Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hans-Georg Maaßen (r, CDU), früherer Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, und Frank Ullrich (l), SPD-Kandidat und ehemaliger Biathlon-Bundestrainer, sitzen bei der Wahlarena der Zeitung „Freies Wort“ im Congress Centrum Suhl (CCS) nebeneinander.
+
Traten gegeneinander im Südthüringer Wahlkreis 196 an: Der Olympiasieger Frank Ullrich (l, SPD) und der frühere Chef des Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen (r, CDU).

Profisportler und Olympiasieger

Bundestagswahl 2021: Wer ist Maaßen-Bezwinger Frank Ullrich?

  • Tim Vincent Dicke
    VonTim Vincent Dicke
    schließen

Hans-Georg Maaßen (CDU) steht bei der Bundestagswahl 2021 vor einer Niederlage. Der SPD-Kandidat Frank Ullrich wird seinen Wahlkreis gewinnen.

Berlin/Suhl – Für Südthüringen wollte Hans-Georg-Maaßen (CDU) in den Bundestag. Doch im Wahlkreis 196 (Suhl – Schmalkalden-Meiningen – Hildburghausen – Sonneberg) deutet sich eine herbe Klatsche für den umstrittenen Ex-Chef des Bundesverfassungsschutzes an. Der SPD-Kandidat Frank Ullrich liegt auf dem ersten Platz – und weit vorne. Wer ist der Sozialdemokrat, der Maaßen das Bundestagsmandat verwehrt?

Maaßen liegt bei der Bundestagswahl 2021 nach Auszählung von 411 der 418 Wahlbezirke im Südthüringer Wahlkreis 196 sehr deutlich hinter Frank Ullrich. Ullrich kam auf 33,5 Prozent der Stimmen. Maaßen lieferte sich vielmehr ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Kandidaten der AfD, Jürgen Treutler: Maaßen lag bei diesem Auszählungsstand bei 22,4 Prozent, Treutler bei 21,4 Prozent.

Bundestagswahl 2021: Maaßen-Gegenkandidat Frank Ullrich in Südthüringen geboren

Frank Ullrich, 63 Jahre alt, wurde 1958 in einer kleinen Gemeinde in Südthüringen geboren. Anders als Hans-Georg Maaßen ist er mit der Region also eng verwurzelt – der CDU-Mann dagegen kommt aus Mönchengladbach. 1980 erzielte der ehemalige Profisportler den größten Erfolg seiner sportlichen Karriere: Gold im Biathlon bei den Olympischen Sommerspielen in Moskau.

Im Frühjahr 2021 trat Ullrich in die SPD ein. „Aus voller Überzeugung“, erklärte er in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Er stamme aus einer Arbeiterfamilie, sein Großvater sei „leidenschaftlicher Sozialdemokrat“ gewesen.

In seinen Aussagen vor der Bundestagswahl 2021 klang Ullrich bereits wie der typische Politiker: „Egal, ob ich siege oder nicht, auf jeden Fall werde ich mich immer für die Belange der Thüringer einsetzen“, sagte er der Welt. Dieses Bild vermittelt Ullrich, der für die SPD einen Platz im Sportausschuss anstrebt, auch auf seiner Homepage: „Einer von uns – Einer für uns“, lautet der Slogan.

Bundestagsahl 2021: Maaßen (CDU) griff Ullrich (SPD) im Wahlkampf an

Klar ist: Der SPD-Kandidat will den Sport auch in seiner politischen Laufbahn zu einem großen Bestandteil machen. „Gemeinsam mit Ihnen möchte ich Südthüringen in den Bundestag bringen und dort unserer wunderschönen Region, dem Sport und weiteren Themenfeldern eine starke Stimme geben. Ich freue mich über Eure und Ihre Unterstützung“, heißt es auf der Webseite von Frank Ullrich.

Das Bewusstsein für den Sport in der Gesellschaft müsse von der Regierung unterstützt werden, so Ullrich. Insbesondere die Prävention sei wichtig. „Wir geben locker 10.000 Euro für eine neue Hüfte aus, aber für Sportvereine fehlt das Geld“, kritisierte er in der FAZ.

Ullrich setzt sich dafür ein, dass deutsche Olympiasieger:innen eine lebenslange Pension bekommen sollen – in anderen Ländern ist dies üblich. „Dafür beispielsweise würde ich mich starkmachen“, sagte der SPD-Kandidat der Welt. Der deutsche Spitzensport bekomme „nicht die verdiente Wertschätzung und liegt deshalb auch nahezu am Boden. Leistungen werden nicht adäquat honoriert.“ Maaßen setzte unter anderem die Äußerungen zur Olympia-Pension gegen Ullrich ein. „Jeder muss ein Recht auf eine gute Rente haben. Nicht nur Olympiasieger“, schrieb der streitbare Christdemokrat auf dem Kurznachrichtendienst Twitter.

Maaßen-Bezwinger Ullrich kennt sich mit Konkurrenz aus – nicht nur bei der Bundestagswahl 2021

Mit hartem Konkurrenzkampf kennt sich Ullrich aus. Auf dem Weg zu seinen neun WM-Goldmedaillen und zu seinem Olympiasieg musste er sich immer wieder gegen scheinbar übermächtige Sowjets um den großen Alexander Tichonow durchsetzen. Auch als Langlauf-Bundestrainer scheute er keine Auseinandersetzungen und erwehrte sich immer wieder der Attacken seines Vorgängers Jochen Behle.

Die Grünen forderten aufgrund der eigenen Aussichtslosigkeit im Wahlkreis 196 ihre Anhänger auf, für Ullrich zu stimmen, um zu verhindern, „dass eine nach Rechtsaußen offene Stimme in den Bundestag einzieht“, wie Bundesgeschäftsführer Michael Kellner mitteilte. Auch aus Maaßens Union gab es Empfehlungen, den SPD-Kandidaten zu wählen. „Sagen wir mal so. Ich bin von Leistungssportlern immer wieder fasziniert“, sagte Schleswig-Holsteins Kultusministerin Karin Prien (CDU) bei Markus Lanz. (tvd/sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare