Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

10 von 16 Direktmandaten geholt

Bundestagswahl 2021: AfD dominiert die Wahl in Sachsen

  • VonLucas Maier
    schließen

Bei der Bundestagswahl 2021 schafft es die AfD in Sachsen auf den ersten Platz. Zudem holt die rechte Partei die Mehrheit der Direktmandate im Freistaat.

Dresden/Frankfurt - Während die AfD* auf Bundesebene bei den vorläufigen Ergebnissen auf knapp 10 Prozent kommt, sieht das in Sachsen ganz anders aus. Hier schaffte es die Partei vom rechten äußeren Rand auf über 20 Prozent.

Insgesamt bekam die AfD in Sachsen 24,6 Prozent der abgegebenen Zweitstimmen. Verglichen mit der Bundestagswahl 2021* aus dem Jahr 2017 verlor die AfD zwar 2,4 Prozent, wurde aber trotzdem stärkste Kraft bei der Bundestagswahl in Sachsen.

Bundestagswahl 2021: In Sachsen steht die AfD ganz vorne

Den zweiten Platz in Sachsen konnte die SPD* mit 19,3 Prozent erreichen. Ähnlich wie im Bundesvergleich musste die CDU* herbe Verluste einfahren. Die Partei hinter Kanzleramtskandidaten Armin Laschet* erreichte in Sachsen lediglich 17,2 Prozent.

AfD Wahlwerbung in Sachsen

Im Vergleich zur Bundestagswahl 2017 hatte die Unionspartei fast 10 Prozent verloren. Damals kam die CDU mit 26,9 Prozent auf Platz zwei. Vor ihr war damals nur die AfD mit einem knappen Vorsprung von 0,1 Prozent.

Bundestagswahl in Sachsen: AfD deutlich vor CDU

Hinter die CDU, auf Platz 3, schaffte es die FDP* mit 11,0 Prozentpunkten. Mit einem deutlich stärkeren Ergebnis als auf Bundesebene konnte die Linke* in Sachsen hinter die FDP rutschen. Die Partei links der SPD schaffte es im Freistaat auf 9,3 Prozent, während sie auf Bundesebene noch im Angesicht der 5-Prozenthürde zittern musste. Verglichen mit der Bundestagswahl 2017 verlor auch die Linke massiv an Stimmen.

Damals erzielte sie noch 16,1 Prozent der abgegebenen Zweitstimmen in Sachsen. Während die Grünen* es bundesweit auf Platz drei geschafft hatten, rangieren sie in Sachsen weit abgeschlagen hinter den Linken. In Sachsen bekam die selbsternannte Ökopartei 8,6 Prozent der abgegebenen Zweitstimmen. Im direkten Vergleich mit der Bundestagswahl 2017 hatte die Partei ihr Ergebnis allerdings fast verdoppeln können. Von damals 4,6 Prozent auf heute 8,6 Prozent der Stimmen.

Bundestagswahl 2021 in Sachsen: AfD holt in Sachsen 10 der 16 Direktmandate

Bei der Bundestagswahl 2021 konnte die AfD ganze 10 der 16 möglichen Direktmandate erlangen. Die AfD konnte in der Vergangenheit, also bei der Bundestagswahl 2017, in Sachsen lediglich 3 Mandate auf sich vereinen.

Partei des Direktmandates Wahlkreis
AfDNordsachsen (Wahlkreis 151), Leipzig-Land (Wahlkreis 154), Meißen (Wahlkreis 155), Bautzen I (Wahlkreis 156), Görlitz (Wahlkreis 157), Mittelsachsen (Wahlkreis 161), Sächsische Schweiz-Ostererzgebirge (Wahlkreis 158), Chemnitzer Umland - Erzgebirgskreis II (Wahlkreis 163), Erzgebirgskreis I (Wahlkreis 164), Zwickau (Wahlkreis 165)
CDUVogtlandkreis (Wahlkreis 166), Leipzig I (Wahlkreis 152), Dresden I (Wahlkreis 159), Dresden II -Bautzen II (Wahlkreis 160)
SPDChemnitz (Wahlkreis 126)
Die Linke Leipzig II (Wahlkreis 153)
Quelle: Bundeswwahlleiter

Vier der übrigen Direktmandate entschied die CDU für sich. Die anderen beiden entfielen auf SPD und Linke.

Bundestagswahl 2020: SPD in Sachsen hochzufrieden

Gegenüber n-tv äußerte der Generalsekretär Alexander Dierks der CDU in Sachsen seine tiefe Enttäuschung. Sein Parteikollege Marco Wanderwitz führte den herben Schlag auch auf eine verspätete Kandidatenwahl seiner Partei bei der Bundestagswahl 2020 zurück.

Vier der übrigen Direktmandate entschied die CDU für sich. Die beiden übrigen entfielen auf SPD und Linke. 

Susanne Schaper und Stefan Hartmann gegenüber n-tv (Parteivorsitzende der Partei die Linke in Sachsen)

Alle wichtigen Nachrichten zur Bundestagswahl mit unserem Newsletter* direkt in Ihr Mail-Postfach

Der Parteichef der SPD in Sachsen, Martin Dulig, war mit dem Ergebnis seiner Partei hochzufrieden. Er sagte auf einer Wahlparty: „Wir sind die Gewinner dieses Abends“. Die Grünen freuten sich bereits auf eine mögliche Regierungsbeteiligung ihrer Partei. (Lucas Maier) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Robert Michael/DPA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare