1. Startseite
  2. Politik

Bundestagswahl: Tessa Ganserer schreibt als erste transgeschlechtliche Abgeordnete Geschichte

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sandra Kathe

Kommentare

Über die bayerische Landesliste der Grünen zieht Tessa Ganserer als erste transgeschlechtliche Abgeordnete in den Bundestag ein.
Über die bayerische Landesliste der Grünen zieht Tessa Ganserer als erste transgeschlechtliche Abgeordnete in den Bundestag ein. © Daniel Karmann/dpa

Über die bayerische Grünen-Landesliste gelingt der 44-jährigen Tessa Ganserer der Sprung vom bayerischen Landtag in den Bundestag.

Berlin - Die Grünen-Politikerin Tessa Ganserer zieht nach der Bundestagswahl 2021 als erste transgeschlechtliche Politikerin in den nächsten Bundestag ein. Das bestätigte eine Sprecherin der bayerischen Grünen am Wahlabend in München. Das Direktmandat im Wahlkreis Nürnberg-Nord, in dem Ganserer antrat, geht zwar voraussichtlich an CSU-Kandidat Sebastian Brehm, durch ihre gute Position auf der Landesliste der bayerischen Grünen ist Ganserer der Sprung ins Parlament dennoch gelungen.

Tessa Ganserer, die in Bayern auf Platz Nummer 13 der Landesliste angetreten war, ist bereits seit 2013 Mitglied des bayerischen Landtags. Anfangs kandidierte die 44-jährige Politikerin noch unter ihrem abgelegten männlichen Vornamen. Zu Beginn des Jahres 2019 bekannte sich die Nürnbergerin, die eigentlich aus Zwiesel im Bayerischen Wald stammt, zu ihrer Transgeschlechtlichkeit. Seither wird sie im Bayerischen Landtag als Tessa Ganserer angesprochen.

Grünen-Abgeordnete Tessa Ganserer zieht über die Landesliste in den Bundestag ein

Mit dem Sprung in den Bundestag schreibt die Politikerin, deren politische Schwerpunkte neben Queer-Politik auch auf dem Bereichen Öffentlicher Dienst und - als gelernte Forstwirtin - auch auf ökologischen Themen liegen, nun Geschichte und zieht als erste transidente Frau ins Parlament der Bundesrepublik ein.

Zu ihrem eigenen Weg in die Politik sagte Ganserer kürzlich im Interview mit dem jungen Nachrichtenportal Watson, dass sie sich damals in einer ähnlichen Situation befunden hätte, wie viele junge Menschen heute: „Ich war damals 21 Jahre alt und kannte nur 16 Jahre Helmut-Kohl-Regierung“, erinnert sich Ganserer an ihre politischen Anfänge im Jahr 1998: „Ich habe mir einen ökologischen und gesellschaftlichen Aufbruch für die Bundesrepublik Deutschland ersehnt.“ Im Parlament kann sie dank des Rekordergebnisses der Grünen nun an dieser Vision mitarbeiten - womöglich sogar als Teil der Regierungsfraktion. (ska mit dpa)

Auch interessant

Kommentare