Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Buchmessen ohne Skandale

23. Januar 1968 Grenzen für Pornos und Proteste

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels sorgt sich um die künftigen Buchmessen. Vor allem gelte es, einer "Übersättigung der Messe mit Pornographie vorzubeugen". Handgreifliche Protestaktionen von Jugendgruppen sollen künftig durch Hausrecht vereitelt und Skandale wie die Braunbuch-Affäre vom Vorjahr 1967 gleichfalls vorausschauend vermieden werden. Der Staatsverlag der DDR hatte das Braunbuch über Naziverbrecher in der BRD ausgestellt. Es wurde am letzten Messetag vom Amtsgericht beschlagnahmt. ana

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare