Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sinkende Umfragewerte

Mehrheit in Brasilien fordert Amtsenthebung von Präsident Bolsonaro

  • Sandra Kathe
    VonSandra Kathe
    schließen

Unehrlich, inkompetent und autoritär: Eine Mehrheit in Brasilien lehnt die Regierung von Jair Bolsonaro entschieden ab. Viele fordern nun eine Amtsenthebung.

São Paulo – Bereits seit April 2020 befragt das brasilianische Meinungsforschungsinstitut Datafolha regelmäßig die Brasilianer:innen, ob sie ein Amtsenthebungsverfahren gegen den umstrittenen Präsidenten Jair Bolsonaro befürworten würden. Nun hat sich laut den Berichten brasilianischer Medien erstmals eine Mehrheit für eine Amtsenthebung des ultrarechten Präsidenten ausgesprochen. 54 Prozent der Befragten sprachen sich dafür aus, dass die Abgeordnetenkammer des brasilianischen Parlaments ein Amtsenthebungsverfahren gegen den parteilosen Bolsonaro anstrengen solle, nur noch 42 Prozent waren in der Umfragerunde in der ersten Juliwoche dagegen.

Noch im Mai hatten sich 46 Prozent gegen ein solches Verfahren Bolsonaros ausgesprochen und 49 Prozent der befragten Brasilianer:innen dafür. Seither hatte es wegen des Krisenmanagements der Regierung in der Corona-Pandemie sowie Korruptionsvorwürfen gegen den Präsidenten schon drei Massenproteste in mehreren brasilianischen Städten mit jeweils Tausenden Teilnehmern gegeben. Der Rückhalt des ehemaligen Militär-Hauptmanns in der Bevölkerung sinkt von Umfrage zu Umfrage.

Brasilien: 51 Prozent lehnen Bolsonaro-Regierung ab

Das wird auch in der monatlichen Datafolha-Umfrage deutlich, die die Teilnehmenden nach der Zufriedenheit mit der Regierungsarbeit Bolsonaros befragt. Bei der ersten Umfrage im April 2019, kurz nach Bolsonaros Amtsantritt, bewerteten knapp ein Drittel der Befragten den Präsidenten als gut, ein weiteres Drittel schätzte ihn als akzeptabel ein. Nur ein Drittel lehnte die Regierungsarbeit unter Bolsonaro damals ab. In der Umfrage im Juli 2021 sind die Beliebtsheitswerte des Präsidenten deutlich gesunken: 51 Prozent der Befragten lehnen Bolsonaros Regierung explizit ab, je 24 Prozent schätzten ihre Leistungen als akzeptabel ein oder gaben sich als Unterstützer Bolsonaros zu erkennen. Ein Prozent der Befragten machte keine Angabe.

Die Umfragewerte von Jair Bolsonaro waren nie so schlecht wie im Juli 2021.

Im Zuge dieser regelmäßig stattfindenden Umfrage, werden die Teilnehmer auch zu ihrer Wahrnehmung verschiedener Eigenschaften des Präsidenten befragt. So schätzen derzeit 52 Prozent laut Angaben des Meinungsforschungsinstituts Bolsonaro als unehrlich ein, gar 59 Prozent der Befragten bewerten den Präsidenten als inkompetent. 62 Prozent halten ihn zudem für unvorbereitet und 66 Prozent für autoritär.

Mehr als 532.000 Corona-Tote: Rückhalt für Bolsonaro in Brasilien schwindet

Die schlechten Umfragewerte Bolsonaros begründen die brasilianischen Medien vor allem mit dem Umgang der Regierung Brasiliens mit der Corona-Pandemie, die hier bislang viele Leben gekostet hat, wie in kaum einem anderen Land der Welt. Lediglich die USA haben aktuell noch mehr Corona-Tote gemeldet. Bislang sind in Brasilien (Stand: 11.07.2021) 532.893 Menschen an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben. Mehr als 19 Millionen Brasilianer:innen haben sich infiziert.

Bolsonaros Chancen bei der Wahl in Brasilien 2022 wiedergewählt zu werden, stehen seinen Umfragewerten zufolge eher schlecht – zumindest bei einem regulären Wahlablauf. Diesen versucht der Präsident derzeit jedoch durch eine Wahlrechtsreform auszuhebeln und hat laut Berichten der Wochenzeitung Die Zeit bereits damit gedroht, die Wahlen sonst ganz zu verhindern oder ein Wahlergebnis, das ihm keine Wiederwahl bringt, nicht anzuerkennen. (Sandra Kathe)

Rubriklistenbild: © Marcos Correa/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare