Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Thema beim britisch-französischen Treffen: Migranten im Flüchtlingscamp in Calais.
+
Thema beim britisch-französischen Treffen: Migranten im Flüchtlingscamp in Calais.

Flüchtlinge

Britische Millionen für gesicherte Grenze

  • Sebastian Borger
    VonSebastian Borger
    schließen

Bei einem Treffen in der Militärakademie Sandhurst sagen die Briten den Franzosen mehr Unterstützung bei der Grenzsicherung zu.

Hilfe bei Militäreinsätzen und im Umgang mit Flüchtlingen, vielfältiger kultureller Austausch – in betont herzlicher Atmosphäre und mit gegenseitigen Versprechen noch engerer Zusammenarbeit haben am Donnerstag die französischen und britischen Regierungen den Schulterschluss geprobt. Zum Besuch in der berühmten Militärakademie von Sandhurst hatte Präsident Emmanuel Macron nicht nur die wichtigsten Minister, sondern auch die Chefs seiner Geheimdienste mitgebracht. „Unsere starke Beziehung ist sowohl im Interesse unserer beider Länder wie auch Europas“, sagte Premierministerin Theresa May.

Bereits vorab hatte Macron seine Gastgeber mit der Zusage entzückt, sein Land werde erstmals den berühmten Bildteppich von Bayeux an Großbritannien ausleihen. Die 68 Meter lange und 52 Zentimeter hohe Stickarbeit aus dem Hochmittelalter zeigt die Eroberung Englands durch den Normannenherzog Wilhelm im Jahr 1066.

May sicherte einen Beitrag von 44,5 Millionen Pfund (50,4 Mio Euro) für die Grenzsicherung in der nordfranzösischen Hafenstadt Calais zu. Dort versammelten sich in den vergangenen Jahren immer wieder Tausende Flüchtlinge, um auf illegalem Weg nach Großbritannien zu kommen. Im vergangenen Jahr wurde ihre Zahl auf bis zu 10.000 geschätzt, derzeit halten sich rund 500 Menschen dort auf. Macron hatte die Region zu Wochenbeginn besucht und mehr Staatshilfe zugesagt.

Die demonstrative Anwesenheit der Geheimdienstchefs beider Seiten verweist auf die vertrauensvolle Zusammenarbeit in der Terrorbekämpfung. Diesem Ziel dient auch die Entsendung britischer Chinook-Hubschrauber für die von Frankreich angeführte Militäraktion in Mali. Umgekehrt will sich die zweitwichtigste Militärmacht Europas nächstes Jahr am britischen Nato-Einsatz in Estland beteiligen.

In Großbritannien gilt die Zusammenarbeit mit dem jungen Präsidenten als extrem wichtig, zumal in Brexit-Zeiten. Konzentrierte sich Mays Vorgänger David Cameron noch ganz auf sein Verhältnis zu Europas größtem Land, wird Deutschland derzeit auf der Insel als weniger wichtig eingestuft – auch wegen der Wahlniederlage für Angela Merkels große Koalition und der schwierigen Regierungsbildung.

Dem überzeugten Europäer Macron wird nachgesagt, er habe wenig übrig für Großbritanniens Vorstellung, nach dem EU-Austritt praktisch unveränderte Handelsbeziehungen mit dem Kontinent zu genießen. Immerhin hatte der damalige Präsidentschaftskandidat dem Königreich die Zukunft als „eine Art Guernsey“ vorhergesagt – die Insel werde zu einer größeren Ausgabe des weltpolitisch kaum relevanten Offshore-Finanzzentrums vor der Küste Frankreichs verkommen.

May verspricht sich keine Wohltaten, sondern ein pragmatisches Interesse an zukünftiger enger Zusammenarbeit. Misstrauisch beäugt wird hingegen das Interesse Frankreichs daran, möglichst viele seiner Bürger in die Heimat zurückzuholen, nicht zuletzt die Spezialisten der Finanzbranche. London ist der Bevölkerungszahl nach die sechstgrößte Stadt Frankreichs, das Volumen des gegenseitigen Handels wird auf 80 Milliarden Euro geschätzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare