Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Benzin-Notstand nach Brexit

Benzin-Chaos in Großbritannien: Britische Armee rückt aus

  • Katja Thorwarth
    VonKatja Thorwarth
    schließen
  • Stefan Krieger
    Stefan Krieger
    schließen

Nach dem Brexit hat Großbritannien Lieferschwierigkeiten. Insbesondere wegen des Mangel an Fachkräften.

Update vom Samstag, 02.10.2021, 7.45 Uhr: Die britische Armee wird ab kommenden Montag (04.10.2021) zur Belieferung der Tankstellen mit Treibstoff eingesetzt. Fast 200 Soldaten würden dafür bereitgestellt, die Hälfte davon als Fahrer, erklärte die Regierung am Freitagabend. Damit solle "der Druck von den Tankstellen genommen" und der Mangel an Lastwagenfahrern ausgeglichen werden.

Seit vergangener Woche hatten sich vor britischen Tankstellen lange Schlangen gebildet. Grund für das Chaos sind Lieferschwierigkeiten - dem Land fehlen laut Schätzungen rund 100.000 Lkw-Fahrer.

Großbritannien geht Benzin aus - Regierung will Straftäter LKWs fahren lassen

Update vom Donnerstag, 30.09.2021, 9.10 Uhr: Im Kampf gegen einen akuten Mangel an Lastwagenfahrern in Großbritannien hat Vize-Premierminister Dominic Raab einen ungewöhnlichen Vorschlag eingebracht. „Wir haben Gefangene und Straftäter bislang ehrenamtlich und unbezahlt arbeiten lassen“, sagte Raab - seit der kürzlichen Kabinettsumbildung Justizminister - dem Spectator. „Warum sollte man sie nicht, wenn es Engpässe gibt, bezahlte Arbeit machen lassen, wenn es einen Nutzen für Wirtschaft und Gesellschaft hat?“

254382329.jpg

In Großbritannien fehlen derzeit Schätzungen zufolge mehr als 100 000 Fernfahrer. Das sorgt für große Probleme, vor allem an britischen Tankstellen. 

Nach Brexit geht Großbritannien das Benzin aus - Johnson schickt das Militär

Update vom 28.09.2021, 09.02 Uhr: In Großbritannien haben sich infolge der Benzin-Engpässe am Montag (27.09.2021) erneut lange Schlangen vor den Tankstellen gebildet. Die britische Tankstellenvereinigung PRA führte die Treibstoffknappheit vor allem in den Städten auf Panikkäufe zurück. Die Armee wurde in Bereitschaft versetzt, um die Versorgung mit Treibstoff sicherzustellen, falls die Krise weiter anhält.

Vor den Tankstellen hat sich die Situation auch zum Wochenbeginn nicht entspannt. Teilweise warteten Autofahrer:innen bereits in der Nacht von Sonntag auf Montag, um Treibstoff zu ergattern. „Die Menschen sind verzweifelt. Wenn ich jetzt kein Benzin bekomme, kann ich heute nicht mehr arbeiten“, sagte David Hart, einer der Wartenden. „Ich musste fünf verschiedene Tankstellen anfahren“, berichtete die Autofahrerin Lisa Wood, die bereits über eine Stunde lang an einer Tankstelle in London wartete. „Mein Tank ist fast leer.“

Weil in Großbritannien ein Mangel an Lkw-Fahrern herrscht, haben manche Tankstellen kein Benzin mehr.

Versorgungsengpass mit Kraftstoff: Regierung plant den Einsatz der Armee

Sollte sich die Lage in den kommenden Tagen nicht bessern, will die britische Regierung die Armee einsetzen. Fahrer:innen von Armee-Tanklastwagen würden in Bereitschaft versetzt „und bei Bedarf eingesetzt, um die Kraftstoff-Lieferkette weiter zu stabilisieren“, kündigte das Wirtschaftsministerium am Montagabend an. Es handele sich um eine „begrenzte Anzahl“ von Fahrer:innen und um eine vorübergehende Maßnahme.

Großbritannien lockert Visa-Bestimmungen wegen Arbeitskräftemangel

Erstmeldung vom 26.09.2021: London - Nach dem Austritt aus der EU hat Großbritannien ein akutes Arbeitskräfte-Problem. Angesichts eines Mangels lockert die britische Regierung daher kurzfristig die Visa-Bestimmungen für ausländische Lkw-Fahrer:innen. Wie die Regierung um Boris Johnson am Wochenende mitteilte, sollen bis zu 10.500 befristete Arbeitsvisa für Lkw-Fahrer:innen und Fachkräfte aus anderen wichtigen Branchen wie der Geflügelzucht ausgestellt werden. Weil in Großbritannien Schätzungen zufolge rund 100.000 Lkw-Fahrer fehlen, war es zuletzt zu Engpässen an zahlreichen Tankstellen gekommen - viele Briten tätigten daraufhin Panikkäufe.

Boris Johnson muss in Sachen Visa-Regelung zurückrudern.

Diese Ankündigung ist eine klare Abkehr von der restriktiven Einwanderungspolitik von Premierminister Boris Johnson seit dem Austritt aus der EU. Johnson hatte wiederholt betont, er wolle Großbritanniens Abhängigkeit von ausländischen Arbeitskräften beenden.

Nach dem Brexit: Arbeitsvisa-Regelung in Großbritannien wird gelockert

Verkehrsminister Grant Shapps verkündete nun aber Ausnahmen von den strengen Visa-Regeln seit dem Brexit. Die befristeten Arbeitsvisa sollen demnach ab Oktober ausgestellt werden und bis Dezember 2021 gelten.

Der Verkehrsminister Shapps kündigte zudem ein Maßnahmenpaket an, um die Zahl der einheimischen Lkw-Fahrer kurzfristig zu erhöhen. Unter anderem sollen Fahrprüfer des Verteidigungsministeriums aushelfen, um in den kommenden zwölf Wochen zusätzliche Fahrprüfungen anbieten zu können. Das Bildungsministerium soll bei der Ausbildung helfen. Außerdem sollen fast eine Million Briefe an Kraftfahrer verschickt werden, die einen Lkw-Führerschein haben, aber gerade nicht fahren.

Brexit und Corona Schuld an Mangel an Lkw-Fahrer:innen

Die Corona-Pandemie und der Brexit hatten den Mangel an Lkw-Fahrer:innen in Großbritannien massiv verschärft. Neben der Benzinknappheit hatte es deswegen auch Probleme bei Lebensmittel-Lieferungen gegeben. In vielen Supermärkten blieben Regale leer, führende Supermarktketten warnten vor einer Lebensmittelknappheit vor Weihnachten. Johnsons Regierung stand daher massiv unter Handlungsdruck.

Am Samstag (25.09.2021) bildeten sich an vielen Tankstellen im Land erneut lange Schlangen. „Ich will nur tanken, um zur Arbeit zu kommen. Die Leute füllen einfach Kanister auf - es ist lächerlich“, sagte der 56-jährige Mike Davey, als er im südenglischen Kent vor einer Zapfsäule wartete. (ktho/skr/afp)

Rubriklistenbild: © Dan Kitwood

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare