Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Christian Lindner, FDP-Bundesvorsitzender
+
Christian Lindner, FDP-Bundesvorsitzender.

Nach der Bundestagswahl

Christian Lindner: Ampelkoalition lockt – doch wie sozial wird die FDP?

  • Peter Rutkowski
    VonPeter Rutkowski
    schließen

Gewerkschaftsbund und Altliberaler dringen auf Neupositionierung der FDP.

Berlin/Frankfurt - Wer wird ins Finanzministerium einziehen? Diese Frage scheint derzeit in Deutschland fast interessanter – ja, sogar drängender als alle Erörterungen möglicher Kandidat:innen für das nächste Kabinett. Viele hören bei „Finanzressort“ sofort den Namen Christian Lindner. Aber nicht alle: DGB-Vorsitzender Reiner Hoffmann beispielsweise findet, dass die FDP dort keine gute Wahl wäre. Als Zweitplatzierte in einer möglichen Ampel sollten die Grünen seiner Meinung nach den Anspruch auf die Finanzen erheben. Von ihnen erwartet Hoffmann mehr.

Aber Hoffmann hat keineswegs etwas grundsätzlich gegen Lindner und die Seinen in Regierungsverantwortung, wie er im FR-Interview sagt. Bei Infrastruktur Bildungspolitik und Digitalisierung sieht er sogar Übereinstimmungen. Weshalb der Chef des Gewerkschaftsbundes sich vorstellen kann, dass es gar zu einem Weiterdenken der 70er Jahre kommen könnte – wenn „eine Ampelkoalition Deutschland sozialliberal und ökologisch modernisiert“.

Lindner bekommt viele Vorschläge, bei einer Ampelkoalition Deutschland mitzugestalten

Der Hinweis auf das Ökologische ist der entscheidende Unterschied zu den 70ern. In der Logik kann eine Ampel nur einen deutlich anderen Charakter haben. Jetzt sind es weniger FDP und SPD, die sich einander annähern, es sind die „Kleinen“, die selbstbewusst formulieren, was ihnen gemein sein kann: Reformen, Erneuerungen, Umschwünge, Kurskorrekturen ...

Und falls das nicht ausreicht, erinnert nun auch noch einer ihrer Veteranen, der 88-jährige Gerhart Baum, an eine große Reformzeit. Als die FDP zusammen mit der SPD massive Reformen schaffte, die die bundesrepublikanische Gesellschaft nachhaltig veränderten. Lindner bekommt also viele Vorschläge, bei einer Ampelkoalition Deutschland mitzugestalten. (Peter Rutkowski)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare