Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jair Bolsonaro, Präsident von Brasilien, wird für die Abholzung der Regenwälder verantwortlich gemacht.
+
Jair Bolsonaro, Präsident von Brasilien, wird für die Abholzung der Regenwälder verantwortlich gemacht.

„The Planet vs. Bolsonaro“

Jair Bolsonaro wegen Amazonas vor internationalem Strafgerichtshof angezeigt

Während Jair Bolsonaros Präsidentschaft ist die monatliche Abholzugangsrate des Regenwaldes im Amazonasgebiet um fast 90 Prozent gestiegen.

Berlin/São Paulo – Eine Umweltschutzorganisation hat Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro wegen der Zerstörung des Amazonas-Regenwaldes vor dem Internationalen Strafgerichtshof angezeigt. Die Abholzung des Amazonasgebietes richte nicht nur regional große Schäden an, sondern wirke sich auf das globale Klima aus, erklärte die österreichische Initiative AllRise am Dienstag (12.10.2021) in Wien.

Die Initiative AllRise wirft Bolsonaro Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor. Auf knapp 300 Seiten würden die millionenfache Vernichtung von Lebensgrundlagen, die Verwüstung ganzer Regionen, Hungersnöte, Flucht, Vertreibung und tausende Todesfälle dokumentiert. Die Anklage wird demnach von der Deutschen Umwelthilfe und weiteren Organisationen unterstützt.

Amazonas-Regenwald: Abholzungsrate steigt wegen Bolsonaro

Seit Bolsonaro brasilianischer Präsident ist, stieg die monatliche Abholzungsrate des Regenwaldes AllRise zufolge um rund 88 Prozent. Nach Schätzungen verursachten die Emissionen, die Bolsonaro zuzuschreiben sind, in den nächsten 80 Jahren weltweit mehr als 180.000 hitzebedingte Todesfälle. Durch die Abholzung des Amazonas-Regenwaldes werde bereits jetzt mehr CO2 freigesetzt, als der Rest des Amazonas absorbieren kann. „Dieser CO2-Anstieg in unserer Atmosphäre ist einer der Gründe für den Temperaturanstieg und die globale Klimakrise mit schwerwiegenden Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit“, erklärte die Organisation.

Zudem habe Bolsonaro systematisch Gesetze und Kontrollen durch die Behörden geschwächt oder beseitigt und gehe gezielt gegen Umweltaktivist:innen vor. Um die Öffentlichkeit über die Anzeige zu informieren, wurde parallel die Kampagne „The Planet vs. Bolsonaro“ gestartet.

Mehrere Anklagen gegen Bolsonaro vor internationalem Strafgericht

Vor dem Internationalen Strafgerichtshof sind bereits mehrere Klageschriften gegen Brasiliens rechtsradikalen Präsidenten Bolsonaro eingegangen. Im Januar 2021 warf der international anerkannte Stammesführer und Umweltaktivist, Raoni Metuktire, Bolsonaro ebenfalls Verbrechen gegen die Menschlichkeit und schwerste Verbrechen gegen die indigenen Völker vor.

Außerdem liegt in Den Haag noch eine weitere Anzeige von brasilianischen Gewerkschaften gegen Bolsonaro vor, in der sie dem Präsidenten Menschenrechtsverbrechen während der Corona-Krise vorwerfen. Er habe Schutzmaßnahmen für die Bevölkerung in der Pandemie unterlassen und sei damit mitverantwortlich für den Tod von Zehntausenden Menschen, heißt es in der Anzeige. (ktho/epd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare