Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Explosion in Kabul
+
Afghanische Sicherheitskräfte inspizieren eine Explosionsstelle in der afghanischen Hauptstadt Kabul. Zuvor war eine Autobombe detoniert.

Krisenregion

Bundesregierung setzt Abschiebungen nach Afghanistan aus

  • Tobias Utz
    VonTobias Utz
    schließen

Die Bundesregierung wird vorerst keine Menschen mehr nach Afghanistan abschieben – erste Details.

Berlin/Kabul – Die Bundesregierung hat Abschiebungen nach Afghanistan ausgesetzt. „Der Bundesinnenminister hat aufgrund der aktuellen Entwicklungen der Sicherheitslage entschieden, Abschiebungen nach Afghanistan zunächst auszusetzen“, sagte ein Sprecher des Innenministeriums am Mittwoch.

Die Lage in Afghanistan spitzt sich weiter zu: Geheimdienste erwarten, dass die Taliban bald die Hauptstadt Kabul einnehmen werden.* Zuletzt war die Stadt Faisabad in der Provinz Badachschan in die Hände der radikalislamischen Organisation gefallen. Seit dem Abzug der US-Truppen sind die Taliban in Afghanistan auf dem Vormarsch. US-Präsident Joe Biden* appellierte jüngst an die afghanische Bevölkerung, sich zu wehren.* (tu/dpa) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare