Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gedenkstätte für den Völkermord in Srebrenica: Der Krieg spaltet das Land noch immer.
+
Gedenkstätte für den Völkermord in Srebrenica: Der Krieg spaltet das Land noch immer.

Bosnien und Herzegowina

Bosnien und Herzegowina: Alte Gräben brechen wieder auf

  • VonThomas Roser
    schließen

Während viele Menschen in Bosnien und Herzegowina unter Armut leiden, schüren führende Politiker Angst vor bewaffneten Konflikten.

Braun gurgeln in Doboj die Fluten der über die Ufer getretenen Bosna. Nach tagelangen Regenfällen ist der Flusspegel in der nordbosnischen Provinzstadt wieder am Sinken: Zumindest die befürchtete Wiederholung der Hochwasserkatastrophe von 2014 bleibt den krisengeplagten Anwohner:innen vorläufig erspart.

Während der Überschwemmungen vor sieben Jahren sei es egal gewesen, „ob Du Bosniake, Serbe oder Kroate bist. Alle halfen mit“, erinnert sich in Doboj der Kriegsinvalide Zoran Panic an die schwerste Notlage des gebeutelten Vielvölkerstaats seit Ende des Bosnienkriegs (1992-1995). Egal welcher Abstammung – im Alltag mache seinen Landsleuten vor allem die Frage zu schaffen, „wie man über die Runden kommt“, sagt der Mann, der als Soldat der bosnisch-serbischen Truppen durch den Tritt auf eine Mine sein Bein verlor: „Normale Leute kommen miteinander aus. Einen Krieg will niemand mehr. Nur die Politiker versuchen, mit den Kriegsängsten zu punkten.“

Krise in Bosnien und Herzegowina auch 26 Jahre nach Kriegsende

Auch an der Drina, Save und Neretva ist in Bosnien und Herzegowina Hochwasser-Entwarnung angesagt. Doch von Krisenentspannung ist wenig zu spüren. Im Gegenteil: 26 Jahre nach Kriegsende scheinen die überwunden geglaubten Gräben neu aufzubrechen.

„Es wird keinen Krieg geben“, beteuerte in der vergangenen Woche der nach Sarajevo gereiste US-Sondergesandte Gabriel Escobar nach seinen Treffen mit den Mitgliedern des dreiköpfigen Staatspräsidiums. „Der Frieden muss bewahrt werden“, mimte hernach Serbenführer Milorad Dodik seine Lieblingsrolle als Feuerwehrmann für selbst entfachte Krisenbrände: „Der Krieg ist keine Option.“

Bosnien und Herzegowina: Serbenführer drohte mit eigener Armee

Dabei hat der Strippenzieher mit der Drohung, in dem von ihm kontrollierten Teilstaat der Republika Srpska eine eigene Armee zu schaffen, die Kriegsfurcht selbst angeheizt. Vor einer „gefährlichen Eskalation“ warnte Anfang des Monats Christian Schmidt, der als Hoher Repräsentant der Internationalen Gemeinschaft als eine Art Schiedsrichter im ethnisch geteilten Land die Einhaltung des Friedens überwachen soll: Der frühere CSU-Landwirtschaftsminister deutete gar die Gefahr eines Waffengangs an. Kein Rauch ohne Feuer, so die Redensart. Aber droht in dem Land der endlosen Nachkriegszeit wirklich ein neuer Krieg?

In Bosnien sei zwar alles möglich, sagt in Banja Luka der Analyst Srdjan Puhalo. Dennoch beziffert der Psychologe die etwaige Gefahr eines erneuten Waffengangs gegenüber der FR auf „kleinstmöglich“: „Wir haben nichts, mit dem wir uns noch bekriegen könnten. Weder Panzer, Geschütze oder Helikopter noch ausreichend Nahrung, Uniformen oder Klopapier für die Soldaten.“ Zudem sei die Stimmungslage keineswegs mit der in den 90er Jahren zu vergleichen: „Damals konnten es viele kaum mehr abwarten, mit den anderen abzurechnen. Nun gibt es selbst unter den Politikern keinerlei Kriegsstimmung.“

Bosnien und Herzegowina: Zustimmung für Milorad Dodik schwindet

Tatsächlich stehen selbst in der Republika Srpska keineswegs alle mehr hinter Dodiks rhetorischem Waffengerassel. „Das Volk will keine Uniformen mehr bügeln und Flinten putzen“, begründet Ex-Außenminister Igor Crnadak, warum die Opposition im Teilstaatsparlament Dodik Ende Oktober erstmals die nötige Zweidrittelmehrheit für ein Veto in Bosniens Staatspräsidium versagte.

Fast 100.000 Menschenleben forderte der mit Abstand blutigste der Jugoslawienkriege: 2,2 Millionen Menschen – fast die Hälfte der damaligen Bevölkerung – wurden vertrieben. Das 1995 unterzeichnete Friedensabkommen von Dayton stoppte den Krieg. Aber das damals geschaffene Staatskonstrukt mit zwei starken Teil- und einem schwachen Zentralstaat hat die ethnische Teilung zementiert – und vertieft.

Flüchtlingshelferin in Bosnien und Herzegowina: „Die Leute kämpfen immer noch ums Überleben“

„Kompas 071 Sarajevo“, nennt sich die von Ines Tanes in Bosniens Hauptstadt koordinierte Flüchtlingshilfsstelle. Die Schrecken von Krieg und Vertreibung hat die die heute 37-jährige Kunsthistorikerin als Kind eines muslimischen Bosniaken und einer Kroatin in ihrer Heimatstadt Mostar selbst erlebt. Ihr Vater wurde in einem kroatischen Gefangenenlager interniert, sie selbst im Alter von neun Jahren von den Splittern einer Granate bosniakischer Soldaten verletzt.

„Die Leute kämpften im Krieg um das Überleben und tun das heute immer noch“, erklärt sie die „Kontinuität des Nachkriegsdenkens“ und die „konstante Dauerkrise“: „Vor jeder Wahl pumpen die Politiker die Spannungen auf, damit die Leute wieder für die ethnonationalistischen Parteien stimmen, weil ihnen suggeriert wird, dass sie voreinander Angst haben müssen.“ „Politoligarchen“, wie der Präsident der bosniakisch dominierten Partei SDA Bakir Izetbegovic, der Serbe Dodik oder Dragan Covic von der kroatischen Partei HDZ seien sich dabei in einer „Symbiose“ verbunden: „Ohne Dodik gibt es keinen Izetbegovic und umgekehrt. Sie kooperieren ausgezeichnet und haben nur ein Ziel: Dass die Lage so bleibt, wie sie ist.“

Bosniens Parlaments-, Teilstaats- und Präsidentschaftswahlen im nächsten Jahr gelten als einer der Gründe für Dodiks vermehrte Eskapaden. Seine Zustimmungswerte sinken. Die miserable Wirtschaftslage, die endlosen Korruptionsskandale und die in der Pandemie offenbarten Unzulänglichkeiten des ausgelaugten Gesundheitssystems könnten seiner Partei SNSD zusätzliche Stimmen kosten.

Allein zwischen 2010 und 2020 ist die Bevölkerung um eine halbe Millionen geschrumpft

Dodik bespiele „mehrere Fronten“, sagt Analyst Puhalo. Einerseits komme ihm die „permanente Krise immer gelegen“. Andererseits setze er mit seiner Politik der ständigen Attacken gegen den Zentralstaat auf die „langfristige Karte“: „Dodik ist an Macht, Geld und der Regierung gelegen. Er benötigt keinen Krieg. Aber er versucht den Staat Bosnien und Herzegowina mit seinem Dauermantra von dessen Nutzlosigkeit sinnlos zu machen. Bis auch Bosniaken und Kroaten irgendwann sagen, dass dieser Staat absolut keinen Sinn mehr hat.“

Das Rezept, mit künstlich geschürten Spannungen von den eigentlichen Missständen abzulenken, beherrschen auch andere Ränkeschmiede im geteilten Staat. Es ist nicht nur der geringe Lebensstandard, der stets mehr Landeskinder resigniert ihr Heil in der Emigration suchen lässt. Auch Korruption, Perspektiv- und Rechtslosigkeit beschleunigen den Exodus: Allein zwischen 2010 und 2020 ist die Bevölkerung um eine halbe Million auf 3,2 Millionen geschrumpft.

Bosnien und Herzegowina: Erfahrungswelten junger Menschen völlig getrennt

„Uns verbindet das Holz, aber auch das gemeinsame Schicksal und Probleme“, sagt Zoran Panic und klopft lächelnd auf seine Prothese. Sein Engagement für die Kriegsinvaliden, aber auch das von ihm mitbegründete Sitzvolleyball-Team haben den Serben Kontakte im ganzen Land knüpfen lassen.

Doch oft sind die Erfahrungswelten junger Bosnier:innen völlig getrennt. Serbinnen und Serben informieren sich aus serbischen, Kroat:innen aus kroatischen und Bosniak:innen aus bosniakischen Medien. Vor allem Serben und Kroaten fühlen oft kaum eine emotionale Bindung zum eigenen Staat: Selbst bei Fußball-Länderspielen feuern meist nur Bosniaken die eigene Nationalmannschaft an, während Kroaten und Serben für die Teams der benachbarten Mutterländer fiebern. „Wir haben so viele gemeinsame Probleme, dass uns das mehr bindet als alles andere“, seufzt Psychologe Puhalo. „Paradox“ sei, dass „die Politiker genau vom Erhalt dieser Probleme leben“: „Wir erhalten so nicht einmal die Chance, uns mit anderen Fragen beschäftigen zu können. Stattdessen wälzen wir uns ständig in demselben Schlamm – und kommen nirgendwo hin.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare