedrigste Wert sein, den jemals ein Institut seit 1949 für die Union ermittelt hat.

Die SPD kann ihren Wert um zwei Prozentpunkte verbessern. Mit 25 Prozent liegt sie jetzt sechs Prozentpunkte vor der Union und acht Prozentpunkte vor den Grünen, deren Wert um einen Prozentpunkt auf 17 Prozent fällt. Die FDP verbessert sich um einen Prozentpunkt auf 13 Prozent. Die Werte der anderen Parteien bleiben unverändert. Von den sonstigen kleineren Parteien erreicht weiterhin keine Partei die 3-Prozent-Marke. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen liegt mit 22 Prozent etwas unter dem Anteil der Nichtwähler bei der Bundestagswahl 2017 (23,8%).

Partei
CDU/CSU19%
SPD25%
Grüne17%
FDP13%
Die Linke6%
AfD11%
Quelle: forsa-Umfrage im Auftrag von RTL/ntv

Bundestagswahl: CDU/CSU verliert immer stärker an Zuspruch

Im durch die Überhangs- und Ausgleichsmandate im Vergleich zu 2017 nochmals um 87 Abgeordnete größeren Bundestag (796 Abgeordnete) wäre die Union nur noch mit 169 Abgeordneten (77 weniger als 2017) vertreten, während die SPD mit 218 Abgeordneten im Bundestag vertreten wäre. Die Grünen wären mit 148, die FDP mit 113, die AfD mit 96 und die Linke mit 52 Abgeordneten im Bundestag vertreten.

Die Grünen könnten 81 Abgeordnete, die FDP 33 Abgeordnete, die SPD 65 Abgeordnete und die AfD zwei Abgeordnete mehr als 2017 in den Bundestag entsenden. Die anderen Parteien wären mit weniger Abgeordneten im Bundestag vertreten als 2017.

Transparenz

Die Daten zu Parteipräferenzen wurden vom Markt- und Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Mediengruppe RTL vom 31. August bis 6. September 2021 erhoben. Datenbasis: 2.505 Befragte. Statistische Fehlertoleranz: +/-2,5 Prozentpunkte.

Regierungsfähige Mehrheiten nach der Bundestagswahl 2021

Eine regierungsfähige Mehrheit (399 Sitze) hätten derzeit nur Dreier-Koalitionen: So eine Koalition aus Union, Grünen und FDP (430 Mandate), eine Koalition aus Union, SPD und FDP (500 Mandate), eine Koalition aus SPD, Grünen und FDP (479 Mandate) und eine Koalition aus SPD, Grünen und Linke (418 Mandate). Keine Mehrheit hätte weiterhin ein Bündnis aus SPD und CDU/CSU (387 Mandate). Keine Mehrheit hätte auch eine rot-grüne Regierung (366 Mandate) oder ein Bündnis aus CDU/CSU und FDP (282 Mandate).

Nach der Mandatsberechnung von forsa würde die Union nicht nur mit insgesamt 77 Abgeordneten weniger als nach der letzten Bundestagswahl im Bundestag vertreten sein, sondern auch viele Direktmandate nicht mehr gewinnen. 2017 gewann die Union 231 Direktmandate. Bei den gegenwärtigen Daten zur politischen Stimmung würde die Union nur noch weniger als 90 der 299 Wahlkreise direkt gewinnen können, das wären über 140 Direktmandate weniger als vor vier Jahren.

Olaf Scholz ist Umfragen zufolge der beliebteste kanzlerkandidat vor der Bundestagswahl

Bei der Kanzlerpräferenz gewinnt Olaf Scholz im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt, während Armin Laschet zwei weitere Prozentpunkte verliert und damit unter die 10-Prozent-Marke rutscht. Mit 30 Prozent liegt Scholz jetzt 21 Prozentpunkte vor Laschet und 15 Prozentpunkte vor Annalena Baerbock mit unveränderten 15 Prozent. 46 Prozent der Befragten würden sich für keinen der drei Bewerber entscheiden. (ktho)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare