Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Präsident erholt sich

Brasilien: Bolsonaro auf dem Weg der Besserung und schon wieder ganz der Alte

  • Jennifer Greve
    VonJennifer Greve
    schließen

Jair Bolsonaro geht es besser. Die Ärzte sehen von einer Notoperation ab. Die Ursache des Darmverschlusses soll die Messer-Attacke 2018 gewesen sein.

São Paulo (Brasilien) - Der Zustand Jair Bolsonaros hat sich weiter verbessert. Der brasilianische Präsident war am Mittwochmorgen (14.07.2021) in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Er hatte sich über hartnäckigen Schluckauf beschwert, der über einen Zeitraum von zehn Tagen nicht aufhören wollte. Eine befürchtete Notoperation wegen eines Darmverschlusses musste bei Bolsonaro bisher nicht durchgeführt werden.

Sein Zustand entwickele sich „klinisch und labortechnisch zufriedenstellend“, hieß es in einer Mitteilung der Regierung am Donnerstagmittag (15.07.2021). Die Ärzte hätten einen Therapieplan festgelegt, der nun weiterverfolgt würde.

Präsident von Brasilien im Krankenhaus: Zustand von Jair Bolsonaro „zufriedenstellend“

Der Sohn des Präsidenten, Flavio Bolsonaro, erklärte auf Twitter: „Präsident Jair Bolsonaro geht es besser, er ist gut gelaunt aufgewacht und wenn das so weitergeht, muss er nicht operiert werden!“ In einer weiteren Mitteilung der brasilianischen Regierung vom Donnerstagabend wurde bestätigt, dass die Entwicklung noch immer „zufriedenstellend“ sei. Man habe aus diesem Grund „die Magensonde entfernt und die Ernährung ist für morgen geplant.“ Noch sei nicht bekannt, wie lange der brasilianische Präsident im Krankenhaus bleiben müsse.

Zeitlicher Ablauf der Situation um Brasiliens Präsidenten Jair Bolsonaro:

  • Vor Mittwoch (13.07.2021): Klagen über andauernden Schluckauf
  • Mittwochmorgen: Einlieferung in das Militärhospital in Brasília, Diagnose Darmverschluss
  • Mittwochabend: Verlegung in das Hospital Vila Nova Star (São Paulo), Untersuchung wegen möglicher Notoperation
  • Donnerstagmittag: „Klinisch und labortechnisch zufriedenstellende“ Entwicklung des Gesundheitszustands
  • Donnerstagabend: Entfernung der Magensonde, Ernährungsplan
  • Freitagmorgen: Noch kein Hinweis auf eine baldige Entlassung vonseiten der Regierung

Brasilien: Präsident Bolsonaro live aus dem Krankenhaus

In einem Interview mit dem Sender RedeTV! sprach der behandelnde Arzt Antônio Macedo davon, dass eine Operation derzeit unnötig sei. „Eine Operation ist prinzipiell ausgeschlossen, da der Darm zu funktionieren begonnen hat und geschmeidiger geworden ist“, sagte Macedo. Er sprach an der Seite von Bolsonaro, der live vom Krankenbett erschien.

In diesem Interview versuchten sowohl Macedo als auch Bolsonaro den Fokus auf den möglichen Grund des Darmverschlusses zu lenken: Eine Messer-Attacke im Jahr 2018 auf den damaligen Präsidentschaftskandidaten. Bolsonaro hatte nach dem Angriff mehrmals operiert werden müssen. „Dieser blockierte Bereich auf der linken Seite ist das Ergebnis von Adhäsionen von all diesen Komplikationen, die er [seit 2018] hatte“, sagte Macedo.

Bolsonaro betonte, dass der damalige Angreifer ein Mitglied der Partei für Sozialismus und Freiheit (PSOL) gewesen war. Die PSOL macht zusammen mit der Arbeiterpartei PT von Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva einen wichtigen Teil der Opposition aus.

Am Dienstag (13.07.2021) konnte Präsident Jair Bolsonaro noch an politischen erminen teilnehmen. Seit Mittwoch befindet sich Bolsonaro im Krankenhaus.

Brasilien: Menschen fordern Amtsenthebung von Jair Bolsonaro

Jair Bolsonaro hatte zuletzt mit einer sinkenden Unterstützung seiner Person und politischen Ziele zu kämpfen. Eine Mehrheit von in Brasilien lebenden Menschen forderte die Amtsenthebung von Präsident Bolsonaro.

Der Staatschef war zuletzt durch einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss zu seiner Corona-Politik und Korruptionsvorwürfen im Zusammenhang mit der Bestellung von Corona-Impfstoffen unter Druck geraten. Dass die Ex-Schwägerin Jair Bolsonaros die Korruption in gefundenen Sprachnachrichten zugab, verschlechterte die Situation noch.

Jair Bolsonaro: Berater unterstützen Präsident von Brasilien im Krankenhaus

Am Freitagmorgen (16.07.2021) gab die Regierung nun bekannt, dass Célio Faria Júnior, der Leiter des persönlichen Kabinetts des brasilianischen Präsidenten und ein Teil seines Teams in São Paulo seien, um Bolsonaro zu beraten. Damit solle das Handeln der Bundesregierung „auch während des Krankenhausaufenthalts des Präsidenten in normalem Tempo voranschreitet.“ (jey/dpa)

Rubriklistenbild: © Eraldo Peres/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare