2015 in Heidenau: Rechte randalieren gegen die Aufnahme von Flüchtlingen.
+
2015 in Heidenau: Rechte randalieren gegen die Aufnahme von Flüchtlingen.

5 Jahre danach

Brüchige Ruhe in Heidenau

  • Markus Decker
    vonMarkus Decker
    schließen

In der sächsischen Stadt hält man die Erinnerung an die Ausschreitungen im Jahr 2015 lieber unterm Deckel.

Im Rathaus von Heidenau wollen sie nichts mehr sagen. In die sächsische Stadt unweit von Dresden sei wieder „Ruhe eingekehrt“, heißt es im Büro von Bürgermeister Jürgen Opitz (CDU). Deshalb wolle man „die ganze Sache nicht wieder aufwärmen“. Also: kein Interview.

Fünf Jahre ist es her, dass mehrere Hundert Menschen den Zugang zu einem zweigeschossigen Praktiker-Baumarkt in Heidenau blockierten, in dem bis zu 600 Flüchtlinge untergebracht werden sollten. Organisierte Rechtsradikale unter Führung der NPD randalierten, mit Zustimmung oder tätiger Mithilfe der sprichwörtlich gewordenen „besorgten Bürger“, warfen mit Steinen, Flaschen und Feuerwerkskörpern und attackierten Polizisten, von denen 31 verletzt wurden. 52 der 320 bereits anwesenden Flüchtlinge waren Kinder.

Die Ausschreitungen in jenen heißen Sommernächten waren so heftig, dass am 25. August der damalige Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) anreiste und einen Tag später sogar Kanzlerin Angela Merkel (CDU), die sich beschämt und abgestoßen zeigte. Von Gabriels Besuch ist der Satz haften geblieben: „Bei uns zu Hause würde man sagen, das ist Pack, was sich hier herumgetrieben hat.“ Er findet daran bis heute nichts Falsches.

In Heidenau selbst sind die Tage unvergessen. „Die Gefahr einer Eskalation wie vor fünf Jahren scheint mir jetzt nicht gegeben“, sagt die evangelisch-lutherische Pfarrerin Erdmute Gustke, die „erschrocken“ war über die sich entladende Gewalt. Ansonsten hätten sich die Positionen der Heidenauer aber vermutlich nicht grundlegend verändert. „Es gibt weiterhin ernstzunehmende latente Fremdenfeindlichkeit“, berichtet die Theologin – „und gleichzeitig sehr viele engagierte Jugendliche, Frauen und Männer, die sich für ein gutes Miteinander einsetzen.“ So sei ein „Netzwerk Heidenau“ entstanden, in dem sich Wohlfahrtsverbände und Vertreter der Stadt ebenso engagierten wie Kirchengemeinden und Vereine. Da würden Begegnungen organisiert und Filme gezeigt, da werde Deutschunterricht gegeben und gemeinsam gekocht.

Die Flüchtlingsunterkunft gibt es längst nicht mehr. Schon im April 2016 zogen die letzten Flüchtlinge aus. Ein Unternehmen der Region nutzt die Räume als Lager für Möbel. Unter den 16 400 Einwohnern der Stadt leben gerade mal noch 115 Flüchtlinge – dezentral.

Dafür hält die juristische Aufarbeitung der Ausschreitungen an. Nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft Dresden sind noch fünf Strafverfahren gegen insgesamt zwölf Angeklagte anhängig. Darunter seien zehn Personen bereits verurteilt, aber noch nicht rechtskräftig, heißt es. Insgesamt wurden 77 Ermittlungsverfahren geführt und 31 Angeklagte rechtskräftig abgeurteilt. Die Vorwürfe lauteten: schwerer Landfriedensbruch, gefährliche Körperverletzung, Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Von Berlin aus betrachtet waren die Nächte von Heidenau eine Etappe eines aufgeheizten Sommers, in dem vor allem die ländlichen Regionen Ostdeutschlands gegen den Zuzug von Asylsuchenden rebellierten. Für die Bundesregierung ging es im wahrsten Sinne des Wortes darum, Flagge zu zeigen.

„Ich erinnere mich noch gut an meinen damaligen Besuch in Heidenau“, so der damalige Vizekanzler Sigmar Gabriel.

„Ich erinnere mich noch gut an meinen damaligen Besuch in Heidenau, und ich konnte weder damals noch kann ich heute Fakten von Emotionen trennen“, sagt Gabriel. „Denn wenn von außerhalb angereiste Ausländerhasser und Rechtsradikale versuchen, die in Heidenau lebenden Bürgerinnen und Bürger aufzuhetzen und sogar damit drohen, eine Flüchtlingsunterkunft niederzubrennen, dann ist es mir unmöglich, darauf kühl und emotionslos zu blicken.“

Der inzwischen aus der Politik ausgeschiedene Sozialdemokrat betont zwar: „Man durfte damals und man darf heute in Deutschland zur Frage der Flüchtlingsaufnahme unterschiedliche Meinungen haben und die auch sagen.“ Die Grenze sei jedoch dort überschritten, wo offen zur Gewalt gegen Menschen aufgefordert werde. Dies hätten damals angereiste Neonazis getan, und dazu dürfe man nicht schweigen. Da sei das Wort „Pack“ angebracht.

Der im August 2015 als „Volksverräter“ beschimpfte Bürgermeister hat indes keinen Grund, sich zu verstecken – im Gegenteil. Jürgen Opitz rief seinerzeit zur „Solidarität mit den Flüchtlingen“ auf. Doch offenbar ist die Ruhe in Heidenau unverändert so brüchig, dass er das Thema lieber nicht noch einmal anrührt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare