Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach einer gescheiterten Flüchtlingsabschiebung in Baden-Württemberg kam es zu einem Großeinsatz der Polizei.
+
Nach einer gescheiterten Flüchtlingsabschiebung in Baden-Württemberg kam es zu einem Großeinsatz der Polizei.

Ellwangen

Besonnen abschieben

  • Kordula Doerfler
    vonKordula Doerfler
    schließen

Der Staat hat bei dem Abschiebe-Einsatz in Ellwangen nicht versagt, sondern ist angemessen vorgegangen. Ein Kommentar.

Im ersten Anlauf scheiterte die Polizei, einen Mann aus Togo für die Abschiebung in Gewahrsam zu nehmen, am teils gewalttätigen Widerstand von Bewohnern. Das ist inakzeptabel, die Asylbewerber verletzen das Gastrecht und verstoßen gegen die Gesetze. Sie tragen auch dazu bei, die aufgeheizte Stimmung zu schüren und liefern all jenen Argumente, die mehr Härte bei Abschiebungen fordern.

Die Polizei hat sich zu recht dafür entschieden, die Situation nicht zu eskalieren – wegen einer einzelnen Abschiebung. Beamte, die an solchen Einsätzen beteiligt sind, wissen, wie verzweifelt jene sein können, die nach ihrer oft lebensgefährlichen Flucht gescheitert sind.

Das kann kein Grund sein, keinen abzuschieben. Doch ist es eines Rechtsstaates auch würdig, verhältnismäßig vorzugehen. In Großunterkünften wie der in Ellwangen kann es zu gefährlichen Spannungen kommen, es gedeiht dort auch Kriminalität – dabei funktioniert die Aufnahme und Integration von Asylbewerbern in der Region recht gut.

Die Antwort auf den Vorfall kann nicht sein, bundesweit bis zu 1500 Asylbewerber vom Tag der Ankunft bis zur möglichen Abschiebung in Lagern zu kasernieren, wie Minister Horst Seehofer fordert. Sogar seine Untergebenen in der Polizei halten das für eine schlechte Idee. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare