Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundeskanzlerin Angela Merkel vor dem Bundesadler auf blauem Grund.
+
Angela Merkel ist seit 2005 Bundeskanzlerin. Zur Bundestagswahl im Herbst 2021 tritt sie nicht mehr an.

Alles zur Bundeskanzler:in auf einen Blick

Das mächtigste Amt im Staat: Bundeskanzlerin – oder auch Bundeskanzler

  • Alexander Seipp
    VonAlexander Seipp
    schließen

Was genau sind die Aufgaben der wichtigsten Amtsperson in Deutschland? Ein Überblick über die Aufgaben der Bundeskanzlerin oder des Bundeskanzlers.

Der Bundeskanzler oder die Bundeskanzlerin gilt als mächtigste Person in einem politischen Amt in Deutschland. Gemeinsam mit den Minister:innen bildet er oder sie die Deutsche Bundesregierung. Laut Verfassung liegt die Richtlinienkompetenz bei der Person mit der höchsten Autorität, also der Bundeskanzlerin oder dem Bundeskanzler. Daher wird die Bundesrepublik auch immer wieder als „Kanzlerdemokratie“ bezeichnet.

Zwar tragen die Mitglieder des Kabinetts die Verantwortung für ihre Ministerien und leiten diese in eigener Verantwortung, der Bundeskanzler oder die Bundeskanzlerin muss jedoch über alle wichtigen Vorhaben informiert werden. Ein Eingreifen in einzelnen Sachfragen ist allerdings nicht vorgesehen.

Bundeskanzler oder Bundeskanzlerin wird nach der Bundestagswahl bestimmt

Der Bundeskanzler oder die Bundeskanzlerin muss sich zwar in Streitfällen den Entscheidungen des Kabinetts beugen, sein oder ihr Wort genießt dort jedoch viel Gewicht, da diese Mitglieder durch ihn oder sie ernannt, und im Ernstfall auch entlassen, werden. Dies kommt allerdings nur sehr selten vor. Oft müssen dabei auch auf die Belange des Koalitionspartners Rücksicht genommen werden, da die Mehrheit der Koalition schließlich von diesem abhängt.

Bundeskanzler:in (Partei)Amtszeit
Konrad Adenauer (CDU)1949 bis 1963
Ludwig Erhard (CDU)1963 bis 1966
Kurt Georg Kiesinger (CDU)1966 bis 1969
Willy Brandt (SPD)1969 bis 1974
Helmut Schmidt (SPD)1974 bis 1982
Helmut Kohl (CDU)1982 bis 1998
Gerhard Schröder (SPD)1998 bis 2005
Angela Merkel (CDU)2005 bis 2021

Gewählt wird das Amt alle vier Jahre im Rahmen der Bundestagswahl 2021. Die vom Volk gewählten Abgeordneten des Bundestages wählen anschließend per Mehrheitsbeschluss den Bundeskanzler. Offiziell wird die Person im Amt des Bundeskanzlers oder der Bundeskanzlerin jedoch zuvor dem Parlament vom Bundespräsidenten/der Bundespräsidentin vorgeschlagen.

Keine Bundeskanzlerin im Grundgesetz

Abgelöst werden kann die amtstragende Person nur, wenn die Abgeordneten des Bundestages einem konstruktiven Misstrauensvotum zustimmen und das Vertrauen entzogen wird. Dafür ist eine Mehrheit notwendig. Innerhalb von 28 Stunden muss dann, laut Grundgesetz, ein Nachfolger oder eine Nachfolgerin gefunden werden.

Interessanterweise gibt es im deutschen Grundgesetz keine weibliche Form des Begriffes Bundeskanzler. Beim Amtsantritt der ersten Bundeskanzlerin, Angela Merkel von der CDU, wurde dies deutlich, weshalb viele Abläufe neu geregelt werden mussten. Dabei wurde festgestellt, dass das Geschlecht bei der Wahl des Begriffes im Grundgesetz keine Rolle spielt. 2005 wurde das Wort „Bundeskanzlerin“ allerdings von der Gesellschaft für deutsche Sprache zum Wort des Jahres gekürt. (Alexander Seipp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare