Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tod von Tschads Staatschef
+
Mahamat Idriss Déby Itno (Mitte), Sohn des verstorbenen tschadischen Präsidenten, soll eine militärische Übergangsregierung führen.

Nach Tod von Präsident Déby

Bundesregierung: Deutsche im Tschad sollen Land verlassen

Nach dem Tod von Tschads Langzeitherrscher Déby warnt das Auswärtige Amt vor bewaffneten Auseinandersetzungen. Im Land lebende Deutsche sind aufgerufen, noch bestehende Flugverbindungen zu nutzen.

Berlin (dpa) - Angesichts der unübersichtlichen Lage im Tschad hat die Bundesregierung die dort lebenden Deutschen zum sofortigen Verlassen des Landes aufgerufen.

Sie sollten die noch bestehenden Flugverbindungen nutzen, sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amts in der Bundespressekonferenz in Berlin. Es sei auch eine Reisewarnung ausgesprochen worden.

Nach dem überraschenden Tod des tschadischen Langzeitherrschers Idriss Déby Itno hat der neue Übergangs-Militärrat die Machtverhältnisse in einer Regierungscharta geregelt. Die Führung des zentralafrikanischen Landes setze sich ab sofort aus dem Militärrat, einem Nationalen Übergangsrat und einer Übergangsregierung zusammen, heißt es in einem Dokument. Als Präsident des Übergangsmilitärrates übernehme Débys Sohn Mahamat die Aufgaben des Präsidenten der Republik und Obersten Chefs der Armeen. Er werde eine Übergangsregierung ernennen, die ihm unterstellt sei.

Das Auswärtige Amt warnt auf seiner Internetseite, dass im Tschad mit politischer Instabilität und bewaffneten Auseinandersetzungen zu rechnen sei. Die Bundesregierung werbe dafür, dass das Land so schnell wie möglich zu einer verfassungsgemäßen Ordnung zurückkehrt, sagte die Sprecherin des Auswärtigen Amtes.

„Das heißt, dass wir das Militär und alle gesellschaftlichen Kräfte im Tschad dazu aufrufen, unter der Achtung der Menschenrechte einen friedlichen Übergang in eine neue demokratische Ordnung im Rahmen der Verfassung zu ermöglichen.“

© dpa-infocom, dpa:210421-99-294718/2

Auswärtiges Amt zum Tschad

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare