Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Politik

Bundestagswahl 2021: FDP profitiert von Abneigungen gegenüber Armin Laschet

  • vonJan Lucas Frenger
    schließen

Kanzlerkandidat Armin Laschet kommt bei vielen CDU-Wählern nicht gut an – davon profitiert wenige Monate vor der Bundestagswahl nun die FDP.

Berlin – Die Meinungen zu CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet gehen teils stark auseinander. Während der Unions-Vorsitzende insbesondere an der Partei-Basis beliebt zu sein scheint, werden viele CDU-Wähler offensichtlich nicht so richtig warm mit ihm. Von dieser großen Abneigung gegenüber Laschet profitieren, nur wenige Monate vor der Bundestagswahl am 26. September, laut Forsa-Chef Manfred Güllner nun vor allem Christian Lindner und seine FDP.

Die Liberalen haben Güllner zufolge zuletzt viele potenzielle CDU-Wähler für sich gewinnen können – die Rede ist von bis zu 40 Prozent. „Die FDP hat derzeit wieder viele ‚Treibsand-Wähler‘ angezogen. 40 Prozent der aktuellen Anhängerschaft der Partei kommen von der CDU“, sagt Güllner. Laut dem Gründer des Meinungsforschungsinstituts handele es sich dabei hauptsächlich um Personen mit einer Abneigung oder Vorbehalten gegenüber Kanzlerkandidat Armin Laschet.

Bundestagswahl 2021: FDP profitiert von Abneigung gegenüber Armin Laschet

Doch woher stammt diese grundsätzliche Abneigung gegenüber dem CDU-Chef? „Laschet wirkt nach wie vor ein bisschen altbacken, und die Wähler sehen noch keinen klaren Kurs“, erklärt Güllner die schlechten Umfragewerte Laschets. „Mit CSU-Chef Markus Söder als Kanzlerkandidaten wäre die Union wohl sicher über die 30 Prozent gekommen. Jetzt ist das aber noch fraglich.“ Bis zur kommenden Bundestagswahl muss sich die CDU unter Armin Laschet also noch steigern, ansonsten droht der Partei ein Wahl-Debakel.

FDP-Chef Christian Lindner.

Güllner betont jedoch, dass von der CDU abgewanderte FDP-Unterstützer vor der Bundestagswahl doch noch zur Union zurückkehren. „Weil sie eine Ampel-Koalition unter Führung der Grünen eben auch nicht wollen“, begründet Güllner.

Bei einigen Wählern ganz und gar nicht beliebt: Armin Laschet von der CDU. (Archivbild)

Armin Laschet und CDU bei der Bundestagswahl 2021: Punkten durch gute Corona-Politik

Um ein mögliches Desaster bei der Bundestagswahl im September zu verhindern, müsse die Union laut Manfred Güllner die innerparteilichen Streitigkeiten vergessen machen und stattdessen durch gute Corona-Politik punkten. „2020 haben wir noch eine deutliche Zunahme der Werte für CDU und CSU beobachtet und auch ein hohes Vertrauen für Kanzlerin Angela Merkel, CSU-Parteichef Markus Söder und Gesundheitsminister Jens Spahn festgestellt“. (Jan Lucas Frenger mit dpa)

Rubriklistenbild: © Stefan Zeitz/Imago Images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare