Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Thüringen

Mittelfinger für AfD-Politiker: Bodo Ramelow droht Aufhebung der Immunität

  • Tobias Utz
    vonTobias Utz
    schließen

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow legt sich mit der AfD an. Die Staatsanwaltschaft wird aktiv.

  • Bodo Ramelow droht der Entzug seiner Immunität als Landtagsabgeordneter.
  • Der Ministerpräsident Thüringens hatte einem AfD-Politiker den Mittelfinger gezeigt.
  • Nun wurde die Staatsanwaltschaft aktiv.

Erfurt - Bodo Ramelow droht Ärger. Während der Ministerpräsident Thüringens am Mittwochmittag an den Corona-Beratungen von Bund und Ländern teilnahm, wurde bekannt, dass die Staatsanwaltschaft Erfurt die Aufhebung seiner Immunität als Landtagsabgeordneter beantragt hat.

Bodo Ramelow (Die Linke): Ministerpräsident droht Aufhebung der Immunität

Hintergrund des Antrags ist ein Vorfall, der sich im Juli 2020 im Landtag ereignet hat. In einer Debatte um den Umgang mit Akten zum Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) ereignet. Der AfD-Politiker Stefan Möller war darauf eingegangen, dass Ministerpräsident Ramelow in der Vergangenheit durch den Verfassungsschutz beobachtet wurde, was sich später als rechtswidrig herausgestellt hatte. Daraufhin zeigte Ramelow Möller den Mittelfinger. Anschließend wiederholte der Ministerpräsident vor laufender Kamera, dass Möller ein „widerlicher Dreckssack“ sei.

Ramelow entschuldigte sich schließlich auf Twitter: „Dem Landtag gebührt mein Respekt als Verfassungsorgan. Den habe ich heute nicht im gebotenen Maße gezeigt. Gleichwohl werde ich meine antifaschistische Grundhaltung niemals von der AfD instrumentalisieren lassen.“ Möller erstattete dennoch Anzeige, konkret geht es um Beleidigung, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft zum „MDR“ sagte.

Thüringen: CDU fordert Aufhebung von Ramelows Immunität

Gegen Mitglieder des Landtages kann jedoch nur ermittelt werden, sobald die Immunität aufgehoben wird. Dies muss nun der Justizausschuss des thüringischen Landtages entscheiden. Brisantes Detail: Stefan Möller ist Vorsitzender dieses Ausschusses.

Bodo Ramelow ist Ministerpräsident von Thüringen. Aktuell steht seine Immunität als Landtagsabgeordneter zur Diskussion. (Archivfoto)

Laut Angaben des „MDR“ hat sich Ministerpräsident Bodo Ramelow am Mittwoch (25.11.20) mit einem Schreiben an Landtagspräsidentin Birgit Keller (Die Linke) gewandt. Darin bittet er darum, dem Antrag der Staatsanwaltschaft stattzugeben, da er nicht außerdem des Gesetzes stehen wolle. Die CDU-Fraktion in Thüringen sprach sich indes für die Aufhebung von Ramelows Immunität aus: „Provokationen von Links und Rechts schaden unserem Land“, so Vorsitzender Mario Voigt laut Angaben der „Deutschen Presse-Agentur“. „Selbstverständlich muss die Immunität des Ministerpräsidenten aufgehoben werden, wenn dies zur Aufklärung nötig ist“, so Voigt weiter. (Tobias Utz)

Rubriklistenbild: © Martin Schutt/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare