Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Freund der  E-Mobilität und des klaren Wortes: Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien.
+
Freund der E-Mobilität und des klaren Wortes: Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien.

Großbritannien

Boris Johnson mit bizarrer Rede: „Elektrische Autos haben nicht das Brrrumm Brrrumm raa raa“

  • Stefan Krieger
    VonStefan Krieger
    schließen

Boris Johnson fällt mit einer merkwürdigen Rede auf. Der britische Premier imitiert Autogeräusche und gibt seltsame Empfehlungen.

South Shields - Bescheidenheit ist genauso wenig die Sache von Großbritanniens Premierminister Boris Johnson wie mangelndes Selbstbewusstsein. Und auch seine teilweise recht obskuren Reden gehören zum Standardprogramm des britischen Regierungschefs. Dabei lässt sich oft nur schwer unterscheiden, ob es sich um Kalkül oder schlicht um Verwirrung handelt. Was aber auch egal ist, denn bei vielen seiner Landsleute kommt Johnson damit gut an.

Aktuell hat sich Johnson jetzt in einer Rede vor Wirtschaftsbossen mit Moses verglichen, Lenin zitiert, Motorengeräusche imitiert und von einem Besuch in einem Themenpark geschwärmt. Zwischendurch verlor er auf der Jahrestagung des Industrieverbands CBI sekundenlang den Faden und blätterte durch seine Unterlagen, wie britische Medien berichteten. Zuhörer bezeichneten die Rede als „katastrophal“ oder „bizarr“.

Boris Johnson: Elektroautos brummen nicht wie gurrende Tauben

Sein Zehn-Punkte-Plan für eine grüne industrielle Revolution ähnele den Zehn Geboten, die Moses vom Berg Sinai mitgebracht habe, sagte Johnson am Montag (22.11.2021). „Lenin hat einmal gesagt, die kommunistische Revolution sei die Sowjetmacht plus die Elektrifizierung des ganzen Landes. Die kommende industrielle Revolution ist Ökostrom plus Elektrifizierung des ganzen Landes.“

Johnson warb zudem für elektrische Antriebe. „Als ehemaliger Autokorrespondent kann ich Ihnen sagen, dass Elektroautos vielleicht nicht wie gurrende Tauben brummen und vielleicht nicht das Brrrumm Brrrumm raa raa haben, das Sie lieben, aber sie haben so viel Drehmoment, dass sie an der Ampel schneller starten als ein Ferrari.“

Boris Johnson lobt die sicheren Straßen im Freizeitpark

Minutenlang lobte Johnson anschließend den Themenpark Peppa Pig World, den er am Vortag mit seiner Familie besucht hatte und der auf der Zeichentrickfigur Peppa Wutz basiert. Dort gebe es sichere Straßen, Disziplin in den Schulen und ein gutes Nahverkehrssystem, lobte er. Ein Schwein, das „wie ein Picasso-ähnlicher Haartrockner aussieht“ sei zu einem Exportschlager geworden. Das zeige für ihn die Kraft der britischen Kreativität, sagte Johnson und forderte die Zuhörer auf, den sechs Autostunden entfernten Park zu besuchen.

Boris Johnson: 20 Sekunden Stille

Bei all dem fiel dann auch nicht mehr ins Gewicht, dass Johnson zeitweise völlig den Faden verlor und etwas tat, was sonst nicht so sein Ding ist: Er schwieg. Offensichtlich hatte der politische Führer Großbritanniens den Redefluss verloren, er war nach Schilderungen von Beobachtern mindestens 20 Sekunden lang weitestgehend sprachlos, als er in seinem Skript blätterte und dabei „verzeiht mir, vergebt mir“ murmelte.

Es ist nicht das erste Mal, dass Johnson mit skurrilen Vergleichen auffällt. Auf der UN-Vollversammlung in New York bezog er sich zum Beispiel auf Kermit den Frosch. Solche Reden gehören zu Johnsons hemdsärmeligen Führungsstil - die ungewollten Pausen aber eher nicht. (Stefan Krieger mit dpa)

Auch in der Corona-Krise geht Johnson seinen eigenen Weg: Boris Johnson interessiert die Pandemie nicht mehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare