Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundestagswahl 2021

Baerbock will Union in Opposition schicken - Diese Koalition forciert sie

  • Tobias Utz
    VonTobias Utz
    schließen

Die Grünen drängen in die kommende Bundesregierung. Kanzlerkandidatin Baerbock gibt sich selbstbewusst.

Berlin – Annalena Baerbock hat sich klar gegen eine Koalition mit der Union ausgesprochen. Die Kanzlerkandidatin der Grünen betonte jüngst, dass CDU und CSU für sie für „Stillstand“ stünden. Zudem agiere die Union „ohne Führung und Planung“, sagte Baerbock dem Handelsblatt.

Dass die Union vieles versäumt habe, zeige sich insbesondere auf zukunftsweisenden Politikfeldern: „Wir haben gerade erst erlebt, dass im Zweifel die deutsche Automobilindustrie stillsteht, wenn sie bei Halbleitern komplett abhängig ist von amerikanischen oder asiatischen Herstellern. Das muss sich radikal ändern.“

Bundestagswahl: Baerbock präferiert rot-grüne Koalition

Deshalb betonte sie: „Ich hielte es für richtig, wenn die Union in die Opposition ginge.“ Stattdessen traue sie ihrer Partei, den Grünen, zu, stärkste Kraft bei der Bundestagswahl 2021 zu werden. Ein „echter Aufbruch“ sei nur mit einer „grün geführten Regierung möglich.“

Annalena Baerbock am Freitag (17.09.2021) in Leipzig.

Neuesten Umfragen zufolge landen die Grünen auf Platz drei hinter der SPD und der Union. Falls es wie prognostiziert komme, sei eine Koalition mit der sozialdemokratischen Partei die präferierte Variante. „Vielleicht reicht es am Ende sogar für ein Zweierbündnis zwischen Grün und Rot“, erklärte Baerbock dem Handelsblatt weiter. In die Opposition zu gehen, sei hingegen keine Option. Dahin wolle sie die Union schicken. (tu)

Rubriklistenbild: © Tim Wagner via www.imago-images.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare