Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundestagswahl 2021

Markus Söder (CSU): „Nochmal eine große Koalition“ möglich – unter einer Bedingung

  • Tim Vincent Dicke
    VonTim Vincent Dicke
    schließen

CDU und CSU stehen in den Umfragen schlecht da. Nun sorgt Markus Söder mit einer Aussage für Aufsehen. Er könne sich eine Neuauflage der GroKo vorstellen.

Berlin/Nürnberg – Ampel, Rot-Rot-Grün, Jamaika? Über mögliche Koalitionen wird kurz vor der Bundestagswahl 2021* munter spekuliert. Nun hat CSU-Chef Markus Söder* ein neues altes Bündnis ins Gespräch gebracht – doch auf Begeisterung dürfte der Vorschlag des bayerischen Ministerpräsidenten bei vielen Wähler:innen nicht stoßen.

Mit Blick auf Koalitionsoptionen für die Union nach der Bundestagswahl nannte Markus Söder die Möglichkeit eines weiteren Bündnisses mit der SPD*. „Kann ja auch nochmal eine große Koalition wieder kommen mit der SPD, wenn sie schwächer wird“, sagte er am Samstag (11.09.2021) dem Nachrichtensender Phoenix nach dem CSU-Parteitag in Nürnberg.

Markus Söder (CSU) für neue GroKo nach Bundestagswahl 2021 offen: Kritik von den Grünen

Ein Aspekt sei für den Vorsitzenden der bayerischen CDU-Schwesterpartei besonders wichtig. „Das Entscheidende ist, dass wir stärker sind als die SPD, weil daraus leitet sich auch der Führungsanspruch für eine Bundesregierung ab.“ Söder war bei dem Sender auf Koalitionsmöglichkeiten für die Union auch abseits von einem Jamaika-Bündnis mit Grünen* und FDP* angesprochen worden.

CSU-Chef Markus Söder könnte sich nach der Bundestagswahl 2021 eine GroKo mit der SPD vorstellen.

Markus Söder gehe davon aus, „dass wir noch eine Chance haben, die SPD abzufangen“. Der Parteitag in Nürnberg habe gezeigt, wie geschlossen CSU* und CDU* agierten, sagte er und verwies auf die große Zustimmung der Delegierten nach dem dortigen Auftritt von Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet*. „Ich habe nirgendwo erlebt, dass in der SPD Olaf Scholz* so gefeiert wird wie Armin Laschet hier bei uns“, so Söder.

Die Grünen kritisierten die Äußerung prompt: Ihr Bundesgeschäftsführer Michael Kellner erklärte auf Twitter, Söder lasse „die Katze aus dem Sack“ und plädiere „für eine neue Stillstands-GroKo“. „Einen Aufbruch und das Ende des Weiter-So gibt es nur mit Grün.“ Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Maria Klein-Schmeink, schrieb auf dem Kurznachrichtendienst: „Ein Weiter-So wäre katastrophal für Klima & Gerechtigkeit! Dieses Versagen vor der Zukunft & diese Politik des Zögerns darf sich nicht fortsetzen!“

Söder betonte zur Koalitionsfrage außerdem: „Nicht mit der AfD*, nicht mit der Linken*. Das ist ganz einfach. Und bei den anderen muss man sehen, was die Mehrheit hergibt.“

Bundestagswahl 2021: Markus Söder (CSU) könnte mit der SPD, FDP soll Bündnis aber ausschließen

In der ARD forderte Söder die FDP auf, eine Ampelkoalition mit SPD und Grünen auszuschließen. „Ja, absolut“, antwortete Söder auf die Frage, ob er sich der Forderung des CDU-Politikers Friedrich Merz an die FDP aus der vergangenen Woche anschließe, eine Ampel auszuschließen.

Die Union liegt derzeit in Umfragen hinter der SPD auf Platz zwei. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz war kürzlich in der ARD-Wahlarena von einem Zuschauer gefragt worden, ob er sicher sein kann, dass es keine neue große Koalition mehr gebe. Scholz hatte erwidert, es sei sein „ganzes Ziel“, „dass die CDU/CSU sich jetzt mal in der Opposition erholen kann“. Doch auch Scholz hatte zuvor angedeutet, kein vehementer Gegner der GroKo* zu sein. (tvd/dpa/AFP) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Daniel Karmann/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare