Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Wir haben ein bitteres Ergebnis erzielt“, sagte Armin Laschet am Samstag beim Deutschlandtag der Jungen Union in Münster.
+
„Wir haben ein bitteres Ergebnis erzielt“, sagte Armin Laschet am Samstag beim Deutschlandtag der Jungen Union in Münster.

„Nichts lässt sich schön reden“

Armin Laschet übernimmt volle Verantwortung für Debakel der Union bei Bundestagswahl

  • Tim Vincent Dicke
    VonTim Vincent Dicke
    schließen

Armin Laschet (CDU) übernimmt die Verantwortung für das Debakel der Union bei der Bundestagswahl 2021. Harsche Kritik von Friedrich Merz weist er zurück.

Münster – Unionskanzlerkandidat Armin Laschet (CDU*) hat die alleinige Verantwortung für das miserable Abschneiden der Union bei der Bundestagswahl 2021* übernommen. „Wir haben ein bitteres Ergebnis erzielt“, sagte er am Samstag (16.10.2021) beim Deutschlandtag der Jungen Union in Münster. „Nichts lässt sich schön reden. Die Verantwortung trage ich als Vorsitzender und Kanzlerkandidat“, sagte Laschet. „Den Wahlkampf, die Kampagne habe ich zu verantworten und sonst niemand.“

Die Unterstützung der Jungen Union im Wahlkampf lobte Armin Laschet hingegen. „Eine Gruppe war immer da, sie war immer da, sie hat immer gekämpft, das war die Junge Union“, so Laschet. Die JU hatte sich ursprünglich für CSU*-Chef Markus Söder als Unionskanzlerkandidat ausgesprochen.

Armin Laschet (CDU) lobt Junge Union

Auch bei persönlichen Attacken gegen ihn habe die JU dagegen gehalten, er habe in der schwierigen Zeit viel Rückdeckung gespürt. Unionskanzlerkandidat Laschet hatte nach dem historischen Tiefstwert von nur 24,1 Prozent für CDU/CSU bei der Bundestagswahl angekündigt, künftig eigene Ambitionen zurückzustellen.

JU-Chef Tilman Kuban lobte, dass Laschet sich der Diskussion beim Unionsnachwuchs stellt. CSU-Chef Söder hatte seine Teilnahme abgesagt. Laschet betonte: „Ein CDU-Vorsitzender muss bei der Jungen Union sein.“

Zu einer möglichen Ampel-Koalition sagte Laschet: „Das wird nicht leicht in der Opposition. Insbesondere in einer Ampel.“ Die Volksparteien seien für den gesellschaftlichen Zusammenhalt weiterhin wichtig, so der CDU-Chef. In der Union müsse die Zusammenarbeit gestärkt werden, es dürfe keine Spaltung in der Partei geben.

Armin Laschet (CDU) weist Kritik von Friedrich Merz zurück

Laschet sagte, nach dem Debakel bei der Bundestagswahl sei „eine klare Fehleranalyse“ erforderlich: „Was war strukturell, personell und programmatisch falsch?“ In der kommenden Oppositionszeit komme es darauf an, „nicht schrill zu werden, nicht plump zu werden, nicht im Überbietungswettbewerb mit den beiden Parteien, die auch Opposition sind, im nächsten Bundestag zu stehen, sondern klug und intelligent die Finger in die Wunden zu legen, wo eine künftige Regierung die Dinge falsch macht.“

Die Kritik seines Parteifreundes Friedrich Merz, die Union sei ein „insolvenzgefährdeter schwerer Sanierungsfall“, wies Laschet zurück. „Ich teile übrigens nicht die Formulierungen, die eher der Wirtschaft entliehen sind, dass wir nun ein totaler Sanierungsfall sind“, sagte Laschet. „Ich schätze Friedrich Merz und ich schätze auch seine Analysestärke, aber wir haben ein gutes Programm gehabt, wir haben Positionen gehabt, für die wir auch weiter stehen.“

Nachfolger von Armin Laschet: Friedrich Merz gilt als Option

Der Wirtschaftsexperte Merz, einst Konkurrent Laschets im Kampf um den CDU-Vorsitz, hatte am Freitagabend (15.10.2021) in Münster das Bild einer dramatischen Situation der Union gezeichnet. Er gilt wieder als möglicher Aspirant für den Parteivorsitz, wenn sich Laschet zurückzieht. (dpa/tvd) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare