1. Startseite
  2. Politik

Wahl in Brasilien: In einer Region entscheidet sich das Duell Bolsonaro gegen Lula

Erstellt:

Von: Oliver Schmitz

Kommentare

Bolsonaro oder Lula: Bei der Wahl in Brasilien für das Amt des Präsidenten wird ein knappes Ergebnis erwartet.

Brasilia/Belo Horizonte – In Brasilien steht die zukunftsweisende Stichwahl vor der Tür. Nachdem bereits die erste Wahl-Runde am 2. Oktober knapper ausging als gedacht, zeigen die letzten Umfragen ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Bolsonaro und Lula. Für den Sieg kommt es letztlich wohl auf wenig verhältnismäßig Stimmen an. Die Region Minas Gerais im Südosten Brasiliens spielt dabei wohl eine entscheidende Rolle.

Wahl in Brasilien: Warum Minas Gerais so wichtig für den Wahl-Ausgang ist

Ob nach der Wahl am Sonntag (30. Oktober) der Sieger Jair Bolsonaro oder Lula da Silva heißen wird, entscheidet sich offenbar in Minas Gerais – zumindest wenn man den Statistiken vertrauen kann. Seit 1950 gab es in Brasilien keinen Präsidenten, der die Region nicht zuvor für sich gewinnen konnte. Die Region mit der Hauptstadt Belo Horizonte ist der zweitbevölkerungsreichste und viertgrößte Bundesstaat Brasiliens.

Und auch bei der Stichwahl in diesem Jahr, wird damit gerechnet, dass Minas Gerais das Zünglein an der Waage ist. „Es ist Minas, das bestimmen wird, welche Richtung Brasilien einschlägt“, sagt Felipe Nunes, Politikwissenschaftler an der staatlichen Universität des Bundesstaates, gegenüber der britischen Zeitung The Guardian.

Links Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro und rechts Gegenkandidat Lula da Silva. (IDZRM-Montage)
Lula (r.) will den Amtsinhaber Bolsonaro (l.) als Präsident von Brasilien ablösen. (IDZRM-Montage) © Fotoarena/Imago & Andre Penner/dpa/AP

Laut dem Politik-Experten sei nach der ersten Wahlrunde klar, dass Lula im Nordosten Brasiliens gewinnen wird. Und sich Bolsonaro wiederum im mittleren Westen, im Süden und in den südöstlichen Bundesstaaten Rio de Janeiro und São Paulo durchsetzen wird. „Es gibt also nur einen Ort, an dem wir noch nicht wissen, wer gewinnen wird, und das ist Minas Gerais“, ergänzt Nunes. Der Politik-Experte leitet das Meinungsforschungsunternehmen „Quaest“.

Brasilien-Wahl 2022: Ergebnis der ersten Runde in Minas Gerais und ganz Brasilien fast identisch

Dass an den Thesen des Politikwissenschaftlers etwas dran ist, zeigt auch das Ergebnis der ersten Wahlrunde in Minas Gerais. Dieses spiegelte fast perfekt das Resultat in ganz Brasilien wider. In der Region erhielt Lula 48,29 Prozent und Bolsonaro 43,6 Prozent. Landesweit waren es 43,2 Prozent für den Amtsinhaber und 48,43 Prozent für seinen Herausforderer.

Diesen Eindruck über die Bedeutung von Minas Gerais unterstreicht auch Lulas regionaler Wahlkampfleiter Reginaldo Lopes. „Minas hat Brasilien immer den Weg gezeigt. Minas ist ein Mini-Brasilien“, sagte er dem Guardian.

Stichwahl in Brasilien: Wahlkampf von Gewalt überschattet – Umfragen sehen Lula vorn

Vor der Stichwahl ist ganz Brasilien tief gespalten. In den letzten Wochen und Monaten hatte die Gewalt im Wahlkampf stetig zugenommen. Schon vor der ersten Präsidentschaftswahl-Runde wurde von „kriegsähnlichen Zustände“ in Teilen Brasiliens berichtet. Zuletzt hatte unter anderem ein „guter Freund“ von Bolsonaro sogar eine Handgranate auf Polizisten geworfen.

In der jüngsten Umfrage zur Präsidenten-Stichwahl in Brasilien liegt Lula vor Bolsonaro. Der Linke-Herausforderer kommt in einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts AtlasIntel vom Montag (24. Oktober) auf 52,0 Prozent der Stimmen. Für Bolsonaro würden derweil nur 46,2 Prozent der Befragten stimmen. Der Rest wollte sich nicht festlegen. Die Ergebnisse von anderen Umfrageinstituten geben ein sehr ähnliches Bild ab. Jedoch lagen die Umfragen vor der ersten Wahlrunde weit neben dem finalen Ergebnis, wofür es gleich mehrere Gründe gab. (os)

Auch interessant

Kommentare