Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundestagswahl 2021

Umfrage-Debakel für Laschet: Union weiter im freien Fall

  • Delia Friess
    VonDelia Friess
    schließen

Die Union stürzt mit Armin Laschet (CDU) als Kanzlerkandidat in Umfragen historisch ab. Ein Kandidatentausch wird allerdings ausgeschlossen. 

Berlin – Laut dem Sonntagstrend des Meinungsforschungsinstituts Kantar für die Bild am Sonntag läuft es erneut nicht gut für die Union. Demnach verlieren CDU/CSU erneut drei Prozentpunkte – damit rutscht die Union auf 24 Prozent ab und erreicht einen neuen Tiefpunkt.

Bundestagswahl 2021: Union verliert unter Armin Laschet weiter in Umfragen

Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, kämen die Grünen mit ihrer Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock auf 27 Prozent und lägen – trotz einem Prozentpunkt Verlust zur Vorwoche – weiter vorne.

Es könnte besser laufen: Armin Laschet muss die Union wenige Monate vor der Bundestagswahl wieder auf Vordermann bringen.

SPD und FDP können jeweils zwei Prozent bei den Wählerinnen und Wählern zulegen und kämen auf 15 Prozent beziehungsweise elf Prozent. AfD und Die Linke liegen unverändert bei 10 bzw. 7 Prozent. Für die FDP ist es der höchste Wert seit November 2017.

Damit ergeben sich für die Grünen als stärkste Partei mehrere Koalitionsmöglichkeiten: Die Grünen könnten mit der Union koalieren, eine Ampel-Koalition bildet oder eine Koalition aus Grün-Rot-Rot. Damit Laschet Kanzler werden kann, bliebe der Union derzeit nur die Möglichkeit eines Bündnisses aus SPD und FDP.

Bundestagswahl 2021

Alles über die Bundestagswahl 2021 finden Sie auf unserer Themenseite.

Trotz der sinkenden Zustimmungswerte für die Union stehen führende Unionspolitiker weiter hinter dem CDU-Parteivorsitzenden und Kanzlerkandidaten Armin Laschet. So sagte der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) über einen Austausch des Kandidaten im Tagesspiegel: „Das ist fernab jeder Vorstellungskraft.“

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) sagte der Augsburger Allgemeinen, dass die Union weiterhin „gute Chancen“ habe, wenn „wir die richtigen inhaltlichen Themen setzen und in der Union geschlossen dafür kämpfen“. Die schlechten Umfragewerte führte er auf die Auseinandersetzung um den Kanzlerkandidaten der Union zurück.

Armin Laschet (CDU) und Markus Söder (CSU): Kandidatentausch zur Bundestagswahl 2021 ?

Bei einer Kanzler:innen-Direktwahl läge Armin Laschet allerdings sogar noch hinter Olaf Scholz (SPD): Laschet käme laut der Umfrage auf 15 Prozent, Scholz auf 16 Prozent und Annalena Baerbock könnte 26 Prozent für sich erzielen. 32 Prozent stimmten jedoch für keinen der genannten Kandidat:innen.

Erhebungsdaten:

Die Daten zu Partei- und Kanzlerpräferenzen wurden vom Markt- und Meinungsforschungsinstitut Kantar Emnid im Auftrag der Bild am Sonntag vom 22. April bis 28. April 2021 erhoben. Datenbasis: 1.442 Befragte.

Kandidatentausch der Union: CDU-Politiker wiegeln die Möglichkeit, dass Markus Söder (CSU) statt Armin Laschet (CDU) doch noch Kanzlerkandidat werden könnte, ab.

Markus Söder, der mit Laschet im Rennen um die Kanzlerkandidatur der Union stand, und wesentlich bessere Umfragewerte vorweisen konnte, glaubt dennoch an einen Sieg der Union bei der Bundestagswahl 2021. „Die Union hat beste Chancen, das Kanzleramt wiederzuerobern“, sagte Söder gegenüber der Welt am Sonntag. Die Kernfrage laute, wem es am besten gelinge, Ökologie und Ökonomie zu verbinden.

Die Union stand zuletzt nicht nur wegen des Streits um den Kanzlerkandidaten, sondern auch beispielsweise wegen Korruptionsskandalen um Schutzmasken und der Corona-Politik in der Kritik. (Delia Friess mit dpa)

Rubriklistenbild: © Annegret Hilse/afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare