Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Christian Lindner (FDP), Annalena Baerbock (Grüne) und Olaf Scholz (SPD) im Gespräch. (Archivbild)
+
Christian Lindner (FDP), Annalena Baerbock (Grüne) und Olaf Scholz (SPD) im Gespräch. (Archivfoto)

Superwahljahr 2021

Bundestagswahl 2021: Umfrage zeigt Stimmungsbild zu möglichen Koalitionen

Alle Autoren
    schließen
  • Lucas Maier
  • Marvin Ziegele
    Marvin Ziegele
  • Nico Scheck
    Nico Scheck
  • Joshua Schößler
    Joshua Schößler

FDP und Grüne sehen das Ergebnis der Bundestagswahl als Regierungsauftrag. Doch viele Bürger:innen sind skeptisch gegenüber einer Dreierkoalition.

  • In Deutschland fand am 26. September die Bundestagswahl 2021 statt.
  • FDP beschließt erste „Vorsondierungen“.
  • In unserem Newsticker erfahren Sie alle aktuellen Entwicklungen.

>>> News-Ticker aktualisieren <<<

+++ 18.00 Uhr: Nach der Bundestagswahl 2021 blicken die Bürger:innen Deutschlands nach Einschätzung der demoskopischer Institute skeptisch auf eine mögliche Regierungskoalition unter Beteiligung von drei Parteien. „Weder Jamaika noch eine Ampelkoalition erfüllt die Bevölkerung von vornherein mit großem Vertrauen“, sagte die Geschäftsführerin des Instituts für Demoskopie Allensbach, Renate Köcher, am Montag (27.09.2021) in Berlin. Knapp zwei Drittel der deutschen Bevölkerung seien „überzeugt, dass eine solche Koalition Probleme hätte, effizient zusammenzuarbeiten“.

„Die Bürger trauern ein bisschen den Zweierkoalitionen nach, weil sie überzeugt sind, dass die Spannungen da am geringsten sind“, sagte Köcher. Interessant sei, dass die Bürger „auch gar keinen Unterschied bei den Dreierkonstellationen zwischen der Ampel und Jamaika“ machten. Nach der Bundestagswahl deutet vieles darauf hin, dass Deutschland künftig von einem Dreierbündnis regiert wird: Entweder bildet die SPD eine „Ampel“-Koalition mit Grünen und FDP, oder die Union schließt sich mit den beiden kleineren Parteien zu einem sogenannten Jamaika-Bündnis zusammen.

Bundestagswahl 2021: Was sind die möglichen Koalitionen?

+++ 16.48 Uhr: Nach der Bundestagswahl haben die Parteien erste Weichen für eine Regierungsbildung gestellt. SPD-Wahlsieger Olaf Scholz sagte am Montag, er wolle mit FDP und Grünen eine „Ampel“-Koalition bilden. Trotz seiner Wahlschlappe bekräftigte Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet, CDU und CSU stünden für Gespräche über eine „Jamaika“-Koalition bereit. Grünen-Chef Robert Habeck hält allerdings eine „Ampel“ für die „naheliegendste Option“. Die FDP beschloss, zeitnah mit den Grünen „Vorsondierungen“ führen zu wollen.

SPD, Grüne und FDP seien aus der Wahl gestärkt hervorgegangen, sagte Scholz. „Diese drei Parteien sollen auch die nächste Regierung führen.“ CDU und CSU hätten „nicht nur erheblich an Stimmen verloren“. Sie hätten von den Bürgern die Botschaft erhalten, „sie sollen jetzt in die Opposition gehen.“

Bundestagswahl 2021: FDP beschließt „Vorsondierungen“ mit den Grünen

Ohne Festlegung auf eine der beiden Dreier-Koalitionen beschloss der FDP-Bundesvorstand „Vorsondierungen“ mit den Grünen über eine mögliche Regierungszusammenarbeit. Zwischen den beiden Parteien gebe es „die größten inhaltlichen Unterschiede“, sagte FDP-Chef Christian Lindner. Daher sei es sinnvoll, dass sie zuerst miteinander sprächen.

Grünen-Chef Habeck sagte, dass seine Partei eine „Ampel“ mit der SPD für am naheliegendsten halte, schließe jedoch Gespräche mit der Union nicht aus. Spitzenkandidatin Annalena Baerbock gab als Ziel aus, Klimaschutz müsse in einer neuen Regierung Querschnittsaufgabe über alle Ressorts hinweg sein.

+++ 14.18 Uhr: FDP-Chef Christian Lindner hat angekündigt, in „Vorsondierungsgespräche“ mit den Grünen gehen zu wollen. Laut dem Partei-Chef hätten sich die beiden Parteien am stärksten gegen die große Koalition gestellt. Bei den Gesprächen wolle er prüfen, ob aus den beiden inhaltlich doch sehr weit entfernten Parteien, ein „fortschrittliches Zentrum“ entstehen könne. Im Anschluss daran wäre die FDP auch offen für Gespräche mit SPD und Union.

Der Kanzlerkandidat der Union Armin Laschet hatte bereits am Sonntagabend mit dem FDP-Chef über mögliche Sondierungen gesprochen, wie T-online.de berichtete. Laschet hatte auch bereits angekündigt, noch am Montag mit Annalena Baerbock sprechen zu wollen.

Koalitionen nach der Bundestagswahl 2021: Scholz will baldige Gespräche

+++ 13.15 Uhr: SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will mit Grünen und FDP eine Regierung des gegenseitigen Vertrauens bilden, die die jeweiligen Ziele aller Partner berücksichtigt. „Wir wollen eine Regierung, die auf Vertrauen beruht“, sagte Scholz am Montag (27.09.2021) in Berlin nach Beratungen des SPD-Präsidiums. Eine neue Bundesregierung müsse von Anfang an „so regieren, dass sie sich auch zutraut, wiedergewählt zu werden“.

Scholz kündigte an, er wolle mit den beiden Wunsch-Partnern möglichst bald eine Abstimmung über gemeinsame Gespräche erreichen. „Ich glaube, dass die Sondierungen nicht zu lange gehen sollten“, hob er auch mit Blick auf die langen und dann erfolglosen Jamaika-Sondierungen 2017 hervor. Vielmehr solle man nach ersten Abstimmungen dann bald „in Koalitionsverhandlungen gehen, die auch zu Ergebnissen führen“.

Diese Ergebnisse müssten so sein, dass sie „funktionieren für alle drei Parteien und auch für das Land“. Die Anhängerinnen und Anhänger der drei Partner hätten alle mit ihrer Wahl Erwartungen verbunden. Die Koalitionsverhandlungen sollten daher möglichst zu einer Vereinbarung führen, die bei allen „der jeweiligen Anhängerschaft gefällt“.

Bundestagswahl 2021 live: Welche Koalitionen sind möglich? SPD siegt, doch Rot-Rot-Grün ohne Mehrheit

+++ 06.49 Uhr: Der Bundeswahlleiter hat das vorläufige Ergebnis der Bundestagswahl 2021 verkündet. Die SPD gewinnt mit 25,7 Prozent der Stimmen vor der Union aus CDU und CSU mit 24,1 Prozent. Die Grünen holen 18,4 Prozent, die FDP 11,5 Prozent, die AfD 10,3 Prozent und die Linke 4,9 Prozent. Und so sieht die Sitzverteilung im Bundestag aus:

  • CDU: 151 Sitze
  • SPD: 206 Sitze
  • AfD: 83 Sitze
  • FDP: 92 Sitze
  • Die Linke: 39 Sitze
  • Grüne: 118 Sitze
  • CSU: 45 Sitze
  • SSW: 1 Sitz

Für mögliche Koalitionen heißt das schon mal: Für Rot-Rot-Grün reicht es knapp nicht, neun Sitze fehlen für die absolute Mehrheit. Eine Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP hätte mit 416 von 735 Sitzen hingegen eine deutliche Mehrheit. Ähnlich sähe es bei Jamaika aus CDU, CSU, Grünen und FDP aus: Diese Koalition käme auf 406 Sitze.

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter bezog in der Koalitionsfrage zwar nicht klar Stellung, verwies aber in diesem Zusammenhang auf den Wahlsieg der SPD. Im ARD-“Morgenmagazin“ kündigte er zudem an, dass FDP und Grüne nun erstmal im „sehr kleinen Kreis“ sprechen würden. Da müssten beide Parteien schauen, was es an Gemeinsamkeiten gebe und was für jede Seite notwendig sei.

Bundestagswahl 2021 live: Welche Koalitionen sind möglich? SPD-Vize kritisiert FDP

+++ 2.26 Uhr: Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) spricht sich nach der Bundestagswahl 2021 für eine Jamaika-Koalition aus CDU, Grüne und FDP aus. Die SPD sei zwar voraussichtlich die stärkste Partei, „den Regierungsauftrag hat aber der, der eine Mehrheit im deutschen Bundestag hinter sich versammelt und nach Lage der Dinge wird es so sein, dass drei Parteien zusammenkommen müssen“, so Bouffier. Nun komme es darauf an, wie sich Grüne und FDP entscheiden.

+++ Update vom Montag, 27.09.2021, 2.17 Uhr: Sowohl Olaf Scholz als auch Armin Laschet haben angekündigt, Bundeskanzler werden und schnellstmöglich eine Regierung bilden zu wollen. Nun stehen Deutschland langwierige Koalitionsgespräche bevor. Vor allem die „Ampel“ aus SPD, FDP und Grüne ist im Gespräch. Skepsis kommt allerdings von Kevin Kühnert, SPD-Vize und dem linken Flügel seiner Partei zuzuordnen.

Die Steuerpläne der FDP seien seiner Meinung nach nicht mit dem Ziel stabiler Staatsfinanzen vereinbar. Das Wahlprogramm der FDP sei mit Hinblick auf Finanzen ein „ziemliches Voodoo-Programm“, sagte Kühnert in der ARD. „Steuern runter, auch für Superreiche. Investitionen hoch, aber gleichzeitig Schuldenabbau“, davon werde irgendwas nicht funktionieren. „Und wenn die FDP mitregieren möchte, dann wird sie sich, glaube ich, in den nächsten Tagen zu solchen Fragen noch mal verhalten müssen.“

Hochrechnung/PrognoseUhrzeitCDU/CSUSPDGrüneFDPAfDLinkeSonstige
Forschungsgruppe Wahlen (ZDF)1:0924,1 %25,8 %14,6 %11,5 %10,4 %4,9 %8,7 %

+++ 23.18 Uhr: Eine erneute große Koalition lehnen die Deutschen einer Analyse der Forschungsgruppe Wahlen zufolge ab, aber auch Bündnisse wie Schwarz-Grün-Gelb („Jamaika“, nach den dortigen Flaggenfarben), Rot-Grün-Gelb („Ampel“) oder Rot-Grün-Rot sähen viele sehr skeptisch. Anders als 2017 wünsche sich aber eine Mehrheit von 55 Prozent lieber eine SPD-geführte als eine CDU/CSU-geführte Regierung (36 Prozent).

In der Forsa-Wahlstudie heißt es, nach Meinung von 30 Prozent der Wählerinnen und Wähler sollte nun eine Koalition aus CDU/CSU, FDP und Grünen gebildet werden. 40 Prozent befürworteten eine Koalition aus SPD, Grünen und FDP, 20 Prozent ein Bündnis aus SPD, Grünen und Linkspartei.

Bundestagswahl 2021: SPD und CDU schließen Große Koalition aus

+++ 22.16 Uhr: Die SPD und Union haben nach der Bundestagswahl 2021 dafür geworben, ihre jeweiligen Koalitionsverhandlungen über eine neue Bundesregierung vor Weihnachten abzuschließen*. Es müsse alles dafür getan werden, „dass wir vor Weihnachten fertig sind“, sagte SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz am Sonntagabend (26.09.2021) in der „Berliner Runde“ von ARD und ZDF. „Ein bisschen vorher wäre auch noch gut.“

Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet sprach sich in derselben Sendung gegen eine lange Phase von Sondierungen vor eigentlichen Koalitionsverhandlungen aus. „Ich finde, dafür haben wir nicht die Zeit“, sagte der CDU-Chef. Er verwies darauf, dass Deutschland kommendes Jahr die Präsidentschaft der Gruppe großer Industrieländer (G7) habe. Auch deshalb müsse „die neue Regierung sehr zeitnah ins Amt kommen“ und es einen Abschluss der Koalitionsverhandlungen „auf jeden Fall vor Weihnachten geben“.

Die Bundestagswahl hatte nach Hochrechnungen vom Sonntagabend ein Kopf-an-Kopf-Rennen von SPD und Union gebracht - mit einem leichten Vorsprung für die SPD. Eine erneute große Koalition beider Parteien gilt als ausgeschlossen. Laschet sagte am Sonntagabend, dieses Modell sei aus seiner Sicht „nicht zukunftsträchtig“.

Bundestagswahl 2021 live: Welche Koalitionen sind möglich? Deutschland vor schwieriger Regierungsbildung

+++ 21.45 Uhr: Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet betonte, die CDU/CSU werde alles daran setzen, eine Bundesregierung unter Führung der Union zu bilden. „Deutschland braucht jetzt eine Zukunftskoalition, die unser Land modernisiert.“ CSU-Chef Markus Söder sprach sich für ein „Bündnis der Vernunft“ unter Führung Laschets aus: „Wir glauben fest an die Idee eines Jamaika-Bündnisses“, sagte er. „Wir wollen gemeinsam in diese Gespräche gehen mit dem klaren Ziel, den Führungsauftrag für die Union zu definieren, dass Armin Laschet dann der Kanzler der Bundesrepublik Deutschland wird.“

+++ 21.13 Uhr: FDP-Chef Christian Lindner hält auch nach der Bundestagswahl an seiner Präferenz für ein Regierungsbündnis mit Union und Grünen fest. „Ich habe die Parteiprogramme alle gelesen, und wenn man das tut, stellt man fest, dass die größten inhaltlichen Übereinstimmungen zwischen den Unionsparteien und der FDP sind“, sagte Lindner am Sonntagabend in der „Berliner Runde“ von ARD und ZDF. „Das habe ich vor der Wahl gesagt, und das will ich nach der Wahl auch ausdrücklich wiederholen.“

Die Ideen von Steuererhöhungen und dem Aufweichen der Schuldenbremse seien auch nach der Wahl nicht akzeptabel.
Mit Blick auf das Wahlergebnis der Grünen sagte Lindner, eine künftige Regierung werde wohl sehr viel ökologischer sein. „Wenn ich sehe, welch gutes Ergebnis die FDP erzielt hat mit unserem Einsatz für Technologieoffenheit, für die bürgerlichen Freiheitsrechte, für eine Stärkung unseres wirtschaftlichen Aufschwungs, so ist meine Erwartung, dass sich auch dieser Gedanke in einer nächsten Koalition wiederfindet.“

Lindner bezeichnete es als gute Nachricht, dass das Wahlergebnis zeige, dass in Deutschland eine Koalitionsbildung aus dem demokratischen Zentrum der Politik möglich sei - Ränder würden dafür nicht benötigt. „All diejenigen in Europa und darüber hinaus, die Sorgen hatten um die Stabilität Deutschlands, können jetzt erkennen: Deutschland wird in jedem Fall stabil bleiben“, so Lindner.

Koalitionen nach Bundestagswahl 2021: Lindner regt Vorab-Klärungen mit Grünen an

+++ 20.49 Uhr: FDP-Chef Christian Lindner hat mit Blick auf eine mögliche neue Regierungskonstellation Vorab-Klärungen seiner Partei mit den Grünen angeregt. Es könnte ratsam sein, dass die Parteien, die gegen den Status quo der großen Koalition Wahlkampf gemacht hätten, zuerst miteinander sprächen, um all das, was danach komme, zu strukturieren, sagte Lindner am Sonntagabend in der „Berliner Runde“ von ARD und ZDF.

Grünen-Chefin Annalena Baerbock sagte auf eine Frage dazu, es sei mehr als sinnvoll, dass unterschiedliche Parteien in unterschiedlichen Kombinationen miteinander sprächen. Die Logik „Da ist einer, der alle anderen anruft“ tue dem nötigen Aufbruch nicht gut. Lindner betonte, die FDP sei sehr eigenständig in den Wahlkampf gegangen und gehe nun ebenso heraus. Als wichtige inhaltliche Punkte hob er unter anderem „eine Politik der Mitte“, den Wert der Freiheit und Technologieoffenheit hervor.

Bundestagswahl 2021 live: Welche Koalitionen sind möglich? Deutschland vor schwieriger Regierungsbildung

+++ 20.21 Uhr: Ein Rot-Rot-Grünes Bündnis ist den ersten Hochrechnungen zufolge nicht möglich. Daher stellt sich die Frage: Ampel-Koalition (SPD, FDP, Grüne) oder Jamaika (CDU, Grüne, FDP)? Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck schloss beide möglichen Koalitionen nicht aus. Ein Bündnis mit FDP und SPD „kann gelingen, schließt aber Jamaika-Gespräche auch nicht aus“, so Habeck in der ARD.

+++ 19.41 Uhr: Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat nach der Bundestagswahl zu einem politischen Aufbruch in Deutschland aufgerufen. Dabei betonte er am Sonntag in der FDP-Parteizentrale in Berlin, dem Hans-Dietrich-Genscher-Haus, Gemeinsamkeit mit den Grünen, die wie die FDP zugelegt hätten.

„Grüne und FDP verbindet, dass beide einen eigenständigen Wahlkampf geführt haben. Beide haben sich - aus unterschiedlicher Perspektive - gegen den Status quo der großen Koalition gewandt“, sagte Lindner. „Die Parteien der großen Koalition dagegen haben in der Summe nicht gegenüber der letzten Wahl gewonnen. Und deshalb kann es in Deutschland kein Weiter so geben. Jetzt ist die Zeit für einen neuen Aufbruch.“

Bundestagswahl 2021 live: Welche Koalitionen sind möglich?

+++ 19.08 Uhr: Unionskanzlerkandidat Armin Laschet will trotz des schwachen Abschneidens bei der Bundestagswahl versuchen, eine unionsgeführte Regierung zu bilden. „Eine Stimme für die Union ist eine Stimme gegen eine linksgeführte Bundesregierung. Und deshalb werden wir alles daran setzen, eine Bundesregierung unter Führung der Union zu bilden“, sagte Laschet am Sonntagabend (26.09.2021) in Berlin.

„Deutschland braucht jetzt eine Zukunftskoalition, die unser Land modernisiert.“ In einer solchen Koalition müsse sich jeder Partner wiederfinden mit seinen Schwerpunkten.
Zugleich sagte Laschet: „Mit dem Ergebnis können wir nicht zufrieden sein.“ Der Ausgang sei jedoch völlig unklar. „Es wird ein langer Abend.“

Bundestagswahl 2021 live: Welche Koalitionen sind möglich? Deutschland vor schwieriger Regierungsbildung

+++ 18.27 Uhr: Mit den ersten Trendergebnissen zur Bundestagswahl 2021 zeichnet sich eine komplizierte Regierungsbildung ab. Der Prognose zufolge liegen Union und SPD gleichauf bei 25 %. Die Grünen folgen mit 15 %. Die FDP liegt bei 11 %, wie auch die AfD. Die Linke konnte 5 % der Wählerstimmen erringen. Das einzig denkbare Zweierbündnis wäre eine neue große Koalition, die aber weder SPD noch Union wollen. Deshalb dürfte es voraussichtlich zum ersten Mal ein Dreierbündnis im Bund geben.

Rechnerisch sind mehrere Konstellationen möglich, entscheidend dürfte es dabei auf Grüne und FDP ankommen.
Sollte die SPD stärkste Partei werden, gilt es als wahrscheinlich, dass Scholz ein Ampel-Bündnis mit Grünen und FDP bilden will, wie es in Rheinland-Pfalz bereits seit 2016 regiert. FDP-Chef Christian Lindner hat aber wiederholt Vorbehalte gegen eine solche Koalition im Bund angemeldet, er zieht klar die Union als Partner vor.

Bundestagswahl 2021: Welche Koalitionen sind möglich?

Sollte die CDU/CSU vor der SPD liegen, dürfte auch Laschet versuchen, eine Regierung mit Grünen und FDP zu bilden. Ein solches Jamaika-Bündnis, wie es in Schleswig-Holstein regiert, war 2017 im Bund an der FDP gescheitert. Diesmal dürften eher die Grünen bremsen. Vor allem in der Finanz- und der Klimapolitik sind die Differenzen zwischen Grünen und FDP groß. Als Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen regiert Laschet bereits mit der FDP.

Nicht ausgeschlossen ist, dass Laschet oder Scholz auch als Zweitplatzierte versuchen könnten, die Regierung zu bilden. Ein solcher Schritt wäre keineswegs neu: Willy Brandt wurde 1969 Kanzler einer sozialliberalen Koalition, obwohl die SPD nur auf Platz zwei gelandet war. Genauso war es bei Helmut Schmidt 1976 und 1980. Die CSU lehnt einen solchen Schritt allerdings ab.
Falls die Ergebnisse ausreichen, wäre auch eine rot-grün-rote Koalition denkbar. Die wird in großen Teilen von SPD und Grünen aber skeptisch gesehen, auch wegen der tiefgreifenden Differenzen mit der Linken in der Außen- und Sicherheitspolitik.

Die Linke muss nach den Prognosen zwar befürchten, dass sie die Fünf-Prozent-Hürde verpasst, dürfte aber voraussichtlich trotzdem in den Bundestag zurückkehren. Sollte sie mindestens drei ihrer zuletzt fünf Direktmandate verteidigen, darf sie laut Grundmandatsklausel entsprechend ihres Zweitstimmenergebnisses ins Parlament einziehen.
Rechnerisch möglich, aber sehr unwahrscheinlich sind ein Bündnis von SPD, Union und FDP, wie es nun in Sachsen-Anhalt unter Führung der CDU regiert (Deutschland-Koalition), oder eine Koalition von SPD, Union und Grünen nach dem Vorbild von Brandenburg (Kenia-Koalition).

Bundestagswahl 2021 live: Jamaika, Ampel, Rot-Grün-Rot – Welche Koalitionen sind möglich?

+++ 18.03 Uhr: Die erste Hochrechnung zur Bundestagswahl 2021 ist da. Der Prognose zufolge liegen Union und SPD gleichauf bei 25 %. Die Grünen folgen mit 15 %. Die FDP liegt bei 11 %, wie auch die AfD. Die Linke konnte 5 % der Wählerstimmen erringen. Laut der ersten Prognose hätte eine große Koalition aus SPD und CDU/CSU die Mehrheit. Ob die SPD aber mit der Union regieren will, ist fraglich.

Auch die Dreierbündnisse bieten mehrere mögliche Koalitionen. Laut der 18-Uhr-Prognose wäre eine Ampel-Koalition (SPD, Grüne, FDP) möglich, eine Jamaika-Koalition (CDU/CSU, Grüne, FDP) sowie eine Kenia-Koaltion (CDU/CSU, SPD, Grüne) oder ein Deutschland-Bündnis (CDU/CSU, SPD, FDP) möglich.

+++ 17.02 Uhr: Noch ist der Ausgang der Bundestagswahl 2021 völlig offen. Eine aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag von RTL und ntv zeichnet aber eine klare Vorstellung der Bürger:innen Deutschlands über mögliche Koalitionen. Das Ergebnis ist dabei völlig uneinheitlich.

Die höchste Zustimmung erhält eine „Jamaikakoalition“, bestehend aus CDU/CSU, FDP und Grünen oder ein Bündnis aus SPD, Grünen und Linken. Jeweils 18 % der Befragten wünschen sich eine solche Koalition. Eine „Ampelkoalition“ (SPD, FDP, Grüne) könnten sich 13 % der Befragten vorstellen. 11 % favorisieren eine Koalition aus CDU/CSU(, SPD und FDP und 10 % eines aus SPD und Grünen. Eine Große Koalition bevorzugen hingegen nur 6 % der Befragten.

Bundestagswahl 2021 live: Welche Koalitionen sind möglich? Scholz hat klaren Favoriten

+++ 16.12 Uhr: Welche Koalitionen sind nach der Bundestagswahl 2021 möglich? SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat einen klaren Favoriten. Er umwarb bei seinem letzten Termin vor der Bundestagswahl erneut die Grünen. „Das ist meine Lieblingskoalition“, sagte Olaf Scholz in seinem Wahlkreis in Potsdam am Samstag (25.09.2021).

Als wahrscheinlich scheint aber, dass Deutschland künftig von einem Dreier-Bündnis regiert wird. Derzeit sind den Umfragen zufolge verschiedene Dreier-Bündnisse möglich, neben einer Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP auch ein Bündnis aus SPD, Grünen und Linken sowie eine CDU-geführte Koalition mit Grünen und FDP.

Bundestagswahl 2021 jetzt im Live-Ticker: Welche Koalitionen sind möglich? Laschet warnt

+++12.23 Uhr: Die Bundestagswahl 2021 ist in vollem Gange. Unionskanzlerkandidat Armin Laschet hat an seinem Wohnort in Aachen bereits gewählt. Der CDU-Politiker sagte vor dem Wahllokal, die Bundestagswahl entscheide über die Richtung Deutschlands in den nächsten Jahren. „Und deshalb kommt es auf jede Stimme an“. Er hoffe, dass alle ihr Wahlrecht nutzen, „damit Demokraten am Ende eine neue Regierung bilden können“.

SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz appellierte bei seiner Stimmabgabe noch einmal an die Bürger, für ein starkes Ergebnis der SPD zur Wahl zu gehen. „Damit die Bürgerinnen und Bürger mir den Auftrag geben, der nächste Kanzler der Bundesrepublik Deutschland zu werden“, betonte er am Sonntag in Potsdam. Er hoffe, dass die Menschen ihre Stimme abgeben und damit möglich machen, „was sich abgezeichnet hat, dass es ein sehr starkes Ergebnis gibt“, sagte Scholz.

Update vom Sonntag, 26.09.2021, 08.31 Uhr: Es geht los! Die Wahllokale haben seit wenigen Minuten geöffnet. Knapp 60,4 Millionen Wahlberechtigte sind aufgerufen, bis 18 Uhr Erst- und Zweitstimme abzugeben und so über die Zusammensetzung des neuen Bundestags zu entscheiden. Laut letzten Umfragen liegt die SPD hauchzart vor der Union aus CDU und CSU. Doch was heißt das schon?

Klar ist: Das enge Rennen um die Bundestagswahl 2021 wird am Ende einige mögliche Koalitionen offen halten. Bleibt abzuwarten, wer mit wem tatsächlich regieren möchte - und mit wem nicht.

Bundestagswahl 2021 jetzt im Live-Ticker: Laschet warnt vor Rot-Rot-Grün

+++ 15.56 Uhr: CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet hat am Samstag in einer Rede in Aachen noch einmal mit Nachdruck vor einer Koalition von SPD, Grünen und Linke, also Rot-Rot-Grün, gewarnt. Insbesondere die Linken ging er verbal scharf an: „Das, was sie heute vertreten, ist falsch.“ Doch auch die SPD und ihr Frontmann Olaf Scholz bekamen ihr Fett weg. „Olaf eiert rum“, wetterte Laschet.

Bundestagswahl 2021 im Live-Ticker: Kommt Rot-rot-grün?

Update vom Samstag, 25.09.2021, 12.20 Uhr: Welche Koalitionen bilden sich nach der Bundestagswahl 2021? Gibt es die nächste GroKo? Oder doch Rot-rot-grün? Das hängt vor allem vom Ausgang der Wahl ab. Letzten Umfragen vor der Bundestagswahl zufolge liegt die SPD hauchzart vor der Union, die Grünen rangieren abgeschlagen dahinter.

Laut der Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach kommt die SPD auf 26 Prozent, CDU/CSU auf 25 Prozent und die Grünen auf 16 Prozent der Stimmen. Dahinter liegen die FDP mit 10,5 Prozent, die AfD mit 10 Prozent und die Linke mit 5 Prozent der Stimmen. Letztere muss somit sogar um den Einzug in den Bundestag bangen.

SPDCDU/CSUGrüneFDPAfDLinkeSonstige
26 Prozent25 Prozent16 Prozent10,5 Prozent10 Prozent5 Prozent7,5 Prozent

Bundestagswahl 2021 im Live-Ticker: Welche Koalitionen sind möglich?

Erstmeldung vom Samstag, 25.09.2021, 09.39 Uhr: Berlin – Am 26. September findet die Bundestagswahl 2021 statt. Neben dem neuen Bundeskanzler oder der neuen Bundeskanzlerin wird hier auch bestimmt, welche Parteien künftig in der Regierung sitzen. Da einzelne Parteien allerdings selten die nötige Mehrheit im Parlament erhalten, bilden sie mit anderen Parteien Koalitionen, um regieren zu können.

Bundestagswahl 2021: Diese Koalitionen sind nach der Wahl möglich

Ein schwarz-rot-grünes Bündnis (CDU, SPD, Grüne) wäre möglich, da laut aktuellen Umfragen ein schwarz-grünes Bündnis (CDU, Grüne) keine Mehrheit hätte. Aus demselben Grund wäre auch eine schwarz-rot-gelbe Koalition (CDU, SPD, FDP) möglich. Schließlich gibt es noch die Möglichkeit einer Jamaika-Koalition aus CDU, FDP und Grünen (schwarz-gelb-grün).

Koalitionen, in denen die Union keine Rolle spielt, könnten beispielsweise eine Ampelkoalition aus SPD, FDP und Grünen sein (rot-gelb-grün). Darüber hinaus besteht die Möglichkeit einer rot-rot-grünen Regierung (SPD, Linke, Grüne). Hierzu müssten allerdings inhaltliche Differenzen zwischen SPD und Grünen auf der einen und der Linken auf der anderen Seite überwunden werden.

Diese Koalition wurde bei der Bundestagswahl 2017 gebildet

Nach der letzten Bundestagswahl 2017 wurde am 15. Dezember 2017 die Regierung einer großen Koalition aus Union und SPD bekannt gegeben. Die große Koalition aus CDU/CSU und SPD regiert in Deutschland seit 2013 und war zuvor bereits von 2005 bis 2009 an der Regierung. In Deutschland gab es unter anderem auch schon schwarz-gelbe, rot-grüne und sozialliberale (SPD und FDP) Regierungs-Koalitionen. (Joshua Schößler)

Sie wollen am Wahltag keine News verpassen? In unserem Live-Ticker zur Bundestagswahl 2021 finden Sie alle Ergebnisse und aktuellen Entwicklungen am Wahlsonntag - und darüber hinaus. *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare