Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundestgaswahl 2021: Es stehen 47 Parteien zur Wahl.
+
Bundestgaswahl 2021: Es stehen 47 Parteien zur Wahl.

47 Parteien

Diese Parteien treten zur Bundestagswahl 2021 an

Die Qual der Wahl haben am 26. September zirka 60,4 Millionen Wahlberechtigte bei der Bundestagswahl 2021. Insgesamt treten 47 Parteien zur Wahl an. 

Frankfurt - Am 26. September findet in Deutschland die Bundestagswahl 2021 statt. Bei der Wahl des 20. Deutschen Bundestages, sind insgesamt 53 Parteien zur Wahl zugelassen worden. Es treten jedoch lediglich 47 an. Fünf Parteien stellten weder eine Landesliste noch Direktkandidat:innen auf.

Alle Parteien, die über 5 Prozent der abgegebenen Zweitstimmen auf sich vereinen können, werden im 20. Deutschen Bundestag vertreten sein. Die sogenannte „5 Prozent-Hürde“ bei Bundestagswahlen wurde 1953 gesetzlich festgeschrieben. Eine Ausnahme von der Sperrklausel stellt die Grundmandatsklausel dar. Diese besagt, dass bei Erreichen von drei oder mehr Direktmandaten die Partei ebenfalls bei der Sitzverteilung im Deutschen Bundestag berücksichtigt wird.

Bundestagswahl 2021: Diese Parteien sind bereits im aktuellen Bundestag vertreten

Bei der Bundestagswahl 2017 zogen sieben der 42 angetretenen Parteien in das Parlament ein. Seit 2020 ist mit der Liberal-Konservative Reformer (LKR) noch eine achte Partei im Deutschen Bundestag vertreten. Die Partei des früheren AfD-Sprechers Bernd Lucke trat bei der letzten Bundestagswahl gar nicht an.

  • CDU
  • SPD
  • AfD
  • FDP
  • Linke
  • Grüne
  • CSU
  • LKR (Seit 2020)

In den Deutschen Bundestag kam diese, mit zeitweise zwei Sitzen, durch einen Parteiwechsel von Mario Mieruch und Lars Patrick Berg. Sie wird im Jahr 2021 zum ersten Mal an einer Bundestagswahl antreten. Mit einer Mitgliederzahl von ca. 1.000 Personen zählt diese allerdings zu den Kleinparteien.

Bundestagswahl 2021: Etablierte Parteien - Aber für was stehen diese?

Im aktuellen Deutschen Bundestag ist die politisch rechte Flanke von der sogenannten „Alternative für Deutschland“ (AfD) besetzt. Aktuell wird gerichtlich geprüft, ob die AfD vom Verfassungsschutz als rechtsextremistischer Verdachtsfall überwacht wird. Ein Ergebnis ist vor der Bundestagswahl 2021 allerdings nicht mehr zu erwarten.

Die konservative Stimme im Deutschen Bundestag wird traditionell von der Christlich Demokratischen Union (CDU) und ihrer bayrischen Schwesterpartei der Christlich-Sozialen Union (CSU) vertreten. Im aktuellen Bundestag ist die Union mit 246 Personen vertreten. Bei der Bundestagswahl 2021 tritt die Union mit Armin Laschet als Kanzlerkandidat an. Unter anderem spielt Sicherheitspolitik bei der Union programmatisch eine starke Rolle - das sowohl bei innen- wie auch bei außenpolitischen Fragen.

Bundestagswahl 2021: Zwischen Liberalen und Sozialdemkrat:innen liegt die Siegerpartei der Prognosen

Die 80 Mitglieder der Freien Demokratischen Partei (FDP), die es in den aktuellen Bundestag geschafft haben, stehen für eine liberale Politik ein. Sie setzen sich vor allem für eine liberale und marktorientierte Wirtschaftspolitik ein. Nachdem die FDP zwischen 2013 und 2017 nicht im Deutschen Bundestag vertreten war, zog die Partei bei der letzten Bundestagswahl wieder in das Parlament ein.

Lag die FDP bei der Bundestagswahl 2017 noch vor Bündnis 90/Die Grünen, sehen die Prognosen für die Bundestagswahl 2021 weniger sonnig für die Liberalen aus. In der aktuellen INSA-Umfrage (Stand: 16.08.2021) liegen die Grünen mit insgesamt 17,5 Prozent ganze 5 Prozentpunkte vor der Partei von Spitzenkandidat Christian Lindner. Das bedeutet für das Bündnis 90/Die Grünen einen Zuwachs von knapp 100 Prozent im Vergleich zur Bundestagswahl 2017. Das Steckenpferd der Grünen mit Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock ist weiterhin die Umweltpolitik. Sie fordern beispielsweise einen Kohleausstieg bis 2030, um dem menschengemachten Klimawandel entgegenzuwirken.

Bundestagswahl 2021: Links der Mitte liegt auch ein Weg

In der aktuellen INSA-Umfrage (Stand: 16.08.2021) erreichte die SPD 20 Prozent. Damit liegt die Prognose 0,5 Prozent unter dem Ergebnis der Bundestagswahl 2017, bei der die Sozialdemokraten immerhin 20,5 Prozent erreichen konnten. Bereits dieses Ergebnis war für die Partei links der Grünen das historisch Schlechteste bei einer Bundestagswahl.

Die SPD war unter anderem mit in der Regierungsverantwortung, als die Energiewende für Deutschland beschlossen wurde. Anders als die Grünen fordert die SPD allerdings keinen früheren Kohleausstieg. Sie sieht die Kohleverstromung als Brückenenergie. Dabei verfolgen sie das Ziel, die Energiekosten auch während der Energiewende so gering wie möglich zu halten. Als Kanzlerkandidat geht für die Sozialdemokraten Olaf Scholz ins Rennen.

Bundestagswahl 2021: Von Links-Außen ohne Konzern-Spenden

Links der SPD ist im aktuellen Bundestag lediglich die Partei Die Linke vertreten. Die fünftgrößte Fraktion der aktuellen Legislaturperiode ist die einzige, welche keine Spenden von Konzernen annimmt. Derzeit ist die Linkspartei mit 69 Sitzen im Deutschen Bundestag vertreten. In der aktuellen INSA-Umfrage (Stand: 16.08.2021) liegt die Partei bei 6,5 Prozent über 2 Prozent hinter ihrem Ergebnis der Bundestagswahl 2017.

Bei der Bundestagswahl 2021 wird von der Linken ein Mindestlohn von 13 Euro, ein Kohleausstieg bis 2030 und eine Deckelung von Manager- und Vorstandsgehältern gefordert.

Bundestagswahl 2021: Für viele das erste Mal

Für 20 Parteien wird die Bundestagswahl 2021 ihre erste Bundestagswahl. Auch der Südschlessische Wählerverband (SSW) stellt sich erstmalig bei einer Bundestagswahl auf. Da es sich dabei um eine Interessenpartei der dänischen und friesischen Minderheit handelt, entfällt für die SSW die 5-Prozent-Hürde. Folgende Parteien treten zum ersten Mal bei einer Bundestagswahl in Deutschland an:

  • Deutsche Konservative (Zugelassen - treten nicht an)
  • dieBasis (Basisdemokratische Partei Deutschland)
  • III. Weg (Der III. Weg)
  • SSW (Südschleswigscher Wählerverband)
  • Team Todenhöfer
  • Volt (Volt Deutschland)
  • WiR2020 (Zugelassen - treten nicht an)
  • LIEBE (Europäische Partei LIEBE)
  • LD (Liberale Demokraten – Die Sozialliberalen, zugelassen - treten nicht an)
  • FAMILIE (Familien-Partei Deutschlands)
  • BÜNDNIS21 (diePinken/BÜNDNIS21)
  • SGV (Solidarität, Gerechtigkeit, Veränderung, zugelassen - treten nicht an)
  • Partei des Fortschritts (PdF)
  • Graue Panther
  • THP (Thüringer Heimatpartei)
  • LKR (Liberal-Konservative Reformer)
  • BÜRGERBEWEGUNG (Bürgerbewegung für Fortschritt und Wandel)
  • LfK (Partei für Kinder, Jugendliche und Familien – Lobbyisten für Kinder)
  • KlimalisteBW (Klimaliste Baden-Württemberg)
  • sonstige (DIE SONSTIGEN)

Mit der Partei „Der dritte Weg“ wurde eine rechtsextreme Partei zur Bundestagswahl 2021 zugelassen. Der Geschäftsführer der SPD, Carsten Schneider, beschrieb die Ideologie der Partei als „neonazistisch und faschistisch“.

Bundestagswahl 2021: Zwischen Satire und extremen Positionen

Die stärksten Ergebnisse - unter der 5 Prozent-Hürde - erreichten bei der Bundestagswahl 2017 die Bundesvereinigung Freie Wähler und die Satire-Partei „Die Partei“. Beide konnten knapp über 450.000 Zweitstimmen auf sich vereinigen, das entspricht knapp 1 Prozent dieser. In der Parteilandschaft der kleineren Parteien finden sich häufig Parteien, die sich einem Themenschwerpunkt verschrieben haben. Beispielsweise tritt die Bayernpartei (BP) mit der Forderung nach einem eigenständigen bayrischen Staat an. Die V-Partei3 versteht sich, als weiteres Beispiel, als Sprachrohr des vegetarisch oder vegan lebenden Anteils der Bevölkerung.

  • Bundesvereinigung FREIE WÄHLER
  • Die PARTEI (Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative)
  • Tierschutzpartei (Partei Mensch Umwelt Tierschutz)
  • NPD (Nationaldemokratische Partei Deutschlands)
  • Piraten (Piratenpartei Deutschland)
  • ÖDP (Ökologisch-Demokratische Partei)
  • BGE (Bündnis Grundeinkommen)
  • V- Partei³ — Partei für Veränderung, Vegetarier und Veganer
  • DM (Deutsche Mitte, zugelassen - treten nicht an)
  • DiB (Demokratie in Bewegung)
  • BP (Bayernpartei)
  • AD-D (Allianz Deutscher Demokraten)
  • Tierschutzallianz (Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz)
  • MLPD (Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands)
  • Gesundheitsforschung (Partei für Gesundheitsforschung)
  • Menschliche Welt
  • DKP (Deutsche Kommunistische Partei)
  • Die Grauen ( Die Grauen – Für alle Generationen)
  • Volksabstimmung
  • BüSo
  • Humanisten
  • Gartenpartei
  • Urbane
  • SGP
  • Bergpartei
  • UNABHÄNGIGE
  • Bündnis C

In diesem Parteieinspektrum kandidieren für die Bundestagswahl 2021 allerdings auch Parteien mit extremen Randpositionen. Beispielsweise kandidiert die offen rechtsextreme Partei NPD zur Wahl 2021. Mit der MLPD (Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands) findet sich auch eine Partei mit stalinistischer Ausrichtung in dem Spektrum.

Nach der Bundestagswahl 2021: Es konnte das bisher größte Parlament der BRD werden

Der aktuelle Bundestag ist mit 709 Sitzen der bisher Größte. Nach der Bundestagswahl 2021 könnte dieser personell nochmals anschwellen. Der Experte Robert Vehrkamp rechnet mit zirka 1.000 Sitzen im neu gewählten Bundestag.

Wie bei den letzten Bundestagswahlen wird es auch bei der Bundestagswahl 2021 den sogenannten Wahl-O-Mat von der Bundeszentrale für politische Bildung geben. Dieser kann bei der Wahlentscheidung behilflich sein. (Lucas Maier)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare