Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hans-Georg Maaßen
+
Hans-Georg Maaßen (m.). (Archivfoto)

Ex-Verfassungsschutzchef

Bundestagswahl 2021: Debakel für Maaßen – Olympiasieger schnappt CDU-Politiker Direktmandat weg

  • Tim Vincent Dicke
    VonTim Vincent Dicke
    schließen

Hans-Georg Maaßen (CDU) kann das Direktmandat im Wahlkreis 196 bei der Bundestagswahl 2021 nicht gewinnen. SPD-Politiker Karl Lauterbach feiert auf Twitter.

Update von Montag, 27.09.2021, 18.00 Uhr: Nach der Auszählung aller 418 Wahlbezirke im Wahlkreis 196 liegt Hans-Georg Maaßen (CDU) deutlich hinter SPD-Kandidat Frank Ulrich. Damit verpasst Maaßen den Einzug in den 20. Bundestag, da er nicht auf der Landesliste steht.

  • Frank Ulrich, SPD: 33,6 Prozent der Stimmen
  • Hans-Georg Maaßen, CDU: 22,3 Prozent der Stimmen

+++ 22.51 Uhr: Der frühere Chef des Bundesverfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen (CDU) liegt bei der Bundestagswahl 2021 nach Auszählung fast aller Wahlbezirke im Südthüringer Wahlkreis 196 deutlich hinter dem SPD-Kandidaten und Biathlon-Olympiasieger Frank Ullrich. Ullrich kam nach Auszählung von 415 von insgesamt 418 Wahlbezirken auf 33,6 Prozent der Stimmen. Maaßen lieferte sich zu dem Zeitpunkt ein enges Rennen um Platz zwei mit dem Kandidaten der AfD, Jürgen Treutler: Maaßen lag bei diesem Auszählungsstand bei 22,4 Prozent, Treutler bei 21,2 Prozent.

Hans-Georg Maaßen (CDU) fährt bei der Bundestagswahl 2021 eine deutliche Niederlage ein.

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach freute sich über den nahezu gesicherten Einzug von Ullrich in den Bundestag. „Es wird heute noch viel zu feiern geben“, schrieb er auf Twitter. Die „voraussichtliche Niederlage“ von Maaßen gehöre dazu. „Wir haben das Grauen des Nationalsozialismus nicht vergessen und bekämpfen alle neuen Anfänge.“

Auch aus Maaßens eigener Partei gab es erfreute Stimmen. „Das Hans-Georg #Maaßen wahrscheinlich nicht in den Bundestag einzieht, sondern der SPD-Kandidat, freut mich außerordentlich!“, twitterte der Oberbürgermeister der Thüringer Stadt Altenburg, André Neumann (CDU). Maaßen selbst soll die Ergebnisse mit den Worten „Es ist eine schwere Niederlage“ kommentiert haben, heißt es Medienberichten zufolge.

Bundestagswahl 2021: Hans-Georg Maaßen droht Klatsche im Wahlkreis

Update vom Sonntag, 26.09.2021, 19.43 Uhr: In dem Südthüringer Wahlkreis 196 deutet sich für den CDU-Kandidaten Hans-Georg Maaßen eine Niederlage an. Mit 23,3 Prozent (17.296 Stimmen) liegt der frühere Präsident des Verfassungsschutzes auf Platz drei, hinter AfD und SPD.

Der Kandidat für den Bundestag der Sozialdemokraten, Frank Ullrich, liegt mit 31,1 Prozent (23.097) Stimmen auf dem ersten Platz – er würde damit in den Bundestag einziehen (Alle Daten: Stand 19.35 Uhr). Im Laufe des Abends können sich die Ergebnisse ändern, da noch nicht alle Stimmen ausgezählt wurden.

Enges Rennen bei Bundestagswahl 2021: Maaßen (CDU) in den Bundestag?

Erstmeldung vom Sonntag, 26.09.2021: Berlin/Suhl – Deutschland hat gewählt. Die Stimmen der Bürger:innen werden ausgezählt, Hochrechnungen und Prognosen liegen bereits vor. Prominente Gesichter der Parteien müssen bei der Bundestagswahl 2021 zittern: unter anderem der CDU-Direktkandidat in Südthüringen, der umstrittene frühere Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen.

Maaßen tritt in dem Thüringer Wahlkreis 196 (Suhl – Schmalkalden-Meiningen – Hildburghausen – Sonneberg) an. Diesen muss er unbedingt gewinnen, um in den Bundestag einziehen zu können. Eine Herausforderung, denn Maaßen tritt gegen die Biathlonlegende Frank Ullrich an. Er kandidiert für die SPD. Sollte er das Duell gegen ihn verlieren, schafft Maaßen es nicht ins deutsche Parlament.

Zwischen Maaßen und Ullrich wird ein enges Rennen erwartet. Einzelne Stimmen aus Union und Grünen sprachen die Empfehlung aus, den SPD-Kandidaten zu wählen.

Bundestagswahl 2021: Kandidatur von Maaßen (CDU) sorgt für Empörung

In der Bundespolitik sorgt die Kandidatur von Hans-Georg Maaßen seit Längerem für hitzige Diskussionen. „Ich erwarte, dass sich Armin Laschet endlich von Maaßen distanziert und die CDU sich dem Rechtsruck in den eigenen Reihen entschieden entgegenstellt. Das hätte es unter Angela Merkel in der CDU nicht gegeben“, sagte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil der Deutschen Presse-Agentur.

Klingbeil bezog sich auf ein Schreiben Maaßens, in dem der frühere Chef des Bundesverfassungsschutzes schrieb: „Ich weiß, einige liebäugeln mit der AfD und zugegeben, sie spricht manches drängende Problem an.“ Sie werde aber wohl aufgrund ihrer Isolation in der Opposition bleiben. Eine Stimme für die AfD sei damit verloren und werde „im Zweifel nur den linken Parteien helfen“, so Maaßen. Klingbeil sagte, Maaßen werbe um rechte Stimmen mit dem Versprechen, bei ihm bekomme man AfD-Inhalte. „Das entlarvt seine rechten Positionen, ist aber ein schäbiges Angebot.“

CDU bei der Bundestagswahl 2021: „Maaßen hat doch mit Südthüringen nichts zu tun“

Nicht nur in der Republik, auch in Südthüringen spaltet Maaßen die Wähler:innen. „Es ist eine Zumutung von der CDU, uns so einen anzubieten – und wir haben eine sehr konservative CDU hier. Maaßen hat doch mit Südthüringen nichts zu tun“, sagte eine ältere Frau bei einem Ortsbesuch der dpa. Vom Korruptionsverdacht und der Maskenaffäre, die dem angestammten CDU-Kandidaten Mark Hauptmann den Wahlkreis 196 kosteten, sei keine Rede mehr.

„Wenigstens mal einer, der klare Worte findet“, lobte dagegen ein Mittvierziger Maaßen. Auf die Frage, wie er es mit der Zuwanderung ausländischer Fachkräfte halte, sagte der Ex-Verfassungsschützer: „Ich bin der Meinung, dass ein Volk von 82 Millionen die Fachkräfte hervorbringen kann, die wir brauchen.“ SPD-Mann Ullrich konterte, „Suhl hat 30 000 Leute verloren. Das ist eine schrumpfende Stadt“. (tvd/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare