Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundestagswahl

Merkel kritisiert Scholz - Söder zeigt sich dankbar

  • VonAres Abasi
    schließen

Merkel fordert Scholz auf, klarzustellen, ob er mit den Linken koalieren würde. Söder dankt der Kanzlerin für ihre Worte.

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Dienstag (31.08.2021) scharfe Kritik gegen SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz geäußert. In der Endphase des Wahlkampfs verwies Merkel in Berlin auf die Unterschiede zwischen ihr und Scholz. Sie forderte Scholz zur Klarstellung auf, ob er nach der Bundestagswahl 2021 einer Koalition mit der Linkspartei zustimmen würde. Markus Söder, CSU-Chef, dankte der Bundeskanzlerin für diese Worte.

„Mit mir als Bundeskanzlerin würde es nie eine Koalition geben, an der die Linke beteiligt ist. Ob dies von Olaf Scholz so geteilt wird oder nicht, das bleibt offen“, sagte Merkel. Weiterhin argumentierte sie, dass es für die Zukunft Deutschlands einen „gewaltigen“ Unterschied zwischen ihr und Scholz gebe. Merkel erwarte, „dass es für die Zukunft sehr klarer Aussagen über die Fortführung der Regierungsarbeit egal in welcher Konstellation bedarf“. Insbesondere gelte das dann, „wenn man sich auf mich beruft“, sagte Merkel. In diesem Zusammenhang verwies sie auf die SPD-Wahlkampfstrategie, Scholz als eine Art natürlichen Nachfolger der CDU-Kanzlerin zu präsentieren.

Beäugt ihren potenziellen Nachfolger kritisch: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) schaut skeptisch auf Vizekanzler Olaf Scholz (SPD).

Bundestagswahl 2021: Markus Söder - „Man weiß, dass Olaf Scholz nach links will“

CSU-Chef Markus Söder warf Scholz und der SPD sogar „Erbschleicherei“ vor. Dazu sagte Merkel: „Ich freue mich, dass Olaf Scholz anerkennt, was wir in der großen Koalition geleistet haben. Dass darüber seitens der SPD positiv gesprochen wird, das war nicht immer so in der Vergangenheit.“

Alle wichtigen Nachrichten zur Bundestagswahl direkt in Ihr Mail-Postfach

Mit dem neuen BTW-Newsletter der FR verpassen Sie keine wichtigen Nachrichten mehr und sind immer top informiert

„Klarer und deutlicher kann man das nicht definieren“, sagte Söder im Anschluss an eine Sitzung des bayerischen Kabinetts zu Merkels Äußerungen über Scholz und dessen Haltung zur Linken. Für die Bürger seien die Unterschiede nun deutlich erkennbar. „Man weiß, dass Olaf Scholz nach links will.“ Gleichzeitig warf Söder FDP-Chef Christian Lindner vor, ebenfalls eine linksgeprägte Bundesregierung in Betracht zu ziehen. Falls es eine Ampelkoalition aus SPD, FDP und Grünen geben solle, wäre diese mehrheitlich links, weil SPD und die Grünen links seien. „Die FDP verdünnt etwas das Links, aber der Geschmack bleibt links.“ (Ares Abasi / AFP)

Nach dem TV-Triell twitterte die CDU über Scholz und legte einen rauen Ton an den Tag.

Rubriklistenbild: © Michael Kappeler/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare