Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Plauen: Teilnehmer eines rechten Aufmarsches der Partei „Der dritte Weg“.
+
Plauen: Teilnehmer eines rechten Aufmarsches der Partei „Der dritte Weg“.

Bundestagswahl 2021

Extrem rechte Partei „Der dritte Weg“ zur Bundestagswahl zugelassen

Der Bundeswahlausschuss entscheidet über die Teilnahme kleiner Parteien. Der extrem rechte „Dritte Weg“ darf bei der Bundestagswahl im September antreten.

Berlin – Die SPD hat die Zulassung der extrem rechte Partei „Der dritte Weg“ zur Bundestagswahl scharf kritisiert. „Das ist eine Partei, die paramilitärisch organisiert ist und noch weiter rechts steht als die NPD“, sagte SPD-Parlamentsgeschäftsführer Carsten Schneider am Freitag in der RTL/ntv-Sendung „Frühstart“.

Die Partei verfüge über eine „neonazistische und faschistische Ideologie“. Der Partei gehe es wahrscheinlich darum, sich durch das Parteifinanzierungssystem festzusetzen und so im politischen Spektrum erkennbar zu machen.

Extrem rechte Partei „Dritter Weg“ darf bei Bundestagswahl 2021 antreten

Dass die Partei am 26. September auf den Wahlzetteln zu finden sein wird, besorgt den SPD-Politiker sehr. „Das ist alarmierend, weil sie sowohl den Weg in die Parlamente und auch den Weg der Straße gemeinsam mit Hooligans sucht“, sagte Schneider. „Jede Stimme für diese Partei bedeutet eine Stimme gegen unsere Bundesrepublik.“

Der Bundeswahlausschuss entscheidet in seinen seit Donnerstag (08.07.2021) andauernden Beratungen über die Zulassung jener Kleinparteien, die bislang nicht im Bundestag oder in einem Landesparlament vertreten sind. Die Parteien müssen dafür bestimmte Kriterien erfüllen. So muss die Beteiligungsanzeige von mindestens drei Mitgliedern des Bundesvorstandes unterzeichnet sein – darunter dem Vorsitzenden oder seinem Stellvertreter, und zwar persönlich und handschriftlich. Der Anzeige müssen die schriftliche Satzung und das Programm der Partei beigefügt werden, ebenso ein Nachweis über die satzungsgemäße Bestellung des Vorstandes. (ktho/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare