1. Startseite
  2. Politik

Nach schweren Vorwürfen von Boris Johnson: Wütender Mob geht auf Oppositionschef los

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nail Akkoyun

Kommentare

Der britische Premierminister hat im Unterhaus den Oppositionschef Keir Starmer attackiert. (Archivfoto)
Der britische Premierminister hat im Unterhaus den Oppositionschef Keir Starmer attackiert. (Archivfoto) © dpa/PA Media/Uk Parliament/Jessica Taylor

Boris Johnson sorgt mit einem Vorwurf gegen Oppositionschef Starmer für einen Eklat. Die Geduld mit dem britischen Premier scheint am Ende.

London – Der britische Premierminister Boris Johnson ist wegen einer Falschbehauptung über Oppositionschef Keir Starmer weiter unter Druck geraten. Der Tory-Chef hatte Starmer vergangene Woche vorgeworfen, als früherer Chef der Staatsanwaltschaft persönlich für das Versäumnis von Ermittlungen gegen den inzwischen gestorbenen pädophilen BBC-Moderator Jimmy Savile verantwortlich zu sein.

Mehrere Abgeordnete von Johnsons Konservativer Partei forderten am Dienstag (08.02.2022) eine Entschuldigung des Premiers, nachdem Starmer am Vorabend von Demonstrant:innen auf der Straße mit dem Vorwurf konfrontiert und bedrängt worden war. Wie die britische Tageszeitung The Guardian berichtet, handelte es sich dabei um Impf-Gegner:innen, die unter anderem eine Schlinge dabei gehabt haben sollen. Der von Polizist:innen beschützte Starmer blieb jedoch unverletzt. Wie die Polizei in London berichtete, wurden indes zwei Personen nach den Attacken auf Starmer verhaftet.

Johnson hatte den Vorfall noch am Montagabend (07.02.2022) als „absolut schändlich“ und „komplett inakzeptabel“ bezeichnet, entschuldigte sich bislang aber nicht. Seinem Sprecher zufolge habe Johnson allerdings auch nicht die Absicht, sich künftig für seine Äußerungen zu entschuldigen.

Vorwürfe von Tory-Abgeordneten: Boris Johnson betreibt „Politik im Trump-Stil“

Es sei „keine Überraschung“, dass die Demonstrant:innen mit Schimpfwörtern und Vorwürfen um sich schmissen, die sie „vergangene Woche noch von Boris Johnson gehört haben“, sagte Schattenaußenminister David Lammy, der gemeinsam mit Keir Starmer von den Corona-Impfgegner:innen angegangen wurde. „Einschüchterung, Belästigung und Lügen haben keinen Platz in unserer Demokratie. Und sie werden mich niemals davon abhalten, meiner Arbeit nachzugehen“, so Lammy weiter.

Die Aufrufe zu einer Entschuldigung Johnsons waren zahlreich, darunter auch aus den eigenen Reihen. „Worte sind wichtig. Was wir sagen und wie wir es sagen, hallt weit über das Parlament hinaus. Sowas kann ernsthafte, reale Konsequenzen haben. Gewählte Vertreter:innen tragen die Verantwortung, die Hitze aus Debatten herauszunehmen, und nicht auch noch Öl ins Feuer zu gießen“, sagte der Tory-Abgeordnete Rob Largan.

„Premierminister, entschuldigen Sie sich bitte“, schrieb auch der Tory-Abgeordnete Tobias Ellwood auf Twitter und fügte an: „Lasst uns dieses Abgleiten in eine Normalisierung einer Politik im Trump-Stil stoppen.“

Druck auf Boris Johnson wächst: Folgt jetzt ein Misstrauensvotum?

Boris Johnson steht zuletzt wegen mehrerer Partys in der Kritik, die er während der Corona-Pandemie gegeben hatte. Die Geduld mit dem Premierminister von Großbritannien scheint am Ende. Die Vorwürfe gegen Starmer veranlassten eine Reihe von Abgeordneten bereits dazu, ein Misstrauensvotum gegen Johnson zu fordern. Damit es dazu kommt, benötigt es allerdings 15 Prozent der Tory-Abgeordneten – derzeit also 54 schriftliche Forderungen.

Im britischen Unterhaus sagte Boris Johnson am 31. Januar, Starmer war „ein Leiter der Staatsanwaltschaft, der mehr Zeit damit verbrachte, gegen Journalist:innen vorzugehen und dabei versagte, Jimmy Savile anzuklagen.“ Keir Starmer wies die Anschuldigungen von sich, entschuldigte sich aber für institutionelle Mängel, nachdem etliche Missbrauchsfälle aufgedeckt wurden. Scotland Yard nannte Saville einst den „schlimmsten Sexualverbrecher in der Geschichte des Landes.“ (nak/dpa)

Auch interessant

Kommentare