Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Milorad Dodik, offenbar ein Freund direkter Worte.
+
Milorad Dodik, offenbar ein Freund direkter Worte.

Staatspräsidium

Bosnisches Grollen

  • vonThomas Roser
    schließen

Serbenführer Dodik attackiert den internationalen Gesandten Inzko.

Bosniens mächtigster Strippenzieher verliert die Fassung. Der Hohe Repräsentant der Internationalen Gemeinschaft, Valentin Inzko, sei ein „Schurke“ und „gefährlicher pathologischer Lügner“, der die „serbische Nation hasst“, wütet Milorad Dodik, das serbische Mitglied im dreiköpfigen Staatspräsidium von Bosnien und Herzegowina: „Jeder Serbe sollte von ihm den Kopf abwenden.“

Der Grund für den Ärger über den österreichischen Diplomaten: Inzkos Aufforderung an das Parlament des Teilstaats der Republika Srpska, innerhalb von drei Monaten die 2016 verliehenen Auszeichnungen für die vom UN-Tribunal in Den Haag rechtskräftig verurteilten Kriegsverbrecher Radovan Karadzic, Biljana Plavsic und Momcilo Krajisnik zurückzunehmen.

Die Österreicher hätten „schon früher Ultimaten gestellt“ und damit „der serbischen Nation enormen Schaden zugefügt“, fühlt sich der bosnische Serbenführer gar an den Ausbruch des Ersten Weltkriegs erinnert. „Wir verloren 35 Prozent unserer Bevölkerung und 50 Prozent unserer Armee, aber die Österreicher ihren Staat – Österreich-Ungarn.“

In der Aufforderung zur Aberkennung der Auszeichnungen wittert Dodik denn auch einen „Racheakt“, mit dem der Hohe Gesandte „die Serben einschüchtern“ wolle. Doch die Mehrheit der Fraktionen im Teilstaatparlament werde diese Forderung zurückweisen: „Inzko hat kein Recht sich einzumischen.“

Doch dieses Recht hat der Hohe Repräsentant als eine Art Aufpasser der Internationalen Gemeinschaft im Vielvölkerstaat seit Ende des Bosnienkriegs (1992-1995) sehr wohl. Von seinen umfangreichen Vollmachten hat der seit 2009 amtierende Inzko in den vergangenen Jahren zwar kaum Gebrauch gemacht. Doch kurz vor seiner erwarteten Ablösung durch den deutschen CSU-Politiker Christian Schmidt zeigt der vermeintliche Papiertiger noch einmal Zähne.

„Rechtliche Vergewaltigung“

Schon im Dezember hatte Inzko die Entfernung einer 2015 von Dodik installierten Plakette zu Ehren von Karadzic an einem nach diesem benannten Studierendenheim in Pale erzwungen. Nun will er vor seinem erwarteten Abschied auch noch die späte Rücknahme der Auszeichnungen für die bosnisch-serbischen Kriegsverbrecher wegen ihrer „Verdienste“ bei der Gründung der Republika Srpska erwirken.

Der aufgebrachte Dodik, der für die Abschaffung des Amts des Hohen Repräsentanten streitet, verliert auch über Inzkos mutmaßlichen Nachfolger Schmidt schon jetzt kein gutes Wort. Falls der Deutsche zum Hohen Repräsentanten ernannt werden sollte, sei dies „eine rechtliche Vergewaltigung“, da die Republika Srpska „nicht gefragt“ werde, poltert der bosnische Serbe: „Wir werden ihm sagen, dass er unerwünscht ist, und dass wir nicht mit ihm kooperieren werden.“ Am 20. Januar hatte die deutsche Bundesregierung die Kandidatur des früheren Landwirtschaftsministers für das frei werdende Amt offiziell bestätigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare