1. Startseite
  2. Politik

Wie die Briefwahl zur Landtagswahl in Niedersachsen funktioniert

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nico Scheck

Kommentare

Am 9. Oktober 2022 wird in Niedersachsen ein neuer Landtag gewählt. Neben dem Gang ins Wahllokal bietet sich auch die Briefwahl wieder an.

Hannover - Die Landtagswahl in Niedersachsen steht wieder an. Am 9. Oktober können Wahlberechtigte an die Wahlurne treten und ihre Stimme abgeben. Damit entscheiden sie mit, wer für die kommenden fünf Jahre in den niedersächsischen Landtag einzieht. Neben dem Gang zur Wahlurne am Wahlsonntag bietet sich auch die Briefwahl an - vor allem angesichts steigender Corona-Fallzahlen.

Doch wie funktioniert die Briefwahl, wie kann man sie beantragen und welche Fristen gilt es einzuhalten? All diese Fragen beantwortet fr.de.

Landtagswahl in Niedersachsen: Wer darf die Briefwahl beantragen?

Nur wer wahlberechtigt ist, darf die Briefwahl beantragen. Um als Wahlberechtigter in Niedersachsen zu gelten, muss man mindestens 18 Jahre alt sein, die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen und seit mindestens drei Monaten in Niedersachsen gemeldet sein. Sind diese Bedingungen erfüllt, gilt man als wahlberechtigt - und kann somit auch die Briefwahl für die Landtagswahl beantragen.

So wird die Briefwahl für die Landtagswahl in Niedersachsen richtig beantragt

Egal, ob Briefwahl oder Wahlurne am Wahlsonntag: Alles fängt mit der Wahlbenachrichtigung an. Diese bekommen Wahlberechtigte per Post zugeschickt. Darin befindet sich auf der Rückseite der Vordruck des Antrags für die Briefwahl in Niedersachsen. Der Antrag muss ausgefüllt an die angegebene Adresse zurückgeschickt werden. Dabei fallen leider Portokosten an.

Bei der Landtagswahl in Niedersachsen 2022 haben Wahlberechtigte wieder die Möglichkeit, auch per Briefwahl ihre Stimme abzugeben.
Bei der Landtagswahl in Niedersachsen 2022 haben Wahlberechtigte wieder die Möglichkeit, auch per Briefwahl ihre Stimme abzugeben. © Peter Steffen/dpa

Allerdings gibt es auch die Möglichkeit, den Antrag zur Briefwahl direkt per Mail an die jeweilige Gemeinde zu schicken oder persönlich im Rathaus vorbeizuschauen. Darüber hinaus bieten einige Gemeinden mittlerweile ein Online-Formular zur Briefwahl an. Nach der Antragstellung heißt es dann erstmal warten.

Landtagswahl in Niedersachsen: Wie funktioniert die Briefwahl?

Hat man beim Antrag zur Briefwahl alles richtig gemacht, bekommt man per Post die Unterlagen zugeschickt. Darin enthalten sind:

Jeder Wahlberechtigte hat zwei Stimmen: die Erst- und die Zweitstimme. Somit müssen insgesamt zwei Kreuze auf dem Wahlzettel vergeben werden. Mit der Erststimme wählt man eine Person, mit der Zweitstimme die Partei.

Wurde der Stimmzettel korrekt ausgefüllt, kommt er in den blauen Umschlag (Stimmzettelumschlag). Dieser wird zugeklebt und gemeinsam mit dem unterschriebenen Wahlschein in den roten Umschlag (Wahlbriefumschlag) gepackt. Auch der rote Umschlag muss zugeklebt werden. Im Anschluss müssen die Briefwahlunterlagen nur noch verschickt werden. Die Adresse steht bereits auf dem Umschlag. Portokosten fallen innerhalb Deutschlands keine an.

Termine und Fristen zur Briefwahl bei der Landtagswahl in Niedersachsen

Auch bei der Landtagswahl in Niedersachsen gilt es, die Fristen bei der Briefwahl einzuhalten. Sonst kann es passieren, dass die Stimme nicht gezählt wird. Um das zu vermeiden, sollten die Briefwahlunterlagen spätestens drei Werktage vor dem 9. Oktober 2022 abgeschickt werden. Früher ist aber natürlich immer besser.

Landtagswahl 2022

Für alle Wähler:innen, die noch unentschlossen sind, können den Wahl-O-Mat zur Landtagswahl Niedersachsen nutzen.

Entscheidend ist, dass die Wahlunterlagen vor Schließung der Wahllokale in Niedersachsen am 9. Oktober um 18 Uhr eingehen. Allerdings ist es in der Regel auch möglich, die Briefwahlunterlagen direkt vor Ort auszufüllen und abzugeben, sofern die Unterlagen persönlich im Rathaus oder der Gemeinde beantragt werden.

Briefwahl aus dem Ausland: Geht das bei der Landtagswahl in Niedersachsen?

Die kurze Antwort lautet: ja. Wer sich im Ausland befindet, aber dennoch für die Niedersachsen-Wahl 2022 wahlberechtigt ist, kann via Briefwahl teilnehmen. Die Unterlagen sollten jedoch hier umso mehr zeitig abgeschickt werden, um ein verspätetes Eintreffen zu vermeiden. Nachteil aus dem Ausland: Die Portokosten übernimmt der Wahlberechtigte selbst.

Briefwahlunterlagen können auch im Wahllokal abgegeben werden

Sie haben vergessen, die Briefwahlunterlagen rechtzeitig abzuschicken? Unter bestimmten Bedingungen ist es Wählern in diesem Fall ausnahmsweise möglich, ihre Stimme bis 18 Uhr direkt in einem beliebigen Wahllokal des eigenen Wahlkreises abzugeben. Dazu muss man sich ausweisen können, sowie Wahlschein und den in den Briefwahlunterlagen übersandten Stimmzettel mitbringen. Der Stimmzettel kann nicht vor Ort ausgegeben werden, wenn auf dem Wahlschein vermerkt wurde, dass man sich für die Briefwahl entschieden hat. Zudem ist es in vielen Landkreisen möglich, seine Briefwahlunterlagen bis 18 Uhr persönlich bei der jeweils zuständigen Wahlleitung abzugeben. (nc)

Auch interessant

Kommentare