Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Robert Habeck
+
Robert Habeck kritisiert die Union für ihre Klimapolitik.

Nach IPCC-Bericht

„Keine Antworten“ auf Klimakatastrophe: Robert Habeck attackiert Union – „CDU bremst bei allem“

  • Marvin Ziegele
    VonMarvin Ziegele
    schließen

Der Bericht des Weltklimarates sorgt für zahlreiche Reaktionen seitens der Politik. Robert Habeck sieht bei der CDU keine Antworten auf die Klimafragen.

Berlin – Nach der Präsentation des neuen Sachstandsberichts des Weltklimarats IPCC an diesem Montag (09.08.2021) forderte Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock deutlich mehr internationales Engagement gegen die Erderwärmung. Die Bundesregierung müsse gemeinsam mit der EU, Großbritannien und den USA „alles dafür tun“, dass die Klimakonferenz in Glasgow im November zum Wendepunkt werde „und wir auf den 1,5-Grad-Pfad kommen“, schrieb Baerbock am Montag (09.08.2021) auf Twitter.

„Gegen die Klimakrise helfen keine Sonntagsreden, sondern ausschließlich wirksamer Klimaschutz“, betonte die Grünen-Parteichefin. Als Maßnahmen nannte sie einen schnelleren und massiveren Ausbau der erneuerbaren Energien „und das Engagement, als erste Industrienation klimaneutral zu werden“.

Nach IPCC-Bericht: Robert Habeck attackiert CDU

Auch Robert Habeck, Vorsitzender der Grünen zusammen mit Annalena Baerbock, äußerte sich zum jüngst erschienenen Bericht des IPCC. In einem Interview* mit der Kreizeitung ließ Habeck es sich nicht nehmen, auch die CDU zu attackieren. Auf die Frage hin, ob Habeck fürchte, dass die Union den Grünen das Klimathema im Wahlkampf streitig machen werde, sagte Habeck: „Ich hätte mir ja gewünscht, dass die CDU ehrgeiziger beim Klimaschutz in den Wahlkampf geht.“ Dann hätte man über „die besten Antworten streiten können.“

Robert Habeck (Grüne) während einer Wahlkampfveranstaltung in Lüneburg.

„Aber stattdessen bremst sie (die CDU) bei allem, was gesellschaftlich schon mehrheitsfähig ist. Und ich sehe nichts, keine Antworten, die ansatzweise an die Dringlichkeit der Aufgaben heranreichen. Dabei hat gerade dieser Tage der IPCC-Bericht klargemacht, wie eng es wird, wenn wir jetzt einfach mal so weiter machen wie bisher“, so Habeck.

Bundestagswahl 2021: Robert Habeck – „Die CDU bremst bei allem“

Der Weltklimarat IPCC warnt im ersten Teil seines neuen Sachstandsberichts vor einer deutlich rascheren globalen Erwärmung als bislang angenommen. Die Erde werde sich bei der derzeitigen Entwicklung bereits gegen 2030 um 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter erwärmen - und damit zehn Jahre früher als noch 2018 prognostiziert, heißt es in dem am Montag in Genf veröffentlichten Bericht. Die Erderwärmung ist demnach „eindeutig“ durch den Menschen verursacht. (Marvin Ziegele) *kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Robert Habeck sprach bei Sandra Maischberger im ARD-Talk über Annalena Baerbock, die Grünen und das Klima. Vorher geht Hubert Aiwanger in die Defensive.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare