Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Michael Brand im Bundestag
+
Michael Brand (CDU) - hier im Bundestag - spricht nach der Bundestagswahl unbequeme Wahrheiten aus.

Interview

Nach Bundestagswahl: Abgeordneter Michael Brand nennt Gründe für das CDU-Wahldebakel

  • VonHelena Sauer
    schließen

Sein persönliches Erststimmenergebnis bei der Bundestagswahl war besser als das seiner Partei – doch Michael Brand (47) ist alles andere als zufrieden. Im Interview spricht der alte und neue osthessische CDU-Wahlkreisabgeordnete unbequeme Wahrheiten aus.

Fulda - Wenige Tage nach der Bundestagswahl* gibt sich der CDU-Bundestagsabgeordnete Michael Brand offen und selbstkritisch: „Weil wir in der Ära Merkel zu wenig diskutiert haben, waren wir im Wahlkampf nicht hinreichend sprechfähig.“
„Uns sterben die Wähler weg“, sagt Michael Brand und nennt weitere Gründe für das Wahldebakel im Interview auf fuldaerzeitung.de*.

Brand spricht unter anderem auch von der gezielten Personaldebatte, die schon ihrem gesamten Wahlkampf geschadet habe. „Wenn die Union jetzt jede Woche neue Kandidaten durch den Wolf dreht, dann muss sich niemand wundern, wenn sich die Leute mit Entsetzen abwenden.“ Ob Armin Laschet die CDU in die Zukunft führe, werde in ein paar Wochen feststehen. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare